≡ Menu
Fragen »

EBAY-Gebühren in Umsatzsteuer-VA

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenEBAY-Gebühren in Umsatzsteuer-VA

Uhr
Von: toppi
4 Antworten
Hallo Herr Kexel,
mit vorh. Ust.-Id.-Nr. erhalte ich von EBAY Nettorechnungen ohne Umsatzsteuer. Nun habe ich gelesen, dass diese Leistungen nach § 13b UStG in die Zeilen 48 und 59 der Umsatzsteuervoranmeldung gehören. Muss man diese Beträge grundsätzlich eintragen, auch wenn es ein Nullsummenspiel ist? Hat dies irgendwelche Folgen, wenn man diese Beträge dem Finanzamt nicht meldet, da es ja steuerlich ohnehin nicht relevant ist?

Können Sie mir dazu was sagen?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

“wenn Sie bei Rot über die Fußgängerampel gehen, so hat dies keine Auswirkungen, so lange …”

Da Ebay diese Umsätze in seiner Zusammenfassenden Meldung mit Ihrer IdNr meldet, gibt es auf EU-Ebene eine Abweichung zwischen den von Ebay in seiner ZM und von Ihnen in Ihrer Umsatzsteuererklärung gemeldeten Daten. Dies kann zu Rückfragen durch Ihr Finanzamt führen, so dass dann fehlerhafte Daten durch Sie zu korrigieren sind (Abgabe berichtigter Umsatzsteuer-Voranmeldungen oder -Jahreserklärungen).

Soweit die Theorie – in der Praxis hatten wir – seit es die ZM gibt (seit 20 Jahren) – erst ein einziges Mal eine solche Rückfrage, und damals ging es um innergemeinschaftliche Erwerbe in jährlich sechsstelliger Größenordnung.

Aber wo sehen Sie ein Problem oder riesigen Mehraufwand, durch die Angabe dieser Daten in der Voranmeldung?

Von: toppi
Uhr
Quote:
Aber wo sehen Sie ein Problem oder riesigen Mehraufwand, durch die Angabe dieser Daten in der Voranmeldung?

Ich wollte das nur deshalb wissen, da dies mein Steuerberater nun schon seit 6 Jahren die EBAY-Gebühren nie in den Voranmeldung angegeben hatte.

Eigentlich sollte dies ja mein Steuerberater wissen, daher habe ich auch hier nachgefragt.

Von: Kexel
Uhr

Danke für diese Info.

Dann sollten Sie Ihren Steuerberater mal hierauf ansprechen und mich würde hier dessen Antwort interessieren.

Von: toppi
Uhr
Hallo Herr Kexel,

da Sie ja die Antwort interessiert habe, habe ich meinen Steuerberater diesbezüglich gefragt.

Die Antwort von ihm war, dass ihm dies nicht bekannt war und er auch mit so einem Fall noch nie zu tun hatte.

Da aber auch etliche andere Sachen falsch gelaufen sind, habe ich diesen nun auch gekündigt und mir einen neuen gesucht.