≡ Menu
Fragen »

nachträgliche Abschreibung eines Flügels möglich?

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

Fragennachträgliche Abschreibung eines Flügels möglich?

Uhr
Von: nupsi
1 Antworten
Hallo,
kann ich als freiberuflicher Pianist meinen bereits 10 Jahre alten Flügel abschreiben. Neuwert damals 16000€, heute nach Internetrecherche ca. gleicher Wert.

Ich bin steuerlich seit ca 5 Jahren gemeldet kam aber erst jetzt auf die Idee meinen Flügel abzuschreiben und quasi in den “Unternehmer-Bestand” aufzunehmen. Kann ich von jetzt an meinen Flügel für 13 Jahre abschreiben? Oder hätte ich es vor 5 Jahren machen müssen, als ich steuerlich gemeldet wurde und angefangen habe Geld zu verdienen?

Und weitere Frage: Muss der jetzige Wert durch einen zB Klavierstimmer ermittelt werden oder kann ich mich auch vergleichbare Internetangebote/Internetverkäufe stützen?

Danke für die Antwort!

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

einkommensteuerrechtlich können bzw. müssen Sie ein Wirtschaftsgut (hier Flügel), welches zunächst für den Privatbedarf angeschafft wurde, ins Betriebsvermögen einlegen, wenn die betriebliche Nutzung über 50 % liegt.

Die Einlage erfolgt bei Wirtschaftsgüter, die man länger als drei Jahre im Besitz hat, zum Teilwert (= Verkehrswert). Dieser Wert kann – wie von Ihnen beschrieben – durch Internet-Vergleichsangebote und/oder Bestätigung eines Fachmanns ermittelt werden.

Die Abschreibung erfolgt dann von dem Einlagewert, verteilt auf die Restnutzungsdauer. Die Restnutzungsdauer wird in der Regel ermittelt aus der Nutzungsdauer laut amtlicher AfA-Tabelle abzüglich Alter. In Ihrem Beispiel 13 Jahre – 5 Jahre = 8 Jahre.

Beachten Sie, dass bei einer späteren Veräußerung des Flügels, zum Beispiel nach mehr als 8 Jahren, der volle Verkaufserlös steuerpflichtige Einnahme darstellt. Dies gilt gleichermaßen, wenn Sie nach 8 Jahren Ihre berufliche Tätigkeit beenden und der Flügel wieder ins Privatvermögen überführt wird. Dann gilt der Verkehrswert zum Zeitpunkt der Betriebsaufgabe als Entnahme-/Aufgabegewinn.

Umsatzsteuerrechtlich ergeben sich andere Probleme, sofern Ihre Tätigkeit der umsatzsteuer unterliegt und beim Kauf des Flügels in der Rechnung Mehrwertsteuer offen ausgewiesen wurde. Hierzu fehlen aber eben diese Angaben.