≡ Menu
Fragen »

Abschreibungen als KfZ-Kosten

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenAbschreibungen als KfZ-Kosten

Uhr
Von: Harsel
1 Antworten
Hallo,

ich bin gerade dabei den Businessplan für mein Geschäft zu erstellen und quäle mich mit dem Zahlenwerk.

Hier knabbere ich gerade an den KfZ-Kosten. Ich möchte unseren Privatwagen (sechs Monate alt) ins Betriebsvermögen übernehmen. Daher würde ich die Nettoanschaffungskosten (listenpreis) ansetzen und diesen dann linear abschreiben.

Soweit ist mir das klar.

Jetzt muss ich ja auch eine Liquiditätsvorschau anlegen und dort die KfZ-Kosten je Monat schätzen. In die KfZ-Kosten habe ich jetzt die geschätzten Benzinkosten/Monat sowie Kosten für Pflege je Monat aufgenommen, außerdem im entsprechenden Monat die KfZ-Steuer und natürlich die monatliche Versicherung. Wie ist das jetzt mit der Abschreibung. Wird diese in der Liquiditätsvorschau mit unter den KfZ-Kosten erfasst?Und wenn ja, wo? Im Monat des Jahresabschlusses? Oder im Monat der Steuererstellung? oder aufgeschlüsselt über das ganze Jahr?

Vielen Dank für eure Hilfe schonmal.

Harsel

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

Quote:
Ich möchte unseren Privatwagen (sechs Monate alt) ins Betriebsvermögen übernehmen. Daher würde ich die Nettoanschaffungskosten (listenpreis) ansetzen und diesen dann linear abschreiben.

Falsch:
Brutto-Anschaffungskosten (einschließlich Umsatzsteuer)
abzüglich Abschreibung im Privatbereich
ergibt den Einlagewert.

Quote:
Wie ist das jetzt mit der Abschreibung. Wird diese in der Liquiditätsvorschau mit unter den KfZ-Kosten erfasst?

Eine Liquiditätsvorschau stellt den Zahlungs-/Geldfluss dar. Da Abschreibung keine Geldausgabe darstellt, gehört sie nicht in eine Liquiditätsvorschau.
Würden Sie den PKW erst innerhalb Ihres Liquiditätszeitraums anschaffen, dann wäre der Anschaffungspreis eine zu erfassende Ausgabe. Gleichzeitig müsste der Finanzierungsbetrag (Privateinlage oder Darlehn) als Einnahme erfasst werden.