≡ Menu
Fragen »

Projekt bezogene Tätigkeit

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenProjekt bezogene Tätigkeit

Uhr
Von: jaxxs15
4 Antworten
Hallo,
ich hätte da gerne mal ein Problem.
Wie sind eine kleine Firma für visuelle Unternehmensdarstellung. Gewinnermittlung führen wir nach Einnahme-Überschussrechnung durch. So nun das Problem: Für Projekte greifen wir gerne auf Informatikstudenten zurück. Leider werden Zahlungen für erbrachte Leistungen immer wieder bar ausgeführt. Frage: Was ist für eine steuerliche Absetzbarkeit zu beachten?
Gibt es Höchstbeträge für Barzahlungen. Reichen Name, Anschrift des Studenten?
Es gibt einen Vertrag über die durchzuführenden Arbeiten.
Fragen über Fragen. Ach ja. Finanzamt ist das Finanzamt Bremen.
Vielleicht ist das ja wichtig.

Von: jaxxs15
Uhr
Hallo Kexel,
nicht mal Du kannst mir helfen…..? 😉

Von: TorstenMo
Uhr
Hi, sorry wegen der Verspätung.

da sie aber den Beitrag, zwar nicht mit der richtigen Antwort aber dennoch beantwortet haben, haben wir das in unserem System leider nicht mehr gesehen. Ich hoffe, dass Steuerberater Kexel auch noch einen kleinen Satz hinzufügt.

Quote:
Was ist für eine steuerliche Absetzbarkeit zu beachten?

prinzipiell gibt es nur die Variante, dass die Studenten im Rahmen eines Nebengewerbes die Einnahmen versteuern oder sie in ihrer Firma als Geringverdiener angestellt sein müssen, was weitere Anmeldungen und Verpflichtungen nach sich zieht. Vergleich dazu http://www.minijob-zentrale.de/

im Fall des Nebengewerbes für den Studenten sind es bei Ihnen gewöhnliche Betriebsausgaben oder Fremdleistungen genannt.

Im Fall der Variante Minijob, entstehen ebenso Betriebsausgaben, in diesem Fall jedoch Personalkosten und zusätzliche Sozialversicherungsaufwendungen, welche jedoch auch den Personalkosten zugerechnet werden.

Quote:
Gibt es Höchstbeträge für Barzahlungen. Reichen Name, Anschrift des Studenten?

da sollte vielleicht Steuerberater Kexel noch einen Satz zu schreiben. Eine Höchstgrenze ist mir nicht bekannt, es sollte jedoch immer ordnungsgemäß belegt und quittiert werden. Also mindestens Namen und Adresse. Im Falle eines Vertrages, ist das ja eh der Fall. Da handelt es sich dann um einen Werkvertrag, der üblicherweise mit Studenten im Rahmen einer kurzfristigen Beschäftigung geschlossen wird. da gelten dann auch andere Grenzen als bei einem Minijob, da der Student ja nicht dauernd beschäftigt wird, sondern nur über einen kurzen Zeitraum meinetwegen in den Semesterferien.

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

also mit Anmerken wie die von jaxxs15

Quote:
nicht mal Du kannst mir helfen…..? 😉

die/der dazu noch anonym bleiben möchte,
kann ich schlecht umgehen.

Dies ist ein kostenloses Forum, in dem ich zwar als Moderator geführt werde, aber an dem ich selbst nichts verdiene – also Freizeit – “just for fun” – sozusagen. Da kann es auch mal vorkommen, dass nicht direkt oder – in Ausnahmefällen – auch mal gar nicht geantwortet wird.

Wenn jemand unbedingt eine Antwort auf eine Frage erwartet, und dies auch noch möglichst umgehend, dann bitte direkt an einen Fachmann wenden oder mir per E-Mail an meine Kanzleiadresse schicken. Aber dann gibt es natürlich auch eine Rechnung.

Von: Kexel
Uhr
Nichtsdestotrotz – hallo zum zweiten,

zum steuerlichen Problem hat Thorsten eigentlich schon das Wesentliche gesagt.

Ergänzend möchte ich noch anmerken, dass man sich die Barzahlung von dem jeweiligen Studenten quittieren lassen sollte, damit ein Nachweis vorliegt, dass er das Geld auch tatsächlich erhalten hat.