≡ Menu
Fragen »

Fahrtenbuch rückwirkend führen?

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenFahrtenbuch rückwirkend führen?

Uhr
Von: Andreas
4 Antworten
Hallo liebes Team,

zunächst entschuldige ich mich für die wohl immer wieder gleich gestellte Frage.
Ich war dennoch fleißig und habe mir die anderen Beiträge zunächst durchgelesen, leider bin ich zu keiner eindeutigen Lösung gekommen.

Es wäre nett, wenn sich dennoch jemand meiner Frage annehmen könnte.

Die Situation ist wiefolgt.

Ich bin seit 2008 normaler Angestellter, meine Frau ist Selbstständig und aufgrund geringen Einkommens als Kleinstunternehmen USt befreit.

Wir haben ein PKW, den ich für meinen Weg zur Arbeit nutze (< 10 km). Drei mal die Woche fahre ich meine Frau zusätzlich zu ihrem Arbeitsplatz (<10km).

Rein rechnerisch wird das Auto aus Sicht meiner Frau somit zu ~90% zu privaten Zwecken genutzt, da meine Fahrtkosten bei der Steuererklärung nicht angegeben wurden/werden.

Wir hatten nun für 2007 alle Kosten im Zusammenhang mit dem Auto (Versicherung, Ratenzahlung) zzgl. die Gesamtkilometer der Fahrten zu der Arbeitsstätte meiner Frau bei der Steuererklärung angegeben. Leider wurde nichts anerkannt mit dem Hinweis das KFZ entweder in das Betriebsvermögen einzulegen, oder die Kosten über ein Fahrtenbuch nachzuweisen.

Die erste Möglichkeit scheitert an der Nutzungsart, die zweite an dem bis dato nicht geführten Fahrtenbuch.

Wir haben nun die Befürchtung, dass bei der Steuererklärung für 2008 ebenfalls keine Kosten bei der G&V aufgeführt werden können, da wir kein Fahrtenbuch geführt haben.

Kann man da im Nachhinein noch was machen? Können die Versicherungskosten wenn dann mit aufgeführt werden?

Ich bedanke mich im Vorraus für jede Antwort.

Von: Andreas
Uhr
.

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

da Ihre Frau ihren Arbeitsplatz ebenfalls in einem weniger als 20 km entfernten Ort hat, kann auch sie als Selbständige die Kosten steuerlich nicht geltend machen (Stichwort Entfernungspauschale).

Sollte das Fahrzeug darüber hinaus noch zu weiteren beruflichen Fahrten tatsächlich genutzt werden. Können hierfür 0,30 EUR pro gefahrenem Kilometer geltend gemacht werden. Allerdings müssen diese Fahrten nachgewiesen werden (Aufzeichnung der einzelnen beruflichen Fahrten) oder zumindest glaubhaft gemacht werden (z. B. Fahrt zum Steuerberater oder Schreibwarenhandel aufgrund vorgelegter Rechnungen – irgendwie musste man ja zum Büro oder Laden kommen).

Von: Andreas
Uhr
Vielen Dank für Ihre Antwort.

Wie sieht es mit den Anschaffungskosten sowie laufenden Kosten des PKWs aus? Können die wenigstens irgendwie mit in die G&V genommen werden?

Meine Frau verdient nicht viel, schätzungsweise 15.000 Umsatz p.a. Leider haben wir uns bei der bhw blauäugig wie wir sind übers Ohr hauen lassen und einen Bausparvertrag – im Glauben die Beiträge könnte man zu den Ausgaben bei meiner Frau hinzurechnen – abgeschlossen. Dadurch relativiert sich der “Gewinn” direkt und am Ende des Monats bleibt nicht so sonderlich viel über.

Mir graust es, wenn ich an die nächste Steuererklärung denke. Da kommen sicherlich vierstellige Forderungen auf uns zu. 😕

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

aufgrund einer Steuerhochrechnung bzw. -vorausschau für 2008 kann man eine mögliche Steuernachzahlung vorausberechnen und so hat man genügend Zeit um Rücklagen zu bilden.

Wenn Ihnen der Bausparvertrag zu hoch ist, warum zahlen Sie nicht einfach monatlich weniger ein der reden mit dem “tollen” Vertreter und teilen den Vertrag in zwei kleinere.

Quote:
Mir graust es, wenn ich an die nächste Steuererklärung denke.

Ich freue mich auf jede Steuererkärung – das habe ich gelernt – damit verdiene ich mein Geld – um unter anderem meine Bausparbeiträge zu bezahlen.