≡ Menu
Fragen »

Firmenwagen geschrottet: wie sofort abschreiben? wie kasko verbuchen?

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenFirmenwagen geschrottet: wie sofort abschreiben? wie kasko verbuchen?

Uhr
Von: scanline
8 Antworten
Hallo allesamt
Ich hatte einen selbstverschuldeten Unfall mit meinem Firmenwagen. Das Ergebnis: wirtschaftlicher Totalschaden. Da der Wagen Betriebseigentum darstellt, schließen sich jetzt 2, 3 spezielle Fragen bzgl. der Buchhaltung an, die sich meiner Routine entziehen, und die ich auch nicht sicher über das Internet recherchieren konnte.

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir kurz die Fragen beantworten könntet.

Situation / Fakten
Der Wagen war / ist Vollkasko versichert mit 300 € Selbstbeteiligung

Wert bei Kauf:
Der Wagen ist 02/2009 als Firmenwagen neu gekauft worden.
Preis netto: 13.235,30 EUR
Preis brutto: 15.750,01 EUR
Sofort erstattete MwSt (19%):2514,71 €

Geldwerter Stand heute:
Restwert nach 4 Jahren AfA lt. Buchhaltung: 4595,59 €
Ich benutze als Buchhaltungsprogramm übrigens Easy Cash & Tax, falls das für die Antwort relevant sein sollte.

Kasko-Versicherungsleistung:
Wiederbeschaffunswert netto, lt. Sachverständigem: 8984,38 €
abzgl. Restwert netto: 2403,36 € (ein Käufer ist bereits gefunden)

a) Von der Versicherung zu erwartende Vollkasko-Leistung demnach: 6581,23 € netto
b) Einnahme durch Restwert: 2403,62 €

Jetzt stellen sich buchhalterisch folgende Fragen:
1. Unter welchem Posten / “Konto” verbuche ich die Zuflüsse a) und b)
2. Wie löse ich die verbleibenden 2 Jahre AfA auf? Und unter welchem Posten / “Konto” verbuche ich indes die sich daraus ergebenden Steuer mindernden Betriebskosten von 4595,59 €?

Schon mal Danke für eure Antworten / Tipps!

Gruß
Micha

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

Easy cash&tax als Buchhaltungsprogramm zu bezeichnen ist vielleicht übertrieben, aber zur vereinfachten Belegerfassung bestimmt geeignet.

Die Versicherungsleistung stellt einen sonstigen betrieblichen Ertrag (Konto: Schadensersatzleistung) dar, nicht umsatzsteuerbar.

Der Verkaufserlös des Schrott-PKW stellt einen umsatzsteuerpflichtigen Erlös aus Anlagenverkauf dar.

Der Restbuchwert des PKW stellt einen Aufwand dar, der als Abgaben Restbuchwert Buchverlust zu erfassen ist.

Von: TorstenMo
Uhr
Hier wurde eine ähnliche Prüfungsaufgabe mit buchungssätzen vorgerechnet, nur das der Pkw verläuft wurde, sicher gut mal zu lesen, so verstehtman das System und die buchungssätze besser: http://www.bwl24.net/blog/2008/12/06/der-verkauf-zum-teilwert-bose-buchungsaufgaben-in-prufungen/

Von: scanline
Uhr
Vielen Dank für eure Antworten. Ich habe im Grundsatz verstanden worum es geht, muss Easy Cash & Tax jetzt noch um die fehlenden Konten ergänzen um die Eintragungen korrekt vorzunehmen.

Quote:
Die Versicherungsleistung stellt einen sonstigen betrieblichen Ertrag (Konto: Schadensersatzleistung) dar, nicht umsatzsteuerbar.

Das ist jetzt ziemlich kurios, oder ich habe irgendetwas nicht verstanden. Folgendes:
Laut LKfz-Gutachten liegen folgende Daten vor:
Wiederbeschaffungswert netto: [color=green]8984,38 €[/color]
Wiederbeschaffungswert brutto (zzgl. 2,4% Differenzbesteuerung): 9200,00 €

Jetzt rechnet die Vollkaskoversicherung aber mit 19% MwSt. und stellt folgende Rechnung auf:
Wiederbeschaffungswert brutto (inkl. 19% MwSt): 9200,00 €
Wiederbeschaffungswert netto: [color=red]7731,09 €[/color]

Die Versicherung erklärt bislang ihre Rechnung für richtig und rechtens… erklärt mir indes aber nicht die Hintergründe der Zauberformel.
Wenn das stimmt / rechtens ist, habe ich einen Verlust von knapp 1250,- EUR, die ich dann bitte noch wo eintrage? 😉

Gruß
Micha

Von: Kexel
Uhr

Ihre Versicherung vertritt den Standpunkt, dass das Fahrzeug für brutto 9.200 EUR, von einem anderen Unternehmer, der die volle Umsatzsteuer von 19 % auszuweisen hat, wiederzubeschaffen ist.

Dagegen geht der Gutachter davon aus, dass das Fahrzeug nur dann 9.200 EUR brutto wert ist, wenn es von einem Autohändler verkauft wird, der seinerseits das Fahrzeug von einem Privatmann gekauft hat (daher Differenzbesteuerung). In diesem Fall hätten Sie aber keinen Vorsteuerabzug.
Bei einem Kauf von einem Unternehmer mit voller Umsatzsteuer sollte der Gutachter auf einen Bruttowert von 10.948 EUR kommen (netto 9.200 EUR zzgl. 19 % USt).

Sie sollten das Ganze mal mit dem Gutachter besprechen.

Von: scanline
Uhr
Hallo Herr Kexel, danke für Ihre Antwort.
Der Gutachter konnte mir nicht weiterhelfen, er kennt sich nicht genügend mit dem Versicherungsteil aus. Für mein Verständnis – und für Ihres offensichtlich auch – ist es aber so, dass der Nettowert klar vom Gutachter festgesetzt wurde. Und da ich eh nur den Nettowert ersetzt bekomme, sollte es egal sein wie viel oder wneig an Steuern drauf gerechnet wird, da ich sie weder erhalte noch abführen muss. M.E.n. liegt ein Fehler im Berechnungsansatz der Versicherung zu Gunsten derselben vor.
Bislang habe ich noch keine schriftl. Stellungnahme zu meinem (bislang nur telefonischen) Widerspruch. Es hieß, es wird nochmal geprüft und ich bekäme irgendwann in irgendeiner Form Bescheid über das Ergebnis.
Denke, es wird Zeit das doch mal offiziell / schriftlich aufzusetzen.
Viele Grüße

Von: Kexel
Uhr

anderes Beispiel hierzu:

Gleiches Fahrzeug – gleiche Laufleistung, Ausstattung etc.

1. Verkauf von Privat an Privat oder Unternehmer für?
Für 9.200 EUR, keine Mehrwertsteuer, kein Vorsteuerabzug, da keine Rechnung mit USt

2. Verkauf vom Unternehmer mit offenem USt-Ausweis in der Rechnung an einen anderen Unternehmer für?
Für 9.200 EUR netto zuzüglich USt 1.748 EUR = brutto 10.948 EUR

3. Verkauf vom Unternehmer mit offenem USt-Ausweis in der Rechnung an einen Privatmann für?
Für 9.200 EUR brutto inklusive USt 1.469 EUR = netto 7.731 EUR, denn warum sollte der Privatmann dem Unternehmer mehr zahlen, wenn er das gleiche Fahrzeug für 9.200 EUR von einem anderen Privatmann erhalten kann.

=> Somit wird ein Unternehmer versuchen, das Fahrzeug an einen anderen Unternehmer zu verkaufen, da er nur so netto mehr erzielt.

Zu welchem Schadensersatz nun eine Versicherung verpflichtet ist, ist kein Steuerrecht, sondern Zivilrecht – dazu habe ich keine Ahnung.

Von: scanline
Uhr
Boah – einfach kann jeder 😉

Von: scanline
Uhr
So, der Versicherer hat sich heute schriftlich gemeldet, mit einem kommentarlosen Verrechngscheck über die Differenz 😉
Ich denke mal das eine “vesuchen kann man es mal” – Nummer.

Schöne Grüße
Micha