≡ Menu
Fragen »

Einkauf im Ausland

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenEinkauf im Ausland

Uhr
Von: Pixel
6 Antworten
Hallo liebes Team von betriebsausgaben.de

es gibt ja viele dieser Bildbörsen im Internet mit Sitz in Deutschland oder auch im Ausland.

Ich frag mich folgendes:
Angenommen jemand kauft Bilder von einer Bildbörse mit Sitz in Ungarn und auf der Rechnung steht 0% VAT (Mehrwertsteuer).

Ist das so gesehen eigentlich zulässig oder muß man im Nachhinein noch MwSt. auf den Rechnungsbetrag ans Finanzamt abtreten und ist das somit auch vorsteuerfähig?

Wie muß der Käufer das überhaupt in seine Buchhaltung eingeben? Als Umsatzsteuer freier Einkauf oder muß er selbst 19% zum Rechnungsbetrag dazu rechnen und bei der Vorsteueranmeldung ans Finanzamt entrichten?

Ist das Kaufen von digitalen Bildern (bzw. das Kaufen der Nutzungsrechte) eigentlich als Ware anzusehen oder als Dienstleistung?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

der Verkauf von Digitalfotos per Internet stellt umsatzsteuerrechtlich eine sonstige Leistung, in Form der Einräumung, Übertragung und Wahrnehmung von Urheberrechten, Markenrechten und ähnlichen Rechten dar.

Die Frage der Umsatzsteuerpflicht bestimmt sich für einen deutschen Unternehmer nach der Art (Privat oder Betrieb) und dem Wohnort bzw. Betriebssitz des Käufers.

Bezieht eine Privatperson ein digitales Bild aus dem Ausland fällt keine Umsatzsteuer an.

Bezieht ein Unternehmer (keine umsatzsteuerfreier Kleinunternehmer) ein digitales Bild aus dem Ausland, so hat er vom Kaufpreis 19 % Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen und kann den gleichen Betrag als Vorsteuer wieder abziehen, per Saldo verbleibt also keine Zahllast.

Von: Am Hasenberge
Uhr
Hallo allerseits,
Sie schreiben:
“Bezieht ein Unternehmer (keine umsatzsteuerfreier Kleinunternehmer) ein digitales Bild aus dem Ausland, so hat er vom Kaufpreis 19 % Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen und kann den gleichen Betrag als Vorsteuer wieder abziehen, per Saldo verbleibt also keine Zahllast.”
Meine Frage:
Ich bin selbständiger Kommunikationsdesigner, kaufe in Canada digitale Bildrechte (Ohne USt) und verwende sie z.B. für Anzeigen u.ä. Die Rechnung an meine Kunden erstelle ich mit 19 % USt.
Wenn ich Sie also richtig verstanden habe, muss ich auf jede Rechnung aus Canada 19 % draufrechnen und als Vorsteuer buchen. Habe ich bisher nicht gemacht. Kann ich das für dieses Jahr noch nachträglich korrigieren? 😯
Vielen Dank jetzt schon für Ihre Antwort!

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

Quote:
Wenn ich Sie also richtig verstanden habe, muss ich auf jede Rechnung aus Canada 19 % draufrechnen und als Vorsteuer buchen. Habe ich bisher nicht gemacht. Kann ich das für dieses Jahr noch nachträglich korrigieren?

Es sind 19 % als Umsatzsteuer zu buchen und der gleiche Betrag auch als Vorsteuer. Die korrekte Buchung ist vom jeweiligen Buchhaltungssystem abhängig – mal in der Doku unter Umsätze nach § 13b UStG nachsehen.
Dies kann auch noch nachträglich korrigiert werden – oder vereinfacht in der Umsatzsteuer-Jahreserklärung.

In der Umsatzsteuer-Voranmeldung 2010 erfolgen die Eintragungen
– in Zeile 49, Felder 52 + 53 und
– in Zeile 58, Feld 67

Von: Am Hasenberge
Uhr
Hallo,
sehr herzlichen Dank für die Info! Habe erst heute wieder Zeit gefunden für die Buchhaltung!
Übrigens: ein Kompliment an das ganze Team. Sie machen einen tollen Job!!

Von: achim
Uhr
Hallo,
ich kaufe in England von einem Kleinunternehmer umsatzsteuerfrei und verkaufe das Zeug dann in Deutschland als umsatzsteuerpflichtiger Unternehmer mit meinem Gewinnaufschlag. Für den Verkauf muss ich natürlich 19 % MwSt aufschlagen, was die Sache für den Kunden aber sehr teuer macht. Oder kann ich von meinem Einkauf 19 % von der Einkaussumme als Vorsteuer geltend machen. Dann habe ich tatsächlich für den Einkauf a-0,19*a bezahlt und kann dann darauf meinen Gewinn und die MwSt aufschlagen.
Vielen Dank im voraus
achim

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

achim wrote:
Oder kann ich von meinem Einkauf 19 % von der Einkaussumme als Vorsteuer geltend machen.

Nein, dies geht nicht.