≡ Menu
Fragen »

1% oder Fahrtenbuch-Methode jedes Jahr nach Günstigkeit wählbar?

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

Fragen1% oder Fahrtenbuch-Methode jedes Jahr nach Günstigkeit wählbar?

Uhr
Von: Ratsuchend
3 Antworten
Hallo,

ich bin selbständig und habe im Okt. 2009 ein EU-Fahrzeug neu gekauft (Kaufpreis 10.500 EUR inkl. Mwst). Davor fuhr ich entweder einen alten Privatwagen oder nutzte den meiner Eltern und machte jeweils 0,30 € pro betriebl. gefahrenen KM als Betriebsausgaben geltend.

Mit dem Neuwagenkauf stehe ich nun vor der Frage, welche Methode steuerlich die günstigste ist. Betrachte ich nur die Monate Okt. – Dez. 2009 wurde das Fahrzeug lt. Fahrtenbuch zu rund 70% privat und 30 % beruflich genutzt. Von Januar bis jetzt ist das Verhältnis genau umgekehrt, ca. 37% privat und 63% beruflich. Es lässt sich sehr schwer vorhersagen, wie es in Zukunft sein wird. Allein durch eine private Urlaubsreise könnte sich das Verhältnis private/berufliche Nutzung eklatant verschieben.

Für 2009 würde der Wagen also zum gewillkürten Betriebsvermögen gehören (da unter 50 % betrieblich) und ich könnte entweder die 1%-Regelung oder 0,30 EUR pro betrieblichem KM ansetzen. Vermutlich wäre es aber günstiger den Wagen ins Betriebsvermögen zu nehmen (Anschaffungskosten und Vorsteuerabzug) und 1 % Privatnutzung = 105,- €/Monat als Betriebseinnahme zu versteuern.

1. Frage: Ist das richtig?

Für 2010 gehe ich in jedem Fall von einer betrieblichen Nutzung von über 50% aus, also 1% oder tatsächliche Kosten und Fahrtenbuch. Für die Folgejahre: keine Ahnung.

Daher die 2. Frage: Habe ich ein Wahlrecht, jedes Jahr für sich zu betrachten und dann die günstigste Methode auszuwählen oder gilt die einmal gewählte für die gesamte Nutzungsdauer?

Herzlichen Dank für Antworten!

Von: Ratsuchend
Uhr
Nachtrag:
Ist das verständlich? Also, lieber noch mal in Kurzform: In 2009 Anwendung der 1%-Regelung, in 2010 Fahrtenbuch, wenn günstiger und in 2011 ggf. 0,30 EUR, wenn betriebliche Nutzung z.B. nur 30% wäre? Machbar?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

Antwort zur Kurzform:

Wechsel zwischen 1%-Regelung und Fahrtenbuch pro Kalenderjahr möglich.

Wechsel auf Pauschalregelung von 0,30 EUR (wenn betriebliche Nutzung unter 50 %) theoretisch möglich, aber dazu ist das Fahrzeug erst mit dem Verkehrswert ins Privatvermögen zu überführen. Bedeutet, dass der Verkehrswert Betriebseinnahme darstellt und der Restbuchwert dagegen gerechnet wird. Die Differenz stellt steuerpflichtigen Gewinn dar. Zusätzlich unterliegt die Entnahme ggf. noch der Umsatzsteuer, wenn beim Kauf Vorsteuerabzug geltend gemacht wurde.

Von: Ratsuchend
Uhr
Hallo Herr Kexel,

vielen Dank für Ihre Antwort. Nun sitze ich gerade an meiner EKSt-Erklärung 2009 und stehe vor folgendem praktischem Rechen- bzw. Buchungsproblem:

Wenn ich für 2009 die 1%-Regelung anwende würde das bedeuten:

Bruttoanschaffungswert: 10.450 €
1% = 104,50 €
x 2 Monate (oder 3- wie ist es bei Teilmonaten? Kauf war am 22.10.09)

= 209,- € würde ich als Betriebseinnahme „Private KFZ-Nutzung“ buchen – mit oder ohne MwSt ?

209,- € x 80 % = 167,20 = Umsatzsteuerbemessungsgrundlage
x 19 % = 31,76 = abzuführende Umsatzsteuer
Wie buche ich das? :'(

2.
Auf wie viel Jahre muss/kann ich den Pkw denn abschreiben? Kann ich wählen zwischen 5, 6 oder 7 Jahren? Ist eine kürzere Zeit günstiger, wenn ich davon ausgehe, dass ich den Wagen vor Ablauf der Abschreibung wieder verkaufe?

Die Afa für 2009 würde für 3 Monate gerechnet, richtig?

Schon jetzt vielen Dank für Ihre Antwort!