≡ Menu
Fragen »

Sind Ausgaben eines geschädigten eines Rip-Deals Betriebsausgaben?

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenSind Ausgaben eines geschädigten eines Rip-Deals Betriebsausgaben?

Uhr
Von: buhalter
1 Antworten
Hallo,

ich habe heute mal eine aus meiner Sicht etwas kuriosere Frage

Einem Unternehmer sind von einem vermeintlichen Vermittler neue Kunden und Handelsgeschäfte im größerem Umfang avisiert worden. Dafür wollte der Vermittler zum Zeitpunkt der ersten Anzahlung des neuen Kunden an den Unernehmer vorab seine Provision in Bar erhalten. Der Unternehmer lies sich darauf ein. Kurz vor dem vereinbarten Termin und Treffpunkt überfiel der vermeintliche Vermittler den Unternehmer und stahl die in bar mitgebrachte Provision (Rip-Deal)

Kann der Unternehmer das gestohlene Geld als Betriebsausgaben (Provisionszahlung) geltend machen? Und falls nicht, als was kann das dann verbucht werden?

Wäre der Vermittler ein Seriöser gewesen, und die Abwicklung seriös durchgeführt worden wäre, dann wären die Ausgaben Provisionsaufwendungen. Gelten hier die gleichen Maßstäbe?

Bin gespannt auf die Antworten.

Viele Grüße

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

mit Hinterlegung des entsprechenden Protokolls der Polizei über die Schadens- und Betrugsanzeige sollte dem Betriebsausgabenabzug nichts im Wege stehen.

Aber Provisionszahlungen in bar?
Da klingen doch nicht nur an Weihnachten die Glocken!