≡ Menu
Fragen »

Arbeitszimmer Abzug plötzlich aberkannt

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenArbeitszimmer Abzug plötzlich aberkannt

Uhr
Von: Eminenz
2 Antworten
Guten Tag Herr Kexel,

ich habe Post vom FA erhalten, man will mein Arbeitszimmer im EFH nur mit 1250 € berücksichtigen in EÜR 2012, obwohl es bisher alle Jahre mit den vollen Kosten (ca.2500 €) berücksichtigt wurde. Ich bin seit 14 Jahren selbstständiger Unternehmer und Fachberater und benutze das AZ (10m²) um hier Abrechnungen, Recherchen, Berichte etc. also die wesentlichen Tätigkeiten zu bewältigen. An ca.3 Tagen bin ich draußen bei Kunden.
Außerdem gehört zur Arbeitszimmerabrechnung ein Lagerraum (10 m²)im Keller für alle benötigten Materialien und eine Garage (20m²)für den Firmen-PKW auch noch mit Lager.
Ist diese Begrenzung auf 1250 € gerechtfertigt, da ja zumindest Lager und Garage zu 90% gewerblich genutzt werden ? Kann dafür zumindest eine uneingeschränkte Abzugsfähigkeit gefordert werden ?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

also wenn überhaupt die Begrenzung greifen sollte, gilt diese nur für das Arbeitszimmer, nicht für Lager und Garage.

Also Ihre Kosten bitte aufteilen in
– Arbeitszimmer
– Lager und Garage

Sollte danach der Anteil für das Arbeitszimmer unter 1.250 EUR liegen, brauchen Sie sich keine weitere Mühe zu machen, da Sie ja den Höchstbetrag gar nicht überschreiten.

Sollte danach der Anteil für das Arbeitszimmer aber deutlich über 1.250 EUR liegen, dann gilt es die qualitativen Kriterien dem Finanzamt nahe zu bringen.

Das http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Einkommensteuer/033.html schreibt hierzu:

Quote:
Bildet das häusliche Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung, dürfen die Aufwendungen in voller Höhe steuerlich berücksichtigt werden (…). Steht für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung, sind die Aufwendungen bis zur Höhe von 1.250 Euro je Wirtschaftsjahr oder Kalenderjahr als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abziehbar (…). Der Betrag von 1.250 Euro ist kein Pauschbetrag.

Ein häusliches Arbeitszimmer ist der Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung des Steuerpflichtigen, wenn nach Würdigung des Gesamtbildes der Verhältnisse und der Tätigkeitsmerkmale dort diejenigen Handlungen vorgenommen und Leistungen erbracht werden, die für die konkret ausgeübte betriebliche oder berufliche Tätigkeit wesentlich und prägend sind. Der Tätigkeitsmittelpunkt … bestimmt sich nach dem inhaltlichen (qualitativen) Schwerpunkt der betrieblichen und beruflichen Betätigung des Steuerpflichtigen.
Dem zeitlichen (quantitativen) Umfang der Nutzung des häuslichen Arbeitszimmers kommt im Rahmen dieser Würdigung lediglich eine indizielle Bedeutung zu; das zeitliche Überwiegen der außerhäuslichen Tätigkeit schließt einen unbeschränkten Abzug der Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer nicht von vornherein aus.

Das häusliche Arbeitszimmer und der Außendienst können nicht gleichermaßen „Mittelpunkt” der beruflichen Betätigung eines Steuerpflichtigen … sein (…). – Beispiele -siehe BMF-Schreiben Randziffern 12+13 –

Von: Eminenz
Uhr
Danke für die schnelle Antwort – Sie sind ein Fuchs !!!