≡ Menu
Fragen »

Umsatzsteuervoranmeldung erst am Jahresende?

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenUmsatzsteuervoranmeldung erst am Jahresende?

Uhr
Von: Amelie
3 Antworten
Hallo,

ich betreibe seit dem Frühjahr 2010 ein Gewerbe als Kleinunternehmerin. Da mir die Grenze immer zu knapp bemessen war, musste ich meine Verkäufe 4 Wochen lang einstellen um nicht darüber zu kommen. Nun möchte ich seit diesem Jahr nicht mehr als Kleinunternehmerin agieren, sonder differenz und regelbesteuert gemischt.
Meine Steuerberaterin hat ein entsprechende Nachricht an das zuständige Finanzamt gesendet, nachdem ich sie darum bat.
Nun meine Frage: Ist es korrekt, dass ich erst am Ende 2013 die Umsatzsteuerzahllast abführe? Meine Steuerberaterin begründet dies zum Teil wohl damit, dass diese 1000 Euro nicht übersteigen würde und somit auf die monatliche Abgabe verzichtet werden könne. Bis wann muss ich entschieden habe ob ich Sammeldifferenz oder Einzeldifferenz wähle. Ich verkaufe fast nur Artikel unter 500 Euro Warenwert.

Über eine baldige Nachricht würde ich mich freuen

Amelie

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

hinsichtlich der Vorauszahlungssumme von unter 1.000 EUR und jährlicher Abgabe hat Ihre Steuerberaterin natürlich Recht.

Für die Entscheidung ob Sammeldifferenz oder Einzeldifferenz gibt es keine zeitliche Vorgabe, so dass dies auch noch bei der Erstellung der Umsatzsteuer-Jahreserklärung erfolgen kann.

Von: Amelie
Uhr
Hallo,

ich bin nicht ganz im richtigen Blog, aber versuche es trotzdem einmal. In den letzten 3 Jahren hatte ich als Kleinunternehmerin gebrauchte Kaffeemaschinen und Spiele eingekauft und verkauft. Manchmal legten die Verkäufer (Privatpersonen) noch Entkalkerrestbestände oder Kaffeebohnen oder Kapseln …. in dem Paket an mich bei, da sie diese Sachen nicht mehr benötigten. Ich verbrauchte diese z. B. um die Maschinen vor dem Weiterverkauf zu entkalken, legte diese als Geschenke bei oder verbrauchte sie als Probematerial, z. T. warf ich die Sachen auch weg, weil MHD abgelaufen….
Dies war in dem Einkaufspreis mit der Maschine alles zusammen berechnet worden.
Meinen Umsatz steigerten diese Verbrauchsmaterialien nicht. Lediglich beigelegt Gläser verkaufte ich zum umsatzrechnend..
Wie muss ich dies zukünftig als regelbesteuerte bzw. differenzbesteuerte Händlerin berechnen? Ist es nach wie vor so in Ordnung dass ich Verbrauchsbeigaben nicht gesondert beachte, oder wenn ja, wie?

Ich hoffe, mich halbwegs verständlich ausgedrückt zu haben und danke herzlich für Ihre Antwort

Herzliche Grüsse

Amelie

Von: Kexel
Uhr

Amelie wrote:
Ist es nach wie vor so in Ordnung dass ich Verbrauchsbeigaben nicht gesondert beachte, oder wenn ja, wie?

Ich sehe hierin kein Problem, es weiterhin wie bisher zu handhaben.