≡ Menu
Fragen »

Arbeitszimmer, Mietwohnung, 2-Personen-Haushalt

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenArbeitszimmer, Mietwohnung, 2-Personen-Haushalt

Uhr
Von: ahnungsloser
4 Antworten
Hallo,

zu meiner Situation.

Ich bin selbständig (Einzelunternehmer) und mein Arbeitszimmer ist der Mittelpunkt meiner betrieblichen Tätigkeit.
Ich lebe mit einer Partnerin (nicht verheiratet, eheähnliche Lebensgemeinschaft) in einer 80 m2 großen 3-Zimmer-Mietwohnung wovon ein Zimmer (20 m2) von mir, ausschließlich als Arbeitszimmer, genutzt wird.

Nun möchte ich das Arbeitszimmer gerne absetzen. Nach meinen Recherchen sollte anteilig ein Flächenanteil als Betriebsausgabe abgesetzt werden können.

Die gesamte Wohnfläche beträgt 80 m² – die Fläche des Arbeitszimmers 20 m². Somit ergibt sich ein Anteil von 25%

Arbeitszimmer m2 / Gesamtwohnfläche m2 x 100
20 m2 / 80 m2 x 100 = 25 %

Kosten Wohnung gesamt, monatlich:
=================================
Miete: 540 EUR
Nebenkosten (Abschlag): 120 EUR
Strom (Abschlag): 48 EUR

Als Betriebsausgaben abzugsfähig, jährlich:
=================================
Miete: 135 EUR x 12 = 1620
Nebenkosten: 30 EUR x 12 = 360 EUR
Strom: 12 EUR x 12 = 144 EUR
———————————-
Gesamt: 2124 EUR pro Jahr

Frage 1:
Ist dies korrekt? Stimmt meine obigen Annahme und Rechnung? Oder müssen die Abschläge (Miete,Strom, NK) oder Wohnfläche nochmals halbiert werden (2-Personen-Haushalt)?

Frage 1.5:
Da der Betrag über dem Pauschbetrag liegt, nehme ich an, daß nur der Pauschbetrag in voller Höhe angesetzt werden darf?

Frage 2:
Ich nehme an, daß die anteiligen Kosten wie Nebenkosten, Strom vom tatsächlichen Verbrauch berechnet werden.
Da ich meine EkSt-ERklärung bis 31.05. abgeben muß, wie verhält es sich, wenn ich bis zu diesem Zeitpunkt keine tatsächliche Abrechnung der Nebenkosten bzw. Strom vorliegen habe. Sollten die Kosten dann von der Vorauszahlung, von den Abschlägen angesetzt werden oder können diese dann nicht angesetzt werden.

Frage 3:
Müssen Belege mit der EkSt-Erklärung eingereicht werden? Z.B: Mietvertrag, Nebenkostenabrechnung, Stromabrechnung?

Frage 4:
Bis zu welcher Größe (m2) ist ein Arbeitszimmer noch verhältnismäßig?

Frage 5:
In welchen Feldern der EkSt-ERklärung müssen Angaben eingetragen werden?

Frage 6:
Was sollte unter Umständen evtl. noch bedacht werden?

VIELEN DANK!

Von: ahnungsloser
Uhr
Frage 7:
Die Miete, NK, Strom werden von einem gemeinschaftlichen Konto von mir und meiner Lebensgefährtin bezahlt. Stellt dies ein Problem für die Anerkennung dar?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

Quote:
Frage 1:
Ist dies korrekt? Stimmt meine obigen Annahme und Rechnung? Oder müssen die Abschläge (Miete,Strom, NK) oder Wohnfläche nochmals halbiert werden (2-Personen-Haushalt)?

Meines Erachtens korrekt, keine Halbierung mehr.

Quote:
Frage 1.5:
Da der Betrag über dem Pauschbetrag liegt, nehme ich an, daß nur der Pauschbetrag in voller Höhe angesetzt werden darf?

Es gibt keinen Pauschbetrag, es gab nur in der Vergangenheit eine Begrenzung. In Ihrem Fall – Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung – sind die Kosten in voller Höhe abzugsfähig.

Quote:
Frage 2:
Ich nehme an, daß die anteiligen Kosten wie Nebenkosten, Strom vom tatsächlichen Verbrauch berechnet werden.

Dies hängt von Ihrer Gewinnermittlungsart ab. Bei einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung sind die jeweils gezahlten Beträge maßgeblich. Entspricht der Tatsächlich Anteil der betrieblichen Stromkosten nicht mit Wohnflächenanteil, z. B. bei Geräten mit hohem Stromverbrauch oder anderen Zimmern mit niedrigem Stromverbrauch, dann kann der betriebliche Anteil auch vom Flächenanteil abweichen.

Quote:
Frage 3:
Müssen Belege mit der EkSt-Erklärung eingereicht werden? Z.B: Mietvertrag, Nebenkostenabrechnung, Stromabrechnung?

Beim erstmaligen Ansatz ist die Vorlage des Mietvertrags ratsam.

Quote:
Frage 4:
Bis zu welcher Größe (m2) ist ein Arbeitszimmer noch verhältnismäßig?

Es sollte “angemessen” sein und der Rest der Wohnung sollte ebenfalls eine für private Wohnzwecke “angemessene” Größe haben. Es gibt keine Grenzwerte.

Quote:
Frage 5:
In welchen Feldern der EkSt-ERklärung müssen Angaben eingetragen werden?

Anlage EÜR -alles weitere erklärt Ihnen Ihr Steuerberater, den ich Ihnen dringend empfehle.

Quote:
Frage 6:
Was sollte unter Umständen evtl. noch bedacht werden?

Vorsteuerabzug – sofern kein Kleinunternehmer.

Quote:
Frage 7:
Die Miete, NK, Strom werden von einem gemeinschaftlichen Konto von mir und meiner Lebensgefährtin bezahlt. Stellt dies ein Problem für die Anerkennung dar?

Für die Einkommensteuer nein, für die Umsatzsteuer eventuell.

Von: ahnungsloser
Uhr
Hallo Herr Kexel,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Sie schreiben “Beim erstmaligen Ansatz ist die Vorlage des Mietvertrags ratsam.”
Meine Frage: Könnte es ein Problem werden, wenn im Mietvertrag nicht ersichtlich ist über wieviel m2 die Wohnung verfügt? Diese Angabe ist in meinem Mietvertrag nicht vorhanden. Einen Grundriss der Wohnung habe ich ebenfalls nicht zur Vorlage und der Vermieter hat auch keinen. Was ist in diesem Fall zu tun?

Sie schreiben zu meiner Frage: “In welchen Feldern der EkSt-ERklärung müssen Angaben eingetragen werden?” – “Anlage EÜR -alles weitere erklärt Ihnen Ihr Steuerberater, den ich Ihnen dringend empfehle.”
Meine Frage: Da mein Jahresumsatz unter 17500 EUR fällt erstelle ich eine formlose Gewinnermittlung und benutze die Anlage EÜR nicht. Wie verhält es sich in diesem Fall. Wo wird die Betriebsausgabe für Arbeitszimmer etc. hinterlegt?

VIELEN DANK

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

einfach eine eigene selbst grob ermittelte Wohnflächengröße dem Finanzamt mitteilen.

Die Anlage ist in Ihrem Fall nicht verpflichtend auszufüllen.
Wenn Sie aber keinen Steuerberater beauftragen, empfehle ich dennoch diese Anlage zu benutzen, als Hilfe sozusagen. Im Übrigen gehören die Arbeitszimmerkosten als Betriebsausgaben in die (formlose) Gewinnermittlung. Der Gewinn wird in die Anlage G übernommen.