≡ Menu
Fragen »

Neue Fenster für gemietetes Büro

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenNeue Fenster für gemietetes Büro

Uhr
Von: Christian_L
1 Antworten
Moin moin,
ich habe meiner GmbH in meinem Haus ca. 50 m2 vermietet.
Sep. Eingang und von dem privaten Teil getrennt. Laut Mietvertrag lasse ich mir lediglich die Nebenkosten erstatten, berechne also keine Kaltmiete. Ergänzend dazu soll die Firma laut Mietvertrag sämtliche Reparaturen, Instandhaltungen oder evtl. anfallende Umbauten selbst zahlen.

Nun steht eine komplette Renovierung an:
WC – neue Keramik, Armaturen und Fliesen
Büro – Bodenbelag, Tapete
und rundherum neue Fenster.

Die Renovierung / Erneuerung von Bodenbelägen (Teppich & Laminat) & Tapete würde ich auf 4260 buchen.

Da die Keramik, Armaturen, Fliesen und Fenster fest eingebaut werden, wollte ich diese auf 450 für Einbauten buchen.

Ist diese Aufteilung richtig?

Besten Dank

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

wenn Sie eine GmbH haben, dann sollten Sie über eine fundierte steuer- und gesellschaftsrechtliche Ausbildung verfügen oder einen Steuerberater haben – alles andere wäre vorsätzliche Selbstüberschätzung und kostet mehr als ein Steuerberater -, also fragen Sie Ihren Steuerberater.

Nichtsdestotrotz zu Ihrer Frage, auf die zunächst zwei Gegenfragen folgen:
1. Hätten Sie als Vermieter mit mit einer fremden GmbH einen gleichen Mietvertrag abgeschlossen?
2. Hätten Sie als Geschäftsführer mit einem fremden Vermieter einen gleichen Mietvertrag abgeschlossen?

Wenn Sie eine dieser Frage mit “nein” oder “ich weis nicht” beantworten, dann haben Sie ein Problem.
Stichwort: Fremdvergleich.
Wenn etwas zwischen Gesellschaft und Gesellschafter nur so vereinbart wird, weil es die nahe Beziehung zwischen beiden gibt, und nicht so wie es unter fremden Dritten übliche wäre, dann wird es steuerlich nicht anerkannt.

Da ein fremder Dritter die Renovierungskosten nur übernommen hätte, weil er keine Kaltmiete zahlt, liegt in den Renovierungskosten ein Mietwaufwand. Dieser ist meines erachtens in Höhe einer üblichen Miete abzugrenzen.
Dies bedeutet, wenn beispielsweise 5 EUR/qm üblich sind, dann beträgt die Monatsmiete 250 EUR (5 EUR x 50 qm).
Den Gesamtaufwand auf Rechnungsabgrenzungsposten buchen und davon monatlich 250 EUR auf Miete umbuchen, so lange bis der Gesamtaufwand verteilt ist.

Auf Konto 0450 ist nichts zu buchen, da nichts neues geschaffen/hergestellt, sondern nur bestehendes saniert wurde