≡ Menu
Fragen »

KFZ kosten absetzen

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenKFZ kosten absetzen

Uhr
Von: chris71
4 Antworten
Hallo.

Bin neu hier, und habe mich per Suchfunktion umgeschaut, aber nicht ganz durchgeblickt. Hier mein Fall :

Ich habe mir jetzt ein gebrauchtes Auto gekauft (Audi TT), womit ich für den Betrieb täglich Briefsendungen zur Post fahre. Für mich privat fahre ich eher wenig (unter 10%). KFZ hat 15900 Eur gekostet und fürs alte (private) habe ich noch 2500 Eur bekommen.

Welche Möglichkeiten habe ich das neue gebrauchte evtl. abzusetzen (leider keine MwSt. Ausweisung), sowie die laufenden Kosten. Gibt es pauschale, km geld etc. ??? Was ist möglich ??

Danke für Eure Nachrichten.

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

sind Sie Arbeitnehmer oder selbst Unternehmer?
Davon hängt unter anderem die Antwort ab.

Arbeitnehmer:

Reisekostenabrechnung erstellen und entweder 30 Cent pro gefahrenem Kilometer geltend machen oder Ansatz des höheren tatsächlichen Km-Satzes laut gesonderter Berechnung (Summe laufende Kfz-Kosten + Abschreibung : Gesamtkilometer eines Jahres).

Unternehmer:

Kfz-Kosten zuzüglich Abschreibung als Betriebsausgaben ansetzen und Privatanteil (1%-Regelung oder laut Fahrtenbuch) versteuern.

Von: eddie
Uhr
@ Kexel:

Hallo, mein Fall liegt ähnlich dem oben geschilderten. Ich bin freiberuflich selbständig tätig und habe meine Kfz-Kosten bisher über die 1%-Regelung abgesetzt.
Anfang diesen Jahres habe ich mir ein gebrauchtes Kfz (3.999,- €) zugelegt und führe seitdem Fahrtenbuch (Fahrten mit Datum von nach, geschäftlich od. privat).
Stand meiner Informationen ist, dass ich sämtliche geschäftlich gefahrenen Kilometer mit der Km-Pauschale absetzen kann.

Gemäß Deiner obenstehenden Antwort kann ich auch die Anschaffung absetzen.
Habe ich das richtig verstanden?
Wenn ja, verteilt sich die Absetzung auf 3 Jahre?
Und muß ich die private Nutzung in jedem Fall versteuern? Wenn ja, die gefahrenen Km (ebenfalls anhand der Pauschale), oder prozentual in Relation zum Kaufpreis?

Von: Kexel
Uhr
Hallo eddie,

je mehr Gewürze, je schlechter wird das Gericht, nicht besser.

Also – soll heißen – Sie bringen da zu vieles zusammen bzw. durcheinander.

Wir Ihr Fahrzeug zu mehr als 50 % betrieblich genutzt, stellt es notwendiges Betriebsvermögen dar.
Damit entfällt die Pauschal-Lösung für den Betriebsausgabenabzug (0,30 EUR pro Km).
Es sind die tatsächlich entstandenen Kosten laut Rechnungen/Quittungen als Betriebsausgaben anzusetzen. Hierzu gehört auch die Abschreibung aus der Anschaffung des gebrauchten Fahrzeugs. Verteilt wird diese auf die Restnutzungsdauer (vereinfacht Berechnet 6 Jahre abzüglich Alter). Bei Ihrem geringen Kaufpreis würde ich zwei Jahre empfehlen.

Der Privatanteil ist zu versteuern und errechnet sich nach den Gesamtkosten (einschl. Abschreibung) und dem aufgrund des Fahrtenbuchs ermittelten Prozentsatz. Alternativ kann die 1%-Regelung gewählt werden, diese dürfte aber wesentlich ungünstiger sein.

Von: eddie
Uhr
Hallo, zunächst herzlichen Dank für die Antwort.
Wie so häufig, wenn es um die liebe Steuer geht, stiftet sie ein wenig zusätzlicher Verwirrung, hilft mir andererseits aber auch ein gutes Stück weiter.
Wenn ich alle Informationen entwirrt und sortiert habe, melde ich mich ggfs an dieser Stelle noch einmal.

Bis dahin herzliche Grüße.