≡ Menu
Fragen »

Privatentnahme, etc.

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenPrivatentnahme, etc.

Uhr
Von: Peter011
14 Antworten
Hallo!

Wie verhält es sich bei einem umsatzsteuerbefreiten Kleinunternehmer in folgenden Situationen:

1) Ein Notebook wird im für 800 Euro eingekauft und später privat entnommen, da der Verkauf nicht zustande genommen ist?

2) Wie würde es sich verhalten, wenn das Notebook nicht privat entommen würde, sondern in den Firmenbesitz wandert, weil es betrieblich benötigt wird?

3) Wie gehe ich damit um, wenn Ware eingekauft wird und zu einem späteren Zeitpunkt zurückgegeben wird (mit Gutschrift)?

4) Was wäre, wenn es bei 1-3 jeweils erst im Folgejahr passiert?

Ist es bei GWG grundsätzlich richtig, dass auch Kleinunternehmer den Nettobetrag als Maßstab für die Einordnung (größer oder kleiner 410 Euro) nehmen können?

Vielen Dank!
Peter011

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

nachfolgend unverbindliche Kurzantworten zu Ihren Fragen:

1. Privatentnahme (Erlös) zum Teilwert (Verkehrswert).

2. Umbuchung von Wareneinkauf auf Anlagevermögen und Abschreibung über drei Jahre.

3. Negativer Wareneinkauf bzw. Minderung Wareneinkauf.

4. keine wesentlich andere Behandlung

4.1. Privatentnahme (Erlös) zum Teilwert (Verkehrswert) im Folgejahr.

4.2. Umbuchung zum Teilwert (Verkehrswert) im Folgejahr von Wareneinkauf auf Anlagevermögen und Abschreibung über drei Jahre.

4.3. Negativer Wareneinkauf bzw. Minderung Wareneinkauf.

Von: Peter011
Uhr
Hallo,

danke!

Der negative Wareneinkauf erfolgt immer zu dem Zeitpunkt, wo die Ware gutgeschrieben wird?

Noch eine Frage zu meiner letzten Frage:

Ist es bei GWG grundsätzlich richtig, dass auch Kleinunternehmer den Nettobetrag als Maßstab für die Einordnung (größer oder kleiner 410 Euro) nehmen können? Das bedeutet, dass ich auch als umsatzsteuerbefreiter Kleinunternehmer z.B. ein iPad 2 für 479 Euro als GWG ansetzen kann, da der Netto-Betrag 403 Euro beträgt (auch wenn ich die MWSt. nicht wiederbekomme).

Von: Kexel
Uhr

Der negative Wareneinkauf erfolgt zu dem Zeitpunkt, zu dem der Gutschriftsbetrag zurückgezahlt oder mit einer anderen Zahlung verrechnet wird.

Ja, hinsichtlich der GWG-Grenze gilt grundsätzlich der Nettobetrag (abzüglich Umsatzsteuer), unabhängig davon, ob diese Vorsteuer umsatzsteuerrechtlich abzugsfähig ist oder nicht.

Von: Peter011
Uhr
Ich habe mir nun ein iPad 2 für 479 Euro gekauft, macht Netto 403 Euro und ist somit als GWG sofort absetztbar. Wie verhält es sich denn nun in folgenden Situationen:

1) Ich kaufe mir weiteres Zubehör (z.B. Schutzhülle für 33 Euro, Stromkabel, USB-Adapter, etc. für jeweils 25 Euro netto)? Ist das als Betriebsausgabe sofort absetzbar oder muss ich das, da nicht selbstständig nutzbar, hinzurechen? Dann ist es ja nicht mehr sofort absetzbar, oder? Und was würde passieren, wenn ich das Zubehör erst im Folgejahr kaufe, wenn das iPad bereits voll angegeben ist.

2) Ich entnehme das iPad samt Zubehör im folgenden Jahr für die Privatnutzung, das Gerät ist ja in 2011 voll abgeschrieben. Was muss ich für die Privatentnahme ansetzen?

Von: Peter011
Uhr
Eins noch: Wie verhält es sich z.B. mit dem Kauf von iTunes-Karten?

Von: Kexel
Uhr

ganz einfach, wenn man weiß, um was es sich dabei handelt.

Klären Sie bitte vorher einen nicht so versierten Musik-Downloader genauer auf.

Von: Peter011
Uhr
Sorry, dabei handelt sich um prepaid-Karten, mit dessen Guthaben man etwas aus dem apple-Store herunterladen kann (z.b. Programme, Musik, etc.)

Von: Kexel
Uhr

und was machen Sie mit diesen prepaid-Karten?

Selbst nutzen oder weiter verkaufen?

Bei Selbstnutzung ist der Kauf nur ein Kontoguthaben, dass noch keine Betriebsausgaben darstellt. Erst mit Einlösung des Guthabens werden entsprechend des erworbenen Produkts daraus Betriebs- oder Privatausgaben.

Bei Erwerb zum Weiterverkauf stellen die Karten zum Zahlungszeitpunkt Betriebsausgaben dar.

Von: Peter011
Uhr
Macht Sinn, zumal ich jetzt festgestellt habe, dass nach Einlösung jeweils eine separate Rechnung erstellt wird. Danke!

Können sie etwas zu meinen vorausgegangenen Fragen (Eintrag 5) sagen?

Können sie eventuell Fachliteratur empfehlen, die sich gerade mit den steuerlichen Dingen bei Kleinunternehmern beschäftigt?