≡ Menu
Fragen »

Freiberufler Fahrtkosten

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenFreiberufler Fahrtkosten

Uhr
Von: Fieten
5 Antworten
Hallo,

ich arbeite als Freiberufler und lege im Schnitt mehr als 500km pro Woche aus beruflichen Gründen zurück. Dieses alles mit meinem privaten PKW.

Frage ist, ob die gesamten Reisekosten (30 ct. per km) als Betriebsausgaben ansetzen kann? Hintergrund ist, dass ich damit sicherlich das Auto mehr beruflich als privat nutze.
Da die Kosten für das Auto sehr gering sind (toi toi toi, im wesentlichen nur Spritkosten) müsste die 30ct Abrechnung für mich doch wohl steuerlich günstiger sein ???

Gruß,
Fieten

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

wie bereits des öffteren in diversen Beiträgen hier ausgeführt:
Liegt die betriebliche Nutzung eines PKW über 50 %,
können die Fahrtkosten nicht pauschal mit 0,30 EUR angesetzt werden,
das Fahrzeug stellt notwendiges Betriebsvermögen dar,
alle tatsächlichen, nachgewiesenen Kosten sind Betriebsausgaben,
der Privatanteil ist nach der 1%-Regelung oder Fahrtenbuch-Methode zu ermitteln.

Von: Fieten
Uhr
Hallo,

vielen Dank erstmal für die Antwort.
Fragen sind:
– Wenn ich die Fahrten mit verschiedenen Autos gemacht habe (Meins, Freundin, Eltern etc,), würde es dann gehen die Reisekosten als Betriebsausgaben anzugeben?
– Wenn ich nur Teile der Fahrtkosten als Betriebsausgaben und den Rest in meiner persönlichen Steuererklärung als Fahrtkosten angeben würde?

Von: Kexel
Uhr

Quote:
Liegt die betriebliche Nutzung eines PKW über 50 %,
können die Fahrtkosten nicht pauschal mit 0,30 EUR angesetzt werden.

Also, die 50%-Grenze ist pro Fahrzeug gesondert zu ermitteln.
Bleiben Sie bei allen drunter, dann können 0,30 EUR/km angesetzt werden. Allerdings ist bei Fremdfahrzeugen noch ggf. nachzuweisen, dass Sie die Kosten auch tatsächlich anteilig selbst getragen haben. Also am einfachsen vom jeweiligen Eigentümer die anteilige Kostenübernahme durch Sie bestätigen lassen.

Quote:
– Wenn ich nur Teile der Fahrtkosten als Betriebsausgaben und den Rest in meiner persönlichen Steuererklärung als Fahrtkosten angeben würde?

? Diese Frage verstehe ich nicht.
Wo wollen Sie den Rest in Ihrer persönlichen Steuererklärung (= Einkommensteuererklärung) ansetzen, wenn nicht als Betriebsausgaben?

Von: Fieten
Uhr
Vielen Dank für die Antwort.
Die Frage bezieht sich darauf, dass ich ja eine Einnahmenüberschußrechnung machen muss um den Gewinn der freiberuflichen Tätigkeit zu ermitteln (hier finden dann ja die Betriebsausgaben, sprich Reisekosten Berücksichtigung). Dieser Gewinn ergibt ja dann mein Einkommen, der in der Einkommenssteuererklärung Berücksichtigung findet (und da könnte ich dann ja auch u.a. Fahrtkosten zur Arbeit angeben).
Zumindest habe ich das so verstanden, aber für mich ist dieses Jahr auch das erste…

Von: Kexel
Uhr

wenn alle Kfz-Kosten als Betriebsausgaben gebucht sind, sind darin zwangsläufig auch die Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb enthalten. Ein zusätzlicher Abzug ist nicht möglich.

Im Gegenteil da die Kosten für Fahrten zwischen Wohnung und Betrieb zu 100 % angesetzt wurden, steuerlich aber nur mit 0,30 EUR pro Entfernungskilometer abzugsfähig sind, stellt der übersteigende Betrag einen steuerpflichtigen Privatanteil dar, der zusätzlich gewinnerhöhend zu erfassen ist.

Alles wird im Rahmen der Einnahmenüberschussrechnung erfasst – und nur dort!

Schauen Sie sich vielleicht mal die Anlage EÜR an, dann wirds vielleicht klarer.