Eine Steuererklärung wird per Fax übermittelt

Steuererklärung auch per Fax möglich

Mit dem Urteil vom 8. Oktober 2014 entschied der Bundesfinanzhof, dass die Übermittlung einer Steuererklärung auch per Fax zulässig ist. Der BFH verweist dabei auf die bereits vorliegende Rechtsprechung.

Eine Musiklehrerin erteilt Klavierunterricht

Tatsächlicher Betriebsausgabenabzug bei wechselnden Betriebsstätten

Gemäß dem Grundsatz der Gleichberechtigung, dürfen auch Selbstständige bei Fahrten zwischen Wohnung und ständig wechselnder Betriebsstätte, die tatsächlich anfallenden Kosten als Betriebsausgabe ansetzen, und nicht nur mit die Entfernungspauschale.

Ein Mann fragt den anderen

Fragen und Antworten zum Thema Mindestlohn

Der Mindestlohn ist noch keine zwei Monate in Kraft. Die Koalition diskutiert bereits die ersten Änderungen. Währenddessen, müssen sich Unternehmen viel mit praktischen Fragen zu diesem Thema auseinandersetzen. Wir zeigen Ihnen hier die wichtigsten Antworten auf verschiedene Fragen.

Auto mit Aufziehfunktion

Fahrten eines Gewerbetreibenden zu nur einem Auftraggeber

Der Bundesfinanzhof hält an seiner Rechtsprechung fest, wonach Gewerbetreibende mit nur einem einzigen Auftraggeber, ihre Fahrtkosten lediglich eingeschränkt steuerlich geltend machen können. Auf die tatsächlich entstandenen Kosten kommt es dabei nicht an.

Auto mit Skiern

Winterreifen kann Betriebsausgabe sein

Regelmäßig beim ersten Wintereinbruch taucht die Frage auf, ob Winterreifen für das Firmenfahrzeug als Betriebsausgabe absetzbar sind. Und wenn ja, wie? Die Antwort lautet: Das kommt ganz darauf an, wann die Winterreifen gekauft wurden.

Kalender 2015

Umsatzsteuer-Vorauszahlung beim Jahreswechsel

Für Unternehmer, die ihren Gewinn nach der Einnahmen-Überschussrechnung ermitteln, gilt, dass die Umsatzsteuer-Voranmeldung jeweils bis zum 10. Tag nach Ablauf des Voranmeldezeitraums abzugeben und zu überweisen ist. Bei einem Jahreswechsel darf die Zahlung noch als Betriebsausgabe für das vorangegangene Jahr angesetzt werden.

Photovoltaikzelle neben einer Bambushütte

Photovoltaik: Kein Betriebsausgabenabzug bei Dachsanierung

Wer sich auf sein Dach eine Photovoltaikanlage installieren lässt und Strom gegen Bezahlung ins allgemeine Netz einspeist, gilt steuerlich als Gewerbetreibender. Nach einem aktuellen Urteil des BFH, darf jedoch die vorherige Dachsanierung eines privat genutzten Gebäudes, nicht als Betriebsausgabe angerechnet werden.

Auto mit mehreren Auspuffrohren

Neue Fördermittel für Diesel-Partikelfilter-Nachrüstungen

Nach einjähriger Pause fördert der Staat wieder den nachträglichen Einbau von Rußpartikelfiltern. Ab 1. Februar 2015 erhalten alle, die ihren Dieselmotor nachrüsten, 260 Euro. Insgesamt 30 Millionen Euro lässt sich das der Bund kosten. Interessenten sollten sich beeilen, denn das Geld wird nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ verteilt.

Rechnung wird eingescannt

Elektronische Buchführung: Neue Anforderungen an Unternehmen

Der Jahreswechsel hat zahlreiche rechtliche Änderungen mit sich gebracht. Doch ein Thema scheint durch das Wahrnehmungsraster gefallen zu sein, obwohl es viele Selbstständige und Unternehmen betrifft: die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff.

IKT Innovativ Logo

„Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“ ruft zur Einreichung junger Geschäftsideen auf

Aktuelle Runde des „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“ läuft bis zum 31. Mai / Preisgelder von bis zu 30.000 Euro zu gewinnen.

Ein Mann genießt sein Essen

Verpflegungspauschalen gibt es auch bei Gratis-Essen

Für 2015 gelten neue Verpflegungs- und Übernachtungspauschalen. In einem Schreiben vom 23. Dezember 2014 stellte das Bundesfinanzministerium klar, dass Selbstständige auch bei Gratis-Essen, den vollen Betrag für Verpflegungsmehraufwand absetzen können.

Daten in Binärform

Das elektronische Finanzamt - Modernisierung des Besteuerungsverfahrens

Bereits am 23. Juni 2014 fand der Jahrestag des „Institut für Finanzen und Steuern“ (ifst) unter dem Thema: „Modernisierung des Besteuerungsverfahrens: Vom Papier zum PC“ statt. Ab diesem Jahr sollen nun die gesetzlichen Grundlagen, für ein vereinfachtes und ein papierloses Besteuerungsverfahren, gelegt werden.

Papier geht in Flammen auf

Bei Verlust der Buchführungsunterlagen darf Vorsteuer geschätzt werden

Sind sämtliche Buchführungsunterlagen verloren gegangen, so darf das Finanzamt die Beträge zum Vorsteuerabzug schätzen. So entschied das Finanzgericht Sachsen-Anhalt. Darauf legte der Betroffene Revision beim Bundesfinanzhof in München ein.

Koffer, Taschen und Gepäck

Neue Pauschalen bei beruflich veranlassten Reisen ins Ausland

Ab 2015 gelten für beruflich und betrieblich veranlasste Auslandsdienstreisen neue Verpflegungs- und Übernachtungspauschalen. Für über 40 Länder beziehungsweise Städte wurden neue Pauschalen festgelegt.

Frau bei Prüfung der Umsatzsteuer

Neue Umsatzsteuer-Regelungen für Online-Shops

Ab dem 01. Januar 2015 müssen Betreiber von Online-Shops und Dienstleister, die elektronische Leistungen erbringen, sich auf neue Regelungen einstellen. Die Umsatzsteuer wird in dem Land abgeführt, wo der Kunde seinen Wohnsitz hat.

Apfelbrötchen in der Hand

Neue Pauschbeträge für Sachentnahmen in 2015

Das Bundesfinanzministerium Berlin hat mit Schreiben vom 12.12.2014, Az.: IV A 4 - S-1547 / 13 / 10001-02, die für das Jahr 2015 geltenden Pauschbeträge für Sachentnahmen (unentgeltliche Wertabgaben) für verschiedene Gewerbezweige bekannt gegeben.

Frau am Steuer

Firmenfahrzeug teilen – das gilt es zu beachten

Führen beide Ehepartner jeder einen eigenen Betrieb, nutzen aber gemeinsam nur einen Firmenwagen, kann auch nur einer von beiden steuerliche Vergünstigungen in Anspruch nehmen. So urteilte der Bundesfinanzhof bereits im Juli.

Rauchverbot

Maßnahme zur Raucherentwöhnung kann steuerfreie Heilbehandlung sein

Ein Raucherentwöhnungsseminar, das als Maßnahme des Gesundheitsschutzes vorbeugend durchgeführt wird, kann eine steuerbefreite Heilbehandlung sein. Voraussetzung ist aber, dass eine medizinische Indikation vorliegt. So entschied der XI. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) am 26. 08.2014 (Az.: XI R 19/12)

Stundenlohn in Höhe von 8 Euro 50 Cent

Mindestlohn – und dann?

Ab 1. Januar 2015 wird erstmals bundesweit ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro brutto je Arbeitsstunde eingeführt. Woran Arbeitnehmer und Arbeitgeber denken müssen.

Mann nimmt Dokumente genau unter die Lupe

BMF-Schreiben zu den GoBD: DStV sieht Änderungsbedarf

Am 09.04.2013 wurde der erste Entwurf der Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form und zum Datenzugriff (GoBD) vom Bundesministerium für Finanzen (BMF) veröffentlicht.