≡ Menu
Fragen »

KFZ-Kosten wenn KFZ nichts kostet

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenKFZ-Kosten wenn KFZ nichts kostet

Uhr
Von: fanchon
4 Antworten
Hallo und Guten Abend,

Immer wieder lese ich auf dieser Seite mit und finde oft die passende Antwort zu einer Frage. Nur ……….

………… jetzt lese ich schon eine Weile und finde nichts zu meinen Problemen.

.
Ein Verwandter (nicht mein Auftraggeber) stellt mir kostenlos ein Fahrzeug zur Verfügung. Ich darf das Auto für meine betrieblichen und privaten Fahrten nutzen. Im Gegenzug betreue ich die Mutter des Verwandten, fahre sie zum Einkaufen, zu Arztbesuchen, Veranstaltungen usw.

Steuer, Versicherung und Kreditraten zahlt der Verwandte, Reparaturen, TÜV, Kraftstoff übernehme ich.

Kann ich, obwohl ich ja offiziell gar kein Auto besitze, meine Kosten geltend machen?

Wenn ja, wie rechne ich die Fahrten zu Auftraggebern und für den Kurierdienst ab? Mit der km – Pauschale?

Sollten wir dieses Arrangement schriftlich festhalten?

Das sollte erstmal reichen, vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

Quote:
Im Gegenzug betreue ich die Mutter des Verwandten, fahre sie zum Einkaufen, zu Arztbesuchen, Veranstaltungen usw.

“Leistung” und “Gegenleistung” – diese Stichwörter ergeben sich aus Ihrer Schilderung und sind entscheidend, aber steuerlich äußerst gefährlich.

Denn dies würde bedeuten, dass Sie eine steuerpflichtige Leistung (Altenbetreuung) erbringen, die von Ihnen zu versteuern wäre. Es könnte sich aber auch um ein steuer- und sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis handeln.

Machen Sie es aus privaten familiären Gründen – ohne Gegenleistung – dann ergibt sich auch keine Steuerpflicht.

Umgekehrt verhält es sich bei Ihrem Verwandten mit der Überlassung des PKW.

Überlässt dieser Ihnen seinen PKW gelegentlich gegen Übernahme der dabei entstehenden Kosten, aber im Übrigen unentgeltlich, dann

– hat Ihr Verwandter nichts zu versteuern und

– Sie können Betriebsausgaben in Höhe der Ihnen tatsächlich entstandenen Kosten geltend machen; nutzen Sie den PKW auch privat, sind die Kosten um einen geschätzten Privatanteil zu kürzen.

Aber in jedem Fall empfehle ich Ihnen die genaue Überprüfung durch und den Rat eines Steuerberaters, denn hier geht es um zwei verschiedene Personen und bei falscher Gestaltung um viel Geld (für beide).

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

Quote:
wie rechne ich die Fahrten zu Auftraggebern und für den Kurierdienst ab? Mit der km – Pauschale?

Die Abrechnung (Inrechnungstellung) gegenüber Ihren Auftraggebern hat nichts damit zu tun wie Sie Ihre Kosten ermitteln. Dies ist stets Vereinbarungssache zwischen Ihnen und Ihren Auftraggebern

Von: fanchon
Uhr
Hallo,

vielen Dank für die Antworten.

Ich dachte mir schon, das ich um einen Steuerberater nicht herum komme.

Mit freundlichen Grüßen

fan chon

Von: Kexel
Uhr
Quote:
Guter Rat schont das Vermögen.