≡ Menu
Fragen »

Beispiel: GWG, Sammelposten oder normale Abschreibung

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenBeispiel: GWG, Sammelposten oder normale Abschreibung

Uhr
Von: JKBerlin
1 Antworten
Hallo,

ich mache dieses Jahr zum ersten Mal meine Steuererklärung als Freiberufler für das Steuerjahr 2013. Da meine Einnahmen und Ausgaben recht überschaubar sind, habe ich mich dazu entschlossen die Steuererklärung selbst zu erstellen.

Ich hatte ein wenig Hilfe bei den Grundlagen, doch nun hänge ich an der Unterteilung meiner Betriebsausgaben zwischen AfA, GWG und Sammelposten fest. Es handelt sich dabei um ein paar
Ausgabeposten und ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand dabei unter die Arme greifen würde.

Also die in Frage kommenden Posten sind:

-iPad Air Brutto 569,00€ Netto 478,15€
-iPhone 5 Brutto 229,95€ Netto 193,24€

-Objektiv für eine Spiegelreflexkamera Brutto 349,00€ Netto 293,28€

-Router Brutto 137,28€ Netto 115,36€
-Externe Festplatte Brutto 105,94€ Netto 89,03€
-RAM Brutto 239,68€ Netto 201,41€
(ich habe im Jahr 2013 ebenso einen iMac gekauft, dieser hatte natürlich einen Anschaffungswert über 1000,00€, somit schreibe ich ihn linear über 3 Jahre ab)

-professionelle Grafiksoftware (monatliches Abo bei IRISCHEM Anbieter von 49,99€ ohne Mwst.)

Mein großes Problem bei der Unterteilung liegt vor Allem in der “selbständigen Nutzbarkeit”.
Objektiv, Router, Externe HDD sowie der RAM liegen zwar unter 400,00€, aber können ja nicht als
GWG abgeschrieben werden, weil sie nicht selbständig nutzbar sind. Muss ich diese also einzeln erfassen und über die Nutzungsdauer abschreiben? Oder können diese in die Sammelposten eingebunden werden, und wohin müssen dann das iPad und das iPhone?

Bei der Software stellt sich generell die Frage, wo ich diese eintragen muss. Es handelt sich hierbei
um Grafiksoftware im Abo der Firma Adobe. Schwierig wird es da für mich, weil die Zahlungen nicht an ein inländisches Unternehmen gehen, sondern an den irischen Sitz der Firma Adobe.

Zur Erstellung meiner Einkommensteuererklärung benutze ich das Programm “WISO steuer: 2014”.

Ich wäre für jede Hilfe sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüße

JKBerlin

Von: TorstenMo
Uhr
Hallo JKBerlin, ich möchte nun mal exemplarisch diesem Fall nutzen, um einzelne Wirtschaftsgüter den einzelnen Abschreibungsmöglichkeiten (https://www.betriebsausgabe.de/gwg-58.html, https://www.betriebsausgabe.de/abschreibungen-1.html oder https://www.betriebsausgabe.de/blog/2007/09/13/ab-2008-mussen-fur-gwgs-sammelposten-gebildet-werden-65240/) zu zu sortieren. Ich werde auch im folgenden immer wieder auf diese Beitrag verweisen, da hier alles recht gut mit Beispielen untermauert ist.

Ich habe teilweise Gruppen gebildet, um die einzelnen Varianten besser auseinanderzuhalten, wie man im folgenden erkennen kann.

Wirtschaftsgüter über 410 Euro netto, aber unter 1000 Euro netto

JKBerlin wrote:
-iPad Air Brutto 569,00€ Netto 478,15€

muss dieses Wirtschaftsgut einem Sammelposten hinzugefügt und über fünf Jahre abgeschrieben werden.

Wirtschaftsgüter zwischen 150 und 410 Euro netto

Quote:
-iPhone 5 Brutto 229,95€ Netto 193,24€

In diesem Fall liegen die Anschaffungskosten netto zwischen 150 und 410 Euro, Sie können also dieses Wirtschaftsgut im Jahr der Anschaffung voll abschreiben oder wahlweise über https://www.betriebsausgabe.de/abschreibungstabelle.php. Je nachdem, wie Sie ihren Gewinn über die Höhe der Betriebsausgaben gestalten wollen.

Wirtschaftsgüter, die nicht eigenständig nutzbar sind

Quote:
-Objektiv für eine Spiegelreflexkamera Brutto 349,00€ Netto 293,28€
-RAM Brutto 239,68€ Netto 201,41€

Diese Anschaffungen sind, wie sie selbst richtig festgestellt haben keine Wirtschaftsgüter, die selbstständig nutzbar sind. Erläuterung dazu weiter unten.

Wirtschaftsgüter unter 150 Euro netto

Quote:
-Router Brutto 137,28€ Netto 115,36€
-Externe Festplatte Brutto 105,94€ Netto 89,03€

Wirtschaftsgüter über 1000 Euro netto

Quote:
(ich habe im Jahr 2013 ebenso einen iMac gekauft, dieser hatte natürlich einen Anschaffungswert über 1000,00€, somit schreibe ich ihn linear über 3 Jahre ab)

Das ist i.O. Hier besteht kein Wahl recht, sondern eine Verpflichtung, dieses Wirtschaftsgut im Rahmen der https://www.betriebsausgabe.de/abschreibungstabelle

Wirtschaftsgüter, die nicht im Eigentum des Unternehmers sind (gemietet)

Quote:
-professionelle Grafiksoftware (monatliches Abo bei IRISCHEM Anbieter von 49,99€ ohne Mwst.)

Da Sie dieses Produkt mieten, müssen Sie es nicht Ihrem Anlagevermögen hinzufügen, da es ihnen ja nicht gehört. Es reicht eine ordnungsgemäße Rechnung, um regelmäßige Betriebsausgaben in Ansatz zu bringen.

Quote:
Mein großes Problem bei der Unterteilung liegt vor Allem in der "selbständigen Nutzbarkeit".
Objektiv, Router, Externe HDD sowie der RAM liegen zwar unter 400,00€, aber können ja nicht als
GWG abgeschrieben werden, weil sie nicht selbständig nutzbar sind. Muss ich diese also einzeln erfassen und über die Nutzungsdauer abschreiben? Oder können diese in die Sammelposten eingebunden werden, und wohin müssen dann das iPad und das iPhone?

Bei der Software stellt sich generell die Frage, wo ich diese eintragen muss. Es handelt sich hierbei
um Grafiksoftware im Abo der Firma Adobe. Schwierig wird es da für mich, weil die Zahlungen nicht an ein inländisches Unternehmen gehen, sondern an den irischen Sitz der Firma Adobe.

Wie man das feststellen kann? Ganz einfach: wenn Sie das Wirtschaftsgut so wie sie es gekauft haben eigenständig und ohne fremde Hilfe durch andere Geräte einsetzen und verwenden können, liegt eine eigenständige Nutzung vor. Das objektiv der Spiegelreflexkamera zeigt es ganz deutlich: mit dem objektiv allein können sie nichts machen oder können sie damit etwa fotografieren? Nein, denn sie benötigen die Spiegelreflexkamera dazu, die sie aber bereits haben oder die sich in ihrem Privatvermögen befindet und nunmehr durch eine vermeintliche betriebliche Nutzung in das Unternehmen eingelegt werden muss. Ob die Kamera eingelegt werden muss, darf oder kann, steht auf einem ganz anderen Blatt und muss extra bewertet werden. Danach richtet sich auch die Behandlung des Objektivs.

Ebenso verhält es sich mit dem Arbeitsspeicher, ohne einen Computer, können Sie mit diesem Speichermodule nichts anfangen. Der Computer muss sich aber im Betriebsvermögen ihres Unternehmens befinden, Sie müssen ihn also durch eine ordnungsgemäße Rechnung bereits aktiviert und dem Betriebsvermögen hinzugefügt haben.

Quote:
Zur Erstellung meiner Einkommensteuererklärung benutze ich das Programm "WISO steuer: 2014".

Das sollte aber alles auch in dieser Software stehen. Wenn nein, dann sollten Sie ihre Steuererklärung Software wechseln, in der Zeit, wo ich meine Steuererklärung noch selbst gemacht habe (geht aus Zeitgründen leider nicht mehr), habe ich stets das Produkt der akademischen Arbeitsgemeinschaft (Steuertipps) genutzt, da stehen derartige Informationen sehr verständlich und ausführlich beschrieben und auch die Assistenten in der Software helfen einem stets, die aktuelle Situation korrekt zu erfassen. Vielleicht sollten Sie dahingehend wirklich mal wechseln, sehr hilfreich ist auch unser http://www.gruenderlexikon.de/serie/software-zur-steuererklaerung-was-bekommt-man-fuers-geld, aus welchem auch obige als Sieger hervorgeht.

http://partners.webmasterplan.com/click.asp?ref=171903&site=3132&type=text&tnb=150

Früher weiterführende steuerliche oder juristischer Fragen und Beratung bitte ich Sie unseren Partner www.frag-einen-anwalt.de/default.asp?von=beraterlate zu nutzen
dort können Sie für kleines Geld eine ganz konkrete Frage stellen und bekommen eine rechtssichere Antwort von einem Juristen. In unserem Forum ist es leider nicht immer möglich, eine juristisch wasserdichte Antwort durch einen Steuerberater oder Rechtsanwalt zu bekommen, ich kann im Rahmen von Ford und Weiterbildung nur auf bestimmte buchungssaetze oder buchhalterische Regelungen hinweisen. Eine steuerliche Beratung darf ich jetzt Betriebswirt im Schwerpunkt Steuern und Prüfungswesen leider nicht geben. Wie Sie also Ihre steuerlicher Situation mit diesen Angaben gestalten, liegt in Ihrem eigenen Ermessen oder Sie müssen sich einen Steuerberater hinzuziehen. Dabei wünsche ich Ihnen viel Spaß und alles Gute, ich würde mich über ein Feedback freuen, vielleicht auch die Antwort von einem Juristen oder von Ihrem Steuerberater.