≡ Menu
Lexikon » G »

Geldspielautomat

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 15. Februar 2017

Ein Geldspielautomat ist ein elektronisches Gerät, bei dem man Geld oder Waren gewinnen kann. Ob man tatsächlich etwas gewinnt, kann man entweder durch eigenes Zutun beeinflussen oder aber es hängt vom Zufall ab. Wer einen solchen Geldspielautomat gewerbsmäßig aufstellen will, braucht laut Gewerbeordnung eine besondere Erlaubnis der Behörde. Neben den eigentlichen Geldspielautomaten gibt es noch Geräte ohne Gewinnmöglichkeit – also beispielsweise Flipper, Kicker oder elektronische Dartscheiben.

Geldspielautomaten findet man hauptsächlich in Spielhallen und Gaststätten. Steuerlich gesehen zählen sie dort zum Anlagevermögen des Unternehmens und wirken sich über die jährlichen Abschreibungen (AfA) auf den Gewinn aus. Nach der amtlichen AfA-Tabelle beträgt die übliche Nutzungsdauer 4 Jahre. Wenn ein Geldspielautomat beispielsweise 1.000 Euro gekostet hat, kann man jährlich nur 250 Euro als Betriebsausgabe absetzen. Wer zum Vorsteuerabzug berechtigt ist, darf sich selbstverständlich die beim Kauf angefallene Umsatzsteuer wieder erstatten lassen.


{ 0 comments… add one }

Leave a Comment