≡ Menu
Fragen »

Ausbildungskosten

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenAusbildungskosten

Uhr
Von: c-roesli
1 Antworten
Hallo,

habe einen Teil der Ausbildungskosten zur Heilpraktikerin 2012 unter Sonderausgaben geltend gemacht und diese sind auch anerkannt worden, fälschlicherweise, da es sich nicht um eine Erstausbildung bzw. Erststudium handelt.
Für 2013 habe ich, die in diesem Jahr anfallenden Kosten als Werbungskosten / Fortbildungskosten angesetzt. Jetzt möchte das FA eine Bescheinigung vom Arbeitgeber, dass die Fortbildung notwendig ist.

Ich beabsichtige aber später einmal damit Einkommen nebenberuflich selbstständig bzw. auf Honorarbasis zu erzielen. Die Prüfung werde ich aber erst voraussichtlich im Oktober 2015 absolvieren und möglicherweise dann erst 2016 Einnahmen erzielen.

Wenn ich jetzt um eine Umqualifizerung der Fortbildungskosten als vorweggenomme Betriebsausgaben bitte, ist dann der Zeitraum nicht zu lang? Oder kann man eine Zweitausbildung doch als Sonderausgaben geltend machen.?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

“Guter Rat schont das Vermögen.”
Da hätten Sie mal besser vorher einen Steuerberater gefragt.

In Ihrem Fall sind die Aufwendungen in der Tat keine Werbungkosten zu den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit (Anlage N), sondern – wie bereits selbst gemerkt – vorweggenommene Betriebsausgaben zu den Einkünften aus selbständiger Arbeit (Anlagen S und EÜR). Die Dauer ist in dem von Ihnen geschilderten Fall nicht hinderlich, da ein konkreter Zusammenhang besteht.

Ich gehe davon aus, dass Sie bei Ihren Fortbildungskosten auch Reisekosten (Fahrtkosten und Verpflegungsmehraufwendungen) angesetzt haben.