≡ Menu
Fragen »

Private Nutzung des Anlagevermögens

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenPrivate Nutzung des Anlagevermögens

Uhr
Von: Jan
1 Antworten
Hallo,

ich brauche mal einen Rat zu der Berechnung des privaten Nutzungsanteiles des Druckers meiner Frau. Sie nutzte lange Zeit unseren eigenen Drucker für das Geschäft. (Eröffnung Januar). Als das langsam zu teuer wurde, kaufte sie einen vom Verbrauch her günstigeren Drucker. Dieser wurde sofort als gwg abgeschrieben. Insgesamt wurden im Gründungsjahr ca. 1500-2000 Drucke geschäftlich gemacht.
Einkaufsbelege für Papier, Tinte und Drucker gibt es erst ab August. Die ersten Monate verbrauchten wir noch unsere alten Bestände (keine EK-Belege vorhanden). Aber man sieht an den Geschäftsbelegen, dass das ganze Jahr über gedruckt wurde.
Errechne ich jetzt den privaten Nutzungsanteil erst ab August, weil ich erst ab da Belege habe. Oder kann ich das ganze Geschäftsjahr zu Grunde legen.

Wäre nämlich ein Unterschied ob ich 5% vom Gesamtvolumen als Betriebskosten ansetzen muss, oder 15%, da nur die restlichen Monate angenommen werden.

Ich bin völlig überfordert.

Kann mir da jemand helfen?

Vielen Dank

Jan

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

in der Regel wird bei einer privaten Mitveranlassung von unter 10 % kein privater Kostenanteil erfasst, also alle Kosten stellen in voller Höhe Betriebsausgaben dar.

Wenn für den Verbrauch des Privatdruckers keine Kosten (Tonerkauf u. ä.) nachweisbar sind, dann können auch keine Kosten angesetzt werden. Im übrigen dürften diese Kosten wohl eher gering gewesen sein, oder warum liegen denn keine Belege mehr vor, wenn das Unternehmen doch bereits seit Januar betrieben wird.