≡ Menu
Fragen »

AfA-Korrektur bei Wechsel von Kleinunternehmerregelung zur Regelbesteuerung?

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenAfA-Korrektur bei Wechsel von Kleinunternehmerregelung zur Regelbesteuerung?

Uhr
Von: Ehemaliger Nutzer
3 Antworten
Hallo Leute,

ist in folgendem Fall eine AfA-Korrektur nötig?

2011: Kleinunternehmer
1.1.11: Anschaffung Laptop, 900 Euro inkl. MWst
AfA 2011: 900/3 Jahre = 300 Euro
Restbuchwert: 600 Euro

2012: Regelbesteuerung
Ist hier die AfA wieder 300 Euro, oder muss die Vorsteuer herausgerechnet werden, also:
900 – 900/1,19=144 Euro Vorsteuer. Davon entfallen 1/3 bereits in 2011, verbleiben noch 96 Euro.
=> 600 Restbuchwert – 96 Vorsteuer=504
=> 504/2 Jahre = 252 Euro abschreibbar statt 300 Euro.

Nach meinen Erkundigungen müsste die Vorsteuer enthalten bleiben, da sie unter 1000 Euro ist (§44 (1) Ust-DV), jedoch habe ich auch ein gegenteiliges Beispiel im Web gefunden.

Welche Meinung habt ihr? 252 oder 300 Euro absetzbar in 2012?

Vielen Dank schon mal,
LG
alex

Von: joesto
Uhr
Meine Meinung als Bilanzbuchhalter dazu:
Die rechtlich wohl korrekte Lösung, die aber buchhalterisch ziemlich kompliziert ist, stelle ich gleich dar. In der Praxis würde ich es so machen: einfach die 300 € AfA beibehalten und 96 € Vorsteuererstattung in den Wind schreiben (also keine Änderung beantragen). Wird die Vorsteuer erstattet, so kann man (600 ./. 96) / 2 = 252 € als durchschnittliche AfA ansetzen.

Umsatzsteuerlich ist hier wohl eine Korrektur nach § 15a UStG möglich, da das Wirtschaftsgut für unternehmerische Zwecke angeschafft wurde. Die Änderung der Verhältnisse besteht in dem nun möglichen Vorsteuerabzug. Dieser ist im gegebenen Fall auf 3 Jahre zu verteilen, gerechnet vom Zeitpunkt der Anschaffung. Also in den Jahren 2012 und 2013 kann jeweils Vorsteuer von 144/3 = 48 € abgezogen und ggfls. vom Finanzamt erstattet werden.

Für 2011 bleibt es jedenfalls bei einer AfA von 300,00 €. Mit dem Zeitpunkt der ersten Vorsteuererstattung, spätestens am 31.12.2012, mindert sich jedoch der Restbuchwert des Wirtschaftsgutes um die anteilige Vorsteuer auf 900 ./. 300 ./. 48 € = 552 €, die auf die Restnutzungsdauer von 2 Jahren zu verteilen sind.

Der AfA-Betrag für 2012 beläuft sich damit auf 552 € / 2 = 276 €.

Im Jahre 2013 ist dann der gesamte Restbetrag abzüglich der in jenem Jahr erstatteten Vorsteuer, also 276 ./. 48 € = 228 € abzugsfähig.

Diese persönliche Meinung kann kompetenten Rat durch einen Steuerberater nicht ersetzen.

Von: Ehemaliger Nutzer
Uhr
Hallo joesto,

vielen Dank für deine Ausführungen, hat mir weitergeholfen.

LG
alex

Von: TorstenMo
Uhr
im zweifel Steuerberater Kexel befragen, der ist vom Fach und gibt rechtssichere antworten.