Rasenmäher

Ein Rasenmäher ist ein Gerät zur Rasenpflege, dessen Funktionsweise darin besteht, Grashalme mithilfe eines rotierenden Messers auf die gewünschte Länge zu kürzen. Der Antrieb erfolgt dabei entweder mit Muskelkraft oder durch einen Benzin- oder Elektromotor. Je nach Größe der Rasenfläche verwendet man Hand- oder Motormäher. Für weitläufige Grünanlagen bietet der Handel auch sog. Rasentraktoren an, für die man mehrere Tausend Euro ausgeben kann.

Einen Rasenmäher benötigt jedes Unternehmen, das über eigene Grünanlagen verfügt – sofern mit deren Pflege nicht ein externer Dienstleister (z. B. Hausmeisterservice) beauftragt wurde. Schließlich stellen schöne Außenanlagen auch ein Aushängeschild des Unternehmens dar machen einen guten Eindruck auf (potenzielle) Kunden. Nichts ist schlimmer als ungepflegtes Gestrüpp auf dem Firmengelände.

Steuerlich gesehen ist ein Rasenmäher dem Betriebsvermögen eines Unternehmens zuzurechnen. Bei preiswerten Modellen ist es unter Umständen möglich, dass man die Kosten sofort im Anschaffungsjahr als Betriebsausgabe verbucht – in diesem Fall liegt ein geringwertiges Wirtschaftsgut (GWG) vor. Ansonsten werden die Aufwendungen auf die Nutzungsdauer verteilt, so dass sie sich über die jährlichen Abschreibungen (AfA) auf den Gewinn auswirken.