Menschen anonym bei einer Bushaltestelle

Anonyme Bewertungen im Netz erlaubt

Im Internet abgegebene Bewertungen dürfen weiterhin anonym abgegeben werden. Der BGH beschäftigte sich zum wiederholten Male mit dem Thema „Persönlichkeitsverletzung im Internet“. Bei offensichtlich und nachweislich falschen Bewertungen, muss das Portal zwar die Bewertung löschen, aber nicht Auskunft über die Identität des Bewertenden geben.

Ausrutscher auf einer Bananenschale

Unternehmer darf auf gesetzliche Unfallversicherung verzichten

Arbeitnehmer müssen – Unternehmer dürfen. Es geht um die gesetzliche Unfallversicherung. Für Arbeitnehmer ist diese verpflichtend, allerdings zahlt der Arbeitgeber die Beiträge dafür. Unternehmer und Selbstständige können sich jedoch unter bestimmten Umständen von der Versicherungspflicht befreien lassen.

Postfahrrad bleibt stehen

Poststreik vorbei – welche Regelungen gelten für Fristen?

Der vierwöchige Poststreik wurde in der Nacht vom 06. Juli zum 07. Juli beendet. Post und Gewerkschaft einigten sich auf einen neuen Tarifabschluss. Viel wichtiger für viele Unternehmer ist aber nicht die Frage nach den neuen Konditionen, sondern wie sich Behörden verhalten, wenn Briefe und Sendungen mit Fristen noch nicht angekommen sind.

Gebäude des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Anhebung der Buchführungsgrenze geplant

Die Bundesregierung hat vor einigen Wochen einen Entwurf zum Bürokratieentlastungsgesetz (Kurzform für „Gesetz zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie“). Mit diesem Gesetz sollen Eckpunkte, die im Dezember 2014 vom Kabinett erarbeitet wurden, umgesetzt werden.

Geschäftsmann telefoniert mit Handy

Betriebskosten durch günstige Handytarife senken

In der Regel sind Unternehmer bestrebt, ihre Betriebskosten immer weiter zu senken. Eine Stellschraube wird jedoch häufig vernachlässigt: Die Telekommunikationskosten. Vor allem alte Handytarife können schnell zur Kostenfalle werden. Daher ist es angebracht, diese regelmäßig zu überprüfen.

Unternehmerin mit Kind geht Steuererklärung durch

Gelten steuerliche Nebenleistungen als Betriebsausgaben?

Steuerliche Nebenleistungen an sich sind keine Steuern, sondern fallen in der Regel im Zusammenhang mit einer Steuer an. Es handelt sich also lediglich um Zahlungen. Interessant für selbstständige Unternehmer ist die Frage, ob diese steuerlichen Nebenleistungen auch als Betriebsausgabe absetzbar sind.

Auch bei digitalen Belegen müssen steuerrechtliche Vorschrfiten eingehalten werden.

Ohne Beleg geht heute fast nichts mehr

Verträge per Handschlag, Vertrauen, Anstand und Ehrlichkeit. Die alten Kaufmannswerte ­ sind in Zeiten von Wirtschafts- und Finanzkrisen wieder sehr modern. „Der ehrbare Kaufmann steht zu seinem Wort, sein Handschlag gilt”, heißt es im Selbstverständnis der “Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg”.

Cateringservice beliefert Flugzeug

BMF beantwortet Fragen zum Reisekostenrecht

Im Oktober 2014 hatte das Bundesfinanzministerium ausführlich Stellung zum neuen steuerlichen Reisekostenrecht genommen. Allerdings sind seitdem wieder neue Fragen entstanden. Vor allem um Snacks, Chips etc. in Flugzeugen und Bahn gab es in den letzten Monaten immer wieder Diskussionen, ob diese als „echte“ Mahlzeit gelten oder nicht.

Ärztin untersucht Patient

Ärzte dürfen Rückstellungen für Honorarrückforderungen bilden

Bei unwirtschaftlicher Verordnungsweise fordern Krankenkassen gezahlte Honorare von den betroffenen Ärzten zurück. Um für drohende Regressforderungen vorbereitet zu sein, bildete eine Ärzte-GbR Rückstellungen. Das Finanzamt sah jedoch keinen ausreichenden Nachweis dafür und löste die Rückstellung mit einer Gewinnauswirkung auf.

Häusliches Arbeitszimmer mit Schreibtisch und Büro

Häusliches Arbeitszimmer zu 100% als Betriebsausgabe ansetzen

Wer für seine selbstständige Tätigkeit ein Büro anmietet, kann meist die Miete komplett als Betriebsausgabe ansetzen. Wer lediglich ein häusliches Arbeitszimmer als Büro nutzt, kann auch hier teilweise die Kosten als Betriebsausgabe ansetzen. Allerdings nur bis zur Höchstgrenze von 1.250,- Euro im Jahr. So sehen das zumindestens die Finanzbehörden.

Sekretärin ist aufgrund der vielen Bürokratie überfordert

Bürokratiemonster macht Unternehmen zu schaffen

Nach Angaben des statistischen Bundesamts, sind die Bürokratiekosten und -belastungen im Februar 2015 auf ein neues Tief gesunken. 92 Prozent der mittelständischen Unternehmen sehen das ganz anders: Für sie ist die Bürokratiebelastung „hoch“ bis „sehr hoch“. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der Sage GmbH, die Mitte Mai 2015 veröffentlicht wurde.

Bücherschau mit DATEV

Buchführung im Unternehmen mit DATEV

Für den Erfolg eines Unternehmens ist es unabdingbar, über dessen wirtschaftliche Situation informiert zu sein. Ausgangspunkt dafür bildet die Buchführung, deren Aufgabe - neben der gesetzlichen Verpflichtung - in der laufenden, chronologischen und lückenlosen Erfassung der Geschäftsvorfälle liegt.

Angestellte bei einer Weiterbildung

Mit Weiterbildungsmaßnahmen konkurrenzfähig bleiben

Erfolgreiche Unternehmen wissen, dass sich der Markt, in dem sie tätig sind, ständigen Veränderungen ausgesetzt ist. Nur die Firmen, die jederzeit auf dem neusten Stand sind, können sich behaupten. Aus diesem Grund ist es von großer Wichtigkeit, seine Angestellten regelmäßig an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen zu lassen.

Mann arbeitet in autowerkstatt

Arbeitsmarkt: Deutsche Unternehmen brauchen mehr Einwanderer

Eine aktuelle Studie hat das Ausscheiden der Babyboomer-Generation aus dem Arbeitsmarkt untersucht. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass Deutschland verstärkt Fachkräfte aus dem außereuropäischen Ausland anwerben muss, um den Bedarf zu decken – spätestens ab 2025.

Hammer zerstört Frucht

Gutachten zeigt: Künstlersozialabgabe möglicherweise verfassungswidrig

Um eines vorwegzunehmen: Die Künstlersozialkasse (KSK) ist für viele Künstler, Journalisten und Publizisten entscheidend, um sich sozial abzusichern. Daher ist die KSK grundsätzlich eine wichtige Einrichtung zur Erhaltung der sozialen Sicherheit von Künstlern und Journalisten. Doch die wirkliche Problematik liegt dabei wo ganz anders.

Gerechtigkeitsbrunnen in Frankfurt am Main

Die wichtigsten Steuerurteile 2015 für Unternehmer

Im Februar diesen Jahres veröffentlichte der Bundesfinanzhof eine Übersicht mit den wichtigsten Steuerstreitverfahren, die im Jahr 2015 entschieden werden. Einige Urteile werden für so manchen Unternehmer von großer Bedeutung sein, da es sich um den Abzug von Betriebsausgaben handelt.

Laptop mit dem eine Steuererklärung gemacht wird

E-Bilanz: Unternehmen müssen sich auf Anfragen einstellen

Die E-Bilanz wurde eingeführt, um Bürokratie bei Finanzämtern und Unternehmen abzubauen. Doch zahlreiche Finanzämter melden nun, dass sie aufgrund der E-Bilanz einen erhöhten Informationsbedarf sehen und vermehrt bei den Firmen nachfragen müssen. Alles andere als der geplante Bürokratieabbau.

Eine Mautstation in Frankreich

Mit mir wird es keine Pkw Maut geben

433 Abgeordnete des Bundestags stimmten am 27.03.2015 für die Pkw-Maut. 128 Parlamentarier stimmten dagegen und 6 enthielten sich. Die Infrastrukturabgabe scheint also beschlossene Sache. Und doch könnte alles noch kippen. Der Bund der Steuerzahler warnt inzwischen vor Zusatzbelastungen für Autofahrer und hohen Bürokratiekosten.

2 Würfel, je einer mit einem Frage- und einem Ausrufezeichen

Gründercoaching Deutschland geht in die Verlängerung

Das Gründercoaching Deutschland, welches zehntausenden Unternehmern beim Schritt in die Selbstständigkeit half, gab es seit Herbst 2007. Zum 30. April 2015 soll damit in der derzeitigen Form nun endgültig Schluss sein. Doch sogar bereits jetzt ist es so, dass eine Förderung nur noch in den alten Bundesländern möglich ist.

Mann vor einem PC mit VIRUS auf dem Monitor

Das Gründerlexikon hat Virenscanner getestet

Virenscannnertests sind sehr aufwendig und gerade für Unternehmer wichtig, um im Dschungel der Softwareprodukte den Überblick zu behalten. Um so wichtiger sind zuverlässige Tests und vorallem vergleichbare Ergebnisse. Genau das hat sich das Gründerlexikon auch gedacht.