≡ Menu
Fragen »

Tankkosten

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenTankkosten

Uhr
Von: SzeneHamburg
1 Antworten
Wer weiss Rat?
Bin selbstständig und kaufte mir einen 2. Wagen für die Firma (differnzbesteuert). Nun das Problem:
Da ich im Monat ca. 2000-3000 Km im reinen Aussendienst fahre, nutze ich diesen Wagen (Benziner) aber nicht, sondern nehme den Wagen meiner Partnerin (Diesel).
Was mache ich mit den Tankrechnungen (Diesel), die ja nicht zum Firmenwagen (Benziner) passen? Oder rechne ich die Kilometerpauschale ab und kann dann aber weitere Fahrzeugkosten nicht mehr absetzen?
Heikles Thema und sicher etwas “unsauber” steuerrechtlich, oder?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

sauber, nicht unüblich und legal.

Steuerlich abzugsfähig sind die Kosten, die betrieblich veranlasst sind.

Soweit das Fahrzeug Ihrer Partnerin betrieblich genutzt wird, sind die Kosten auch abzugsfähig.
Als sind die Kraftstoffkosten für betriebliche Fahrten auch abzugsfähig.
Alle übrigen Kosten (Versicherung, Steuer, Reparaturen) sind abzugsfähig, soweit Sie von Ihnen bezahlt wurden und soweit Sie auf den Bereich der betrieblichen Nutzung entfallen, also anteilig, vereinfacht nach der Kilometerleistung aufteilen. Alternativ können Sie auch Reisekostenabrechungen erstellen und 0,30 EUR/km ansetzten.

Problematischer wird’s mit dem neuen Wagen. Wird dieser nicht mehr als 50% betrieblich genutzt, sind dessen Kosten nur anteilig abzugsfähig, z. B. bei einer einem betrieblichen Nutzungsanteil von 20% auch nur zu 20%. Liegt die betriebliche Nutzung über 50% – was aufgrund der starken Nutzung des Fahrzeugs der Partnerin schwer nachzuweisen dürfte – sind alle Kosten voll abzugsfähig und der Privatanteil wird pauschal nach der sogenannten 1%-Regelung berechnet.