≡ Menu
Fragen »

Reisekosten Unternehmer

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenReisekosten Unternehmer

Uhr
Von: manni38
4 Antworten
Hallo zusammen, schönes Forum habt Ihr hier…

Bin seit 2 Jahren freiberuflicher Ingenieur in der Baubranche.

Ich betreue seit gut einem Jahr eine Baustelle in Österreich,
mein Wohnort ist München.
Ich arbeite von Montag bis Freitag auf der Baustelle in Österreich.

Nun zu meiner Frage:

Ist die Anerkennung der Pauschalbeträge für die Reisekosten des Unternehmers als Betriebsausgabe zeitlich begrenzt?
(ähnlich der 3-Monatsregelung für Arbeitnehmer)

Gibt es sonstige Voraussetzungen für die Anerkennung als Betriebsausgabe?

Danke für Eure Hilfe.

Grüsse

Manni

Von: TorstenMo
Uhr
Hallo manni38,

Quote:
Ist die Anerkennung der Pauschalbeträge für die Reisekosten des Unternehmers als Betriebsausgabe zeitlich begrenzt?

Ich denke nicht. Könnte aber auch als regelmäßiger Arbeitsort anders geltend gemacht werden, da es eben sehr lange der selbe Ort ist. weiß es aber nciht genau. Da sollte Steuerberater Kexel bescheid wissen.

Quote:
Gibt es sonstige Voraussetzungen für die Anerkennung als Betriebsausgabe?

Die Pauschale geht m.E. nur, wenn das Fahrzeug nicht im Betriebsvermögen ist, also im Privatvermögen. Und das geht nur bis maximal 50% geschäftliche Nutzung, wenn also mehr betrieblich, dann keine Reisekostenpauschla mehr.

Mehr zum Thema https://www.betriebsausgabe.de/fahrtkosten-108.html und https://www.betriebsausgabe.de/reisekosten-32.html in unserem Lexikon.

Von: Kexel
Uhr
Quote:
Richtlinie 9.6 Lohnsteuerrechtlinien 2008

Verpflegungsmehraufwendungen als Reisekosten



Besonderheiten bei Auswärtstätigkeiten im Ausland

(3) 1Für den Ansatz von Verpflegungsmehraufwendungen bei Auswärtstätigkeiten im Ausland gelten nach Staaten unterschiedliche Pauschbeträge (Auslandstagegelder), die vom BMF im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder auf der Grundlage der höchsten Auslandstagegelder nach dem BRKG bekannt gemacht werden.

Dreimonatsfrist

(4) 1Bei derselben Auswärtstätigkeit beschränkt sich der Abzug der Verpflegungsmehraufwendungen auf die ersten drei Monate; dieselbe Auswärtstätigkeit liegt nicht vor, wenn die auswärtige Tätigkeitsstätte an nicht mehr als (ein bis) zwei Tagen wöchentlich aufgesucht wird. 2Eine längerfristige vorübergehende Auswärtstätigkeit ist noch als dieselbe Auswärtstätigkeit zu beurteilen, wenn der Arbeitnehmer nach einer Unterbrechung die Auswärtstätigkeit mit gleichem Inhalt, am gleichen Ort ausübt und ein zeitlicher Zusammenhang mit der bisherigen Tätigkeit besteht. 3Eine urlaubs- oder krankheitsbedingte Unterbrechung bei derselben Auswärtstätigkeit hat auf den Ablauf der Dreimonatsfrist keinen Einfluss. 4Andere Unterbrechungen, z. B. durch vorübergehende Tätigkeit an der regelmäßigen Arbeitsstätte, führen nur dann zu einem Neubeginn der Dreimonatsfrist, wenn die Unterbrechung mindestens vier Wochen gedauert hat.

Gruß

Helmut Kexel, Vereidigter Buchprüfer/Steuerberater
www.steuernplusberatung.de

Hinweis: Die in diesem Forum enthaltenen Beiträge zu den einzelnen Themen sind nach bestem Wissen und Kenntnisstand verfasst worden. Sie dienen nur der allgemeinen Information und ersetzen keine qualifizierte Beratung in konkreten Fällen. Eine Haftung für den Inhalt dieser Beiträge kann daher nicht übernommen werden.
Für eine umfassende Beratung stehen wir gerne zur Verfügung.

Von: TorstenMo
Uhr
Hallo Herr Kexel, ich glaube manni38 meint nicht die Verpflegungsmehraufwendungen sondern die Fahrtkosten, welche mit pauschal 0,30 EUR abgrechnet werden und die sind doch nicht auf 3 Monate beschränkt oder liege ich da falsch?

Von: Kexel
Uhr
Torsten wrote:
Hallo Herr Kexel, ich glaube manni38 meint nicht die Verpflegungsmehraufwendungen sondern die Fahrtkosten, welche mit pauschal 0,30 EUR abgrechnet werden und die sind doch nicht auf 3 Monate beschränkt oder liege ich da falsch?

Ja, die Fahrtkosten sind nicht auf 3 Monate beschränkt und Sie liegen richtig.