≡ Menu
Fragen »

Sammlungsverkauf

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenSammlungsverkauf

Uhr
Von: p-h46
4 Antworten
Hallo,
vieleicht finde ich hier einen guten Umsatzsteuer-Rat zu einer sicher
etwas kniffligen Angelegenheit:
Als Rentner möchte ich meine in 50 Jahren aufgebaute Briefmarkensammlung
verkaufen und zwar unbedingt bei Ebay in vielen Einzelverkäufen, dies als sinnvolle Beschäftigung im Alter und zur Rentenaufbesserung. Wird mehr als
€ 20000 p.a.
Laut meinem Finanzamt wäre ein solcher Verkauf nicht umsatzsteuerpflichtig
weil “letzter Akt einer privaten Sammlertätigkeit”/”Vermögensumschichtung innerhalb der Eigensphäre”.
Beim geplanten Verkauf muss ich bei Ebay mein Konto auf gewerblich stellen
um tragbare Einstellgebühren im Rahmen eines Ebay Shops zu erhalten.
Bin ich durch diese handelsrechtliche Einstufung bei Ebay dann auch zwingend steuerli chgewerblich?
Falls unbedingt Gewerbe anmelden muss, werde ich dann für diese Verkäufe meiner privaten Sammlung umsatzsteuerpflichtig oder gar einkommensterpflichtig?
Peter H.

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

in der Tat kein einfach und steuerlich einheitlich zu lösender Sachverhalt.

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 26.4.2012, V R 2/11 wrote:
1. Der Verkauf einer Vielzahl von Gegenständen über die Internet-Plattform “ebay” kann eine der Umsatzsteuer unterliegende (nachhaltige) unternehmerische Tätigkeit sein; die Beurteilung als nachhaltig hängt nicht von einer bereits beim Einkauf vorhandenen Wiederverkaufsabsicht ab.

2. Bei der laufenden Veräußerung von Gegenständen in erheblichem Umfang liegt keine nur private Vermögensverwaltung vor, wenn der Verkäufer aktive Schritte zum Vertrieb der Gegenstände unternimmt, indem er sich ähnlicher Mittel bedient wie ein Händler i.S. von Art. 4 Abs. 2 der Richtlinie 77/388/EWG.

http://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&Art=pm&Datum=2012&nr=26001&linked=urt

Für eine Umsatzsteuerpflicht reicht eine nachhaltige Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen aus, auch wenn die Absicht, Gewinn zu erzielen, fehlt.

Etwas anders sieht es bei der Einkommensteuer aus. Hier ist eine selbständige nachhaltige Betätigung, die mit der Absicht, Gewinn zu erzielen, unternommen wird, erforderlich. Trifft dies nicht zu, dann entfällt auch die Anmeldung eines Gewerbes.

Da Ihr Finanzamt nach erster Einschätzung, insbesondere bei der Umsatzsteuer, anderer Meinung war, empfehle ich Ihnen dort schriftlich eine verbindliche Auskunft http://dejure.org/gesetze/AO/89.html einzuholen, und zwar hinsichtlich der umsatzsteuerlichen und einkommensteuerlichen Behandlung.

Von: Jan
Uhr
Hallo,

wann liegt denn eine laufende Veräußerung in erheblichem Umfang vor?

Gruss

Jan

Von: Jan
Uhr
Nachtrag

Eine Umsatzsteuerpflicht doch nur dann, wenn ich Einnahmen über 17500 Euro habe, oder?
Eine Einkommensteuerpflicht doch nur dann, wenn ich über 600 Euro Gewinn mache und auch die Absicht hatte mit den Verkäufen Gewinn zu erzielen, oder?
Das könnte z.B. für alle privaten Verkäufe auf ebay eine wichtige Info darstellen, denn dort verkaufen viele Leute ja nicht um Gewinn zu machen, sondern überflüssig gewordene Gegenstände aus deren privaten Haushalten wegzubekommen. Hier könnte man ja z.B. den EK nicht mehr als Kosten gegenrechnen, weil meistens dazu keine Belege mehr da sind.

Wie sehen Sie das?

Gruss

Jan

Von: Kexel
Uhr

ja, Umsatzsteuerpflicht nur bei einem Gesamtumsatz von über 17.500 EUR.

Im Übrigen, BFH im angegebenen Urteil wrote:
Keine private Vermögensverwaltung, sondern eine in den Anwendungsbereich der Mehrwertsteuer fallende Tätigkeit liegt dagegen vor, wenn … der Betreffende aktive Schritte zum Vertrieb von Gegenständen unternimmt, indem er sich ähnlicher Mittel bedient wie ein Erzeuger, Händler oder Dienstleistender …, wobei derartige aktive Schritte insbesondere in der Durchführung bewährter Vertriebsmaßnahmen bestehen können.

Einkommensteuerpflicht ab dem ersten Euro, allerdings fällt tatsächlich erst Einkommensteuer an, wenn alle Einkünfte zusammengerechnet, abzüglich Sonderausgaben und Vorsorgeaufwendungen, den persönlichen Grundfreibetrag von rund 8.000 EUR pro Jahr übersteigen.
Und – wie bereits geschrieben – ist für die Einkommensteuer eine Gewinnerzielungsabsicht Grundvoraussetzung, berechnet über die gesamte Dauer des Unternehmens.