Uhr

Miete aufteilen

Von: Kirsche
5 Antworten
Ich habe mehrere Fragen zum Thema Miete, aber ich fasse die jetzt mal alle unter einem Thema zusammen, um nicht so viele Themen aufzumachen.

Zuerst:

Ich habe zum Beginn meiner betrieblichen Tätigkeit einen Zimmer in der gemeinsamen Wohnung mit meinem Freund als Arbeitszimmer/Werkstatt genutzt.

Wir haben das damals wie folgt aufgeteilt:

Miete für die gesamte Wohnung: 565 €
Anteil für mein Arbeitszimmer: 100€
Privater Mietanteil je für meinen Freund und mich: 232,50 €

Allerdings habe ich keine passenden Belege dafür. Wir hatten keinen schríftlichen Mietvertrag und die Miete habe ich auf unterschiedliche Arten bezahlt:
- einmal in bar an meinen Freund
- einmal die komplette Miete per Überweisung vom Privatkonto auf das Konto meines Freundes, er hat mir seinen Anteil in Bar zurückgegeben.
- einmal meinen Mietanteil (privat+geschäftlich in einem) per Überweisung vom Privatkonto auf das Konto meines Freundes.

Es handelt sich dabei um einen Zeitraum von 3 Monaten (September bis November 2010), danach bin ich aus dieser Wohnung ausgezogen.
Nun weiß ich nicht, wie ich die Miete für das Arbeitszimmer richtig in meiner "Buchhaltung" (Belege für EÜR, Kleinunternehmen ohne Umsatzsteuer) dokumentieren kann.

Wenn ich jetzt Pech habe und das aufgrund der fehlenden Belege gar nicht geht, dann ist das zwar schade aber das kann ich verschmerzen. Wenn es aber eine Möglichkeit gibt, diese Ausgaben noch zu berücksichtigen, dann würde ich sie ungern ungenutzt lassen.

Was kann ich da jetzt machen? Das einzige was mir einfällt, wäre mir von meinem Freund nachträglich Quittungen dafür ausstellen zu lassen, aber geht das so spät im Nachhinein noch? Und wenn ja, sollte er dann nur den Teil fürs Arbeitszimmer aufschreiben oder auch den privaten Anteil, extra aufgeschlüsselt?
Gibt es evtl. noch eine andere Möglichkeit?

Muss ich die Höhe der Miete für das Arbeitszimmer irgendwie begründen? Ich habe ja, weil ich keinen Mietvertrag hatte, auch keinen Nachweis wieviele Quadratmeter das waren.


Dann habe ich noch einen zweiten Fragenkomplex zum Thema Miete:

Inzwischen habe ich ein Ladenlokal gemietet, von dem ich einen Raum als Geschäftsraum nutze, einen Raum als Wohnraum (das ist vom Vermieter so genehmigt), und den Rest (Flur, Toilette, Lagerraum) gemischt.

Ich würde für die "Buchhaltung" die Miete, sowie Strom- und Gasverbrauch nach Quadratmetern aufteilen. Kann ich dabei die gemischt genutzen Räume pauschal mit 50% aufteilen oder gibt es da spezielle Vorschriften?

Ich habe bisher die Miete immer komplett von meinem Privatkonto an den Vermieter überwiesen. Kann ich dafür einen Ausdruck vom Online-Banking als Beleg nehmen?
Dazu würde ich zusätzlich einen Eigenbeleg erstellen wo die Aufteilung aufgelistet ist. Sollte ich dabei den privaten Anteil als Privatentnahme buchen, oder den geschäftlichen Anteil als Privateinlage (weil es ja vom Privatkonto bezahlt wurde)?

Strom und Gas bezahle ich vom Geschäftskonto per Lastschrift, genügt da ein Kontoauszug als Beleg, und dann auch wieder ein Eigenbeleg dazu mit dem privaten Anteil als Privatentnahme?
Von: Kexel
Uhr
Hallo,
Quote:
Nun weiß ich nicht, wie ich die Miete für das Arbeitszimmer richtig in meiner "Buchhaltung" (Belege für EÜR, Kleinunternehmen ohne Umsatzsteuer) dokumentieren kann.
Genau so wie Sie es geschildert haben. Betriebsausgaben sind nämlich nachzuweisen oder zumindest glaubhaft zu machen. Und glaubhaft sind Ihre Angaben meines Erachtens. Ins Detail können Sie immer noch dann gehen, wenn das Finanzamt etwas beanstandet.
Quote:
Inzwischen habe ich ein Ladenlokal gemietet, von dem ich einen Raum als Geschäftsraum nutze, einen Raum als Wohnraum ...
Ja, Sie können wie geschildert vorgehen.
Dabei "den geschäftlichen Anteil als Privateinlage" buchen.
Quote:
Strom- und Gasverbrauch nach Quadratmetern aufteilen
Dies würde bedeuten, dass Sie im Ladenlokal genau so viel Verbrauchen wie Privat - stimmt das wirklich oder wird im Ladenlokal nicht etwa mehr verbraucht? Der Energiekostenanteil kann unabhängig von der Miete nach gewissenhaft geschätzten Verbrauchswerten aufgeteilt werden.
Von: Kirsche
Uhr
Vielen Dank für Ihre Antworten!
Kexel wrote:
Quote:
Strom- und Gasverbrauch nach Quadratmetern aufteilen
Dies würde bedeuten, dass Sie im Ladenlokal genau so viel Verbrauchen wie Privat - stimmt das wirklich oder wird im Ladenlokal nicht etwa mehr verbraucht?

Leider kann ich schlecht einschätzen, wieviel Energie genau wo verbraucht wird. Gas ist nur für die Heizung, dabei ist der Geschäftsraum etwas größer als der Wohnraum. Eine andere Aufteilung als nach Quadratmetern fällt mir dazu nicht ein.

Den Stromverbrauch einzuschätzen ist auch schwierig, ich hätte spontan sogar eher vermutet, dass ich im Wohnraum mehr verbrauche. Dort habe ich einen Kühlschrank, eine Waschmaschine, eine Kochplatte, einen kleinen Backofen und diverse Küchengeräte, sowie einen Durchlauferhitzer für Warmwasser.

Im Laden habe ich nur einen Computer, drei Nähmaschinen und ein Bügeleisen, sowie Beleuchtung für Laden und Schaufenster.

Gibt es anhand dieser Angaben einen Richtwert, wie ich den Verbrauch aufteilen sollte, so dass es realistisch ist?
Würde es beanstandet werden, wenn ich den Stromverbrauch im Zweifelsfall auch nach Quadratmetern aufteile, weil er nicht einzeln feststellbar ist?
Von: Kexel
Uhr
...

im Zweifel die Energiekosten ebenfalls nach Quadratmeter aufteilen.
Von: Kirsche
Uhr
Vielen Dank nochmal für die bisherigen Antworten.

Noch eine kleine weiterführende Frage:

Für die Aufteilung meiner Betriebsausgaben in verschiedene Kategorien habe ich mich ungefähr am amtlichen EÜR-Formular orientiert.

Nun bin ich gerade unschlüssig, ob die Kosten für Strom und Gas zu "sonstige Aufwendungen für betrieblich genutzte Grundstücke"
oder zu "übrige unbeschränkt abziehbare Betriebsausgaben" zählen. Welche Kategorie ist die richtige?
Von: Kexel
Uhr
...

"soll ich den Salat vor der Hauptspeise essen, während oder nachher?"

Es ist im Prinzip egal, Haupsache Sie behandeln diese Kosten als Betriebsausgaben. Soll das Finanzamt sein jährlich geändertes Kreuzworträtsel (Anlage EÜR) doch selber berichtigen, es gibt wichtigeres im Leben. Maßgeblich ist allein der Ausweis des korrekten Gewinns.

Amtliche Anleitung Anlage EÜR 2010
Quote:
Zeile 38
Tragen Sie hier die Aufwendungen (z.B. Grundsteuer, Instandhaltungsaufwendungen) für betrieblich genutzte Grundstücke ein. Die AfA ist in Zeile 26 zu berücksichtigen. Schuldzinsen sind in die Zeilen 42f. einzu-
tragen.

Wir tragen die gesamten Raumkosten (einschl. Energiekosten) hier ein.