≡ Menu

Geschäftskonto Vergleich 2017: Die besten Konten für Unternehmer und Selbständige im Überblick

Mit dem Weg in die Selbständigkeit beginnt auch die Suche nach einem guten Finanzpartner. Sowohl für Kleinunternehmer als auch größere Firmen ist eine Bank, auf die sie sich verlassen können, eine wichtige Existenzgrundlage. Nur wenn es einer Firma dauerhaft gelingt, ihre Finanzen im Blick zu behalten und diese zu verwalten, wird der Betrieb langfristig im harten Wettbewerb und auf dem Markt bestehen können. Eine der wichtigsten Grundlagen für eine sichere Verwaltung der Unternehmensfinanzen ist das Geschäftskonto. Doch bevor Unternehmen ein Geschäftskonto eröffnen, lohnt der Firmenkonto Vergleich. Angebote gibt es auf dem deutschen Finanzmarkt von Sparkasse, Postbank und Co reichlich. Doch worauf müssen Sie achten? Welche Gebühren können anfallen und welche Leistungen sind wichtig?

Trennung von privaten und geschäftlichen Finanzen

Trennung von privaten und geschäftlichen FinanzenWährend das Geschäftskonto für GmbH und UG eine Selbstverständlichkeit ist, verzichten viele Einzelunternehmer darauf. Sie nutzen meist das eigene Girokonto, um die Betriebsausgaben und Einnahmen zu managen. Doch auch für Kleingewerbe und Freiberufler ist es ratsam ein Geschäftskonto eröffnen zu wollen. Mit einem Firmenkonto ist eine strikte Trennung von privaten und geschäftlichen Finanzen möglich. Sie profitieren von einem besseren Überblick über Ihre Unternehmensfinanzen, können aber auch private Gelder vor Betriebseinlagen und Ausgaben schützen. Ein günstiges Geschäftskonto gibt es für Selbständige und Unternehmen jeder Größe. Einige Banken bieten beispielsweise ein spezielles Geschäftskonto für Freiberufler, das niedrige Gebühren bereithält, dafür aber auch mit einem geringeren Leistungsumfang als ein Geschäftskonto für GmbH einhergeht.

Ein separates Firmenkonto ist ebenso für die Buchhaltung empfehlenswert. Einnahmen und Ausgaben lassen sich so besser kontrollieren. Auch Monats- und Jahresabschlüsse sind damit einfacher, da das aufwendige Herausrechnen von privaten Geldern entfällt. Darüber hinaus bieten viele Banken ergänzend zum Unternehmenskonto weitere Leistungen. So gibt es beispielsweise neben dem Geschäftskonto kostenlos ein Tagesgeldkonto, das Sie nutzen können, um Unternehmensvermögen flexibel anzulegen.

Viele Banken, bei denen Sie ein Geschäftskonto eröffnen können, werben weiterhin mit Beratungs- und Serviceangeboten. Insbesondere regionale Finanzinstitute sind darum bemüht, Existenzgründer intensiv zu unterstützen und leisten in den ersten Geschäftsjahren unter Berücksichtigung des Businessplans eine wichtige Finanzberatung. Gerade für Startups, die nicht über einen internen Finanzberater verfügen, ist diese Leistung wichtig. Banken unterstützen sie bei der Beantragung von Subventionen, prüfen eine mögliche Kreditwürdigkeit und bemühen sich weiterhin um eine sichere Verwaltung des Betriebsvermögens.

Nicht jede Bank kommt in Frage
Bevor Sie mit einem umfassenden Geschäftskonto Vergleich beginnen, sollten Sie bedenken, dass nicht jede Bank für jedes Unternehmen in Frage kommt. Es gibt durchaus Banken, die Firmen und Freiberuflern aus einzelnen Branchen ein Firmenkonto verweigern. Bevor Sie also einen Banken Vergleich anstellen, lohnt es zu prüfen, ob das Finanzinstitut bereit ist, Ihnen ein Konto bereitzustellen.

Zusammenfassend sprechen vor allem diese Argumente dafür, dass Sie als Unternehmen ein Geschäftskonto eröffnen:

  • Trennung von privaten und geschäftlichen Finanzen
  • optimaler Überblick über Ein- und Ausgaben Ihres Betriebs
  • Schutz für Ihr Privatvermögen
  • erleichtert Wirtschafts- und Steuerprüfern die Arbeit
  • umfassende Beratungsleistungen durch die Bank
  • auf Wirtschaft abgestimmte Leistungen

Eröffnung des Geschäftskontos: Regelungen in Deutschland

Viele Gründer sind unsicher, ob sie wirklich ein Firmenkonto eröffnen müssen. Grundsätzlich gilt: In Deutschland gibt es nur für wenige Rechtsformen eine Geschäftskontopflicht. Diese ist erforderlich, um das Eigenkapital des Unternehmens aufzubewahren und nachzuweisen. Nur dann kann beispielsweise die Eintragung ins Handelsregister erfolgen.

Betroffen von dieser Pflicht sind beispielsweise

  • UG
  • GmbH
  • AG

Für all diese und weitere Rechtsformen ist es aber auch aus Sicherheitsgründen empfehlenswert, ein separates Geschäftskonto zu eröffnen. Hier wird im Rahmen der Eröffnung das erforderliche Eigenkapital eingezahlt. Später dient das Geschäftskonto für UG zur Verwaltung der Einnahmen und Ausgaben. Dabei unterscheiden sich diese Firmenkonten nicht unbedingt vom Geschäftskonto für Freiberufler. Lediglich der Leistungsumfang wie beispielsweise die Zahl der kostenfreien Buchungen ist hier anders geregelt.

Während für Freiberufler, kleine Einzelunternehmer und Selbständige oft das Geschäftskonto kostenlos ist, müssen große Firmen hierfür teilweise tief in die Tasche greifen. Neben Kontoführungsgebühren fallen hier Kosten für Buchungen und weitere Serviceleistungen an.

Es gilt: Sobald Sie Mitarbeiter beschäftigen oder eine haftungsbeschränkte Rechtsform nutzen, müssen Sie ein Geschäftskonto eröffnen. Dieses Konto muss auch in der Bilanz auftauchen und als solches ausgewiesen werden. Beraten Sie sich mit Ihrem Rechts- und/oder Steuerberater, um Ihren persönlichen Einzelfall zu prüfen.

Große Unterschiede zwischen den Banken: Geschäftskonto Vergleich lohnt

Wie eine Privatperson möchten natürlich auch Sie als Unternehmer für Ihre Firma das bestmögliche Kontoangebot. Dass sich ein Preisvergleich lohnt, hat mehr als ein unabhängiger Geschäftskonto Test gezeigt. Allerdings muss vorweg genommen werden, dass es keine pauschale Empfehlung beispielsweise für ein Geschäftskonto für UG geben kann. Entscheidend sind hier immer

  • Art des Unternehmens,
  • Unternehmensgröße,
  • Umsatz und
  • die Bedürfnisse des Unternehmers.

Große Unterschiede zwischen den Banken: Geschäftskonto Vergleich lohntAls regionaler Gewerbetreibender mit einem kleinen Laden oder Restaurant stellen Sie ganz andere Anforderungen an ein Firmenkonto als ein E-Shop-Betreiber, der sein Konto bei einer Direktbank am liebsten online eröffnen möchte.  Sicherlich können Sie sich beim Firmenkonto Vergleich am Testsieger der unabhängigen Institute orientieren, doch Sie sollten auch über diesen hinwegsehen.

Das Sparpotenzial, das Firmen durch einen gezielten Geschäftskonto Vergleich nutzen können, ist enorm. So hat eine Untersuchung der unabhängigen FMH-Finanzberatung, die im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv durchgeführt wurde, ergeben, dass pro Jahr rund 400 Euro durch die Wahl des richtigen Firmenkontos eingespart werden können. Dabei arbeiten die Banken mit verschiedenen Modellen.

Bei der Commerzbank finden Sie beispielsweise für jede Unternehmensgröße ein attraktives Angebot. Natürlich führt auch die Deutsche Bank ein passendes Geschäftskonto. Dieses lohnt sich meist aber nur für größere Unternehmen. So müssen hier mehrere hundert beleglose Buchungen pro Monat anfallen, bis sich die höheren Kontoführungsgebühren ausgleichen. Die Deutsche Bank deckt einen wesentlichen Teil der Kosten durch die monatliche Kontoführungsgebühr ab. Natürlich gibt es weitere Finanzinstitute, die im Geschäftskonto Vergleich berücksichtigt werden müssen.

Weitere Banken mit Geschäftskonto-Angebot im Überblick

Bank Hinweise
ING DiBa Ein spezielles Geschäftskonto gibt es bei der ING DiBa nicht. Allerdings können Sie hier ein Girokonto eröffnen, das als kostenloses Geschäftskonto nutzbar ist. Hier profitieren Sie dann aber nicht von speziellen Leistungen.
Volksbank Die Volks- und Raiffeisenbanken bieten ein spezielles Geschäftskonto, das im In- und Ausland einen sicheren Zahlungsverkehr garantiert. Per Online Banking ist hier ein sicherer Zugang möglich.
DKB Mit DKB Business wird hier ein kostenloses Geschäftskonto angeboten. Kostenfrei ist es allerdings nur als Internet-Konto. Es umfasst unter anderem eine kostenfreie DKB-Visa-Business-Card und die Girokarte.
Sparda Bank Die Sparda Bank West und Hamburg bieten ein kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler an. Dieses wird nicht als solches ausgewiesen, sondern ist das Girokonto der Bank.

Zwar taucht die Comdirect immer wieder im Geschäftskonto Vergleich auf, doch ein entsprechendes Kontoangebot gibt es hier nicht. Sie können hier auch nicht ohne weiteres auf das private Girokonto ausweichen, denn die Bank lässt sich bestätigen, dass das Konto nur für private Zwecke genutzt wird.

Die wichtigsten Vergleichsfaktoren im Überblick

Sie sollten einen Geschäftskonto Vergleich immer individuell durchführen.

Sicherlich können Sie sich an bisherigen Tests orientieren, doch Ihre Bedürfnisse und Anforderungen kennen nur Sie selbst.

Während eines Vergleichs gilt es nicht nur finanzielle Aufwendungen, sondern auch Leistungen zu berücksichtigen wie

  • Verfügbarkeit von Bargeld
  • Konditionen von beleghaften und beleglosen Buchungen
  • Beratungsangebote
  • Verfahren bei der Kreditvergabe
  • Möglichkeiten der Bareinzahlung
  • im Angebot inbegriffene Karten
  • Kontoauszüge

Mögliche anfallende Kosten

Mögliche anfallende KostenEiner der wichtigsten Faktoren beim Geschäftskonten Vergleich sind natürlich anfallende Kosten. Gebühren können anfallen für

  • Kontoführung
  • Karten (sowohl EC- als auch Kreditkarte)
  • beleglose und beleghafte Buchungen
  • Kosten für Auslandsüberweisungen

Nicht immer ist ein Geschäftskonto kostenlos. Oft berechnen die Banken Kontoführungsgebühren. Diese müssen bei jedem Angebot individuell geprüft werden. Grundsätzlich sind beleglose Buchungen preiswerter als beleghafte, die von einem Mitarbeiter der Bank am Schalter durchgeführt werden. Während für diese Buchungen teilweise bis zu 3 Euro anfallen, kosten die Beleglosen meist nur wenige Cent. Gerade beim Geschäftskonto sind Karten nicht immer kostenlose Beigabe. Vor allem große Banken erheben auch hier noch einmal eine Gebühr. Dazu gehören einige Sparkassen im Land. Für die Girokarten fallen daher schnell Kosten von bis zu 15 Euro an.

Beratungsleistungen

Vielen Unternehmern ist es wichtig, dass sie bei einem Geschäftskonto auch auf eine Beratung durch die Bank zurückgreifen können. Im Idealfall erfolgt diese persönlich durch einen Mitarbeiter in der Filiale. Hier haben meist regionale Banken die Nase vorn, da sie Gründer und Selbständige beispielsweise auch bei der Beantragung von Subventionen unterstützen. Beratungen werden angeboten für

  • Kredite
  • Fördergelder jeder Art
  • Versicherungen
  • Anlagen des Unternehmens

Wichtig ist: Die Beratung sollte immer kostenlos sein!

Der Kontokorrent-Kredit

Für ein Unternehmen kann es Gold wert sein, wenn es einen gewissen finanziellen Spielraum gibt. Beim normalen Girokonto ist hier vom Dispokredit die Rede. Beim Geschäftskonto nennen die Banken diesen Zusatzrahmen Kontokorrent-Kredit. Das Prinzip ist das Gleiche wie beim Dispokredit und so gilt auch hier, dass sich die Banken den Service teuer bezahlen lassen. Leider geht der Kontokorrent-Kredit für Sie als Unternehmer mit einer Unsicherheit einher.

Die meisten Banken sehen die angegebenen Zinsen nur als Tendenz an. Demnach können Sie diese individuell für Ihr Unternehmen einfach erhöhen. Die Kosten, die dadurch entstehen, sind unübersichtlich.

Bargeldversorgung und Kontoauszüge

Insbesondere lokal aktive Unternehmen sind in der Regel auf Bargeld angewiesen. Dies gilt vor allem für Betriebe aus Handel und Gastronomie. Für sie sollte die Bargeldverfügbarkeit demnach auch einer der wichtigsten Faktoren beim Geschäftskonto Vergleich sein. Hier müssen Sie folgende Fragen klären:

  • Wie gestaltet sich das Automatennetz der Bank?
  • Wo kann Bargeld auch am Schalter abgehoben werden?
  • Wie kann Bargeld auf das Konto eingezahlt werden?
  • Sind Bargeldabhebungen am Automaten oder Schalter kostenlos?

Ein dichtes Automatennetz ist in den meisten Fällen sinnvoll. Direktbanken haben hier nachgebessert. Einige Onlinebanken schlossen sich in der Vergangenheit zu einem Netzwerk zusammen und haben bundesweit ein dichtes Automatennetz realisiert.

Viele regionale Banken bieten an den eigenen Automaten den kostenfreien Bargeldbezug. An den Schaltern fällt dagegen oft eine Gebühr an. Wichtig sind für viele Unternehmer Bargeldeinzahlungen. Hier fallen im Geschäftskonto Vergleich große Unterschiede auf. Bei Filialbanken sind Bargeldeinzahlungen problemlos möglich, kosten meist aber eine kleine Gebühr.

Große Differenzen gibt es auch bei den Kontoauszügen. Hier hat sich das Vorgehen der Banken geändert, denn die meisten Banken bieten diese nicht mehr kostenfrei an. So wird selbst die Zustellung auf dem Postweg berechnet. Nur wenn Sie Ihre Kontoauszüge selbst am Automaten abholen oder diese per Internet abrufen, können Sie sich die Gebühren sparen.

Karten und Gebühren

Im Geschäftskonto Vergleich fällt schnell auf, dass Giro- und Kreditkarten nicht immer kostenlos sind. Für Kreditkarten müssen Sie bei den meisten Banken zahlen. Hier lohnt es sich aber eventuell auf das Angebot der Hausbank zu verzichten und eine Alternative bei einer anderen Bank zu suchen. Bei den Girokarten sind sich die Banken uneinig. Es gibt einige große Banken, die Gebühren erheben. Hier sollten Sie auf das Kleingedruckte achten.

Erforderliche Unterlagen für die Geschäftskonto Eröffnung

Haben Sie im Geschäftskonto Vergleich das passende Konto für Ihr Unternehmen gefunden, müssen Sie dieses nur noch bei der jeweiligen Bank eröffnen. Bei Geschäftskunden schauen die meisten Banken etwas genauer hin und machen die Eröffnung von verschiedenen Faktoren abhängig.

Art erforderliche Unterlagen 
Freiberufler, Kleinunternehmer, Personengesellschaften
  • Ausweis als Identitätsnachweis aller Gesellschafter
  • Finanzamt-Bescheinigung mit Steuernummer
  • eventuell Gewerbeanmeldung
  • Meldebescheinigung vom zuständigen Amt (nur wenn keine deutsche Staatsbürgerschaft vorhanden ist)
  • Einkommensnachweise
  • bisherige Kontoauszüge
Kapitalgesellschaften
  • Bürgschaften der Gesellschafter
  • beglaubigte Kopien der Gründungsurkunde
  • Auszug aus dem Handelsregister

Meistens müssen diese Unterlagen auch von allen Gesellschaftern unterschrieben werden!

Die Schufa-Auskunft holen die Banken in der Regel selbständig ein.

Geschäftskonto trotz Schufa Negativmerkmale

Jede Bank holt eine Schufa-Auskunft ein, bevor sie ein Geschäftskonto eröffnet. Zwar gibt es mittlerweile einige Onlineangebote, bei denen auch ohne Schufa ein Firmenkonto versprochen wird, meist müssen Sie dann aber auch deutlich höhere Gebühren in Kauf nehmen. Vor allem bei Geschäftskunden achten die Banken sehr genau auf eine gute Bonität. Doch es gibt aber mittlerweile Alternativen. Hierbei handelt es sich vor allem um das Konto auf Guthabenbasis. Das Modell ist gerade für Existenzgründer mit schlechter Bonität eine Alternative. Sie bekommen in diesem Fall keinen Kontokorrentkredit und die Girokarte ist eine Prepaid-Karte. Die Bank geht so dem Risiko aus dem Weg, dass Sie Ihr Konto überziehen. Dieses Angebot können Sie auch trotz Privatinsolvenz in Anspruch nehmen.

Sind Sie als Einzelfirma in eine Privatinsolvenz geraten und suchen eine Bank für ein faires Geschäftskonto, können Sie sich an die EthikBank wenden. Mit dem MikroKonto hat sie ein spezielles Kontoangebot für Unternehmer entwickelt, die sich in der Privatinsolvenz befinden. Trotz P Konto bietet dieses Firmenkonto alles, was Sie brauchen. Es arbeitet auf Guthabenbasis, wobei die monatlichen Kontoführungsgebühren überschaubar sind. Sowohl für die Buchungsposten als auch für Bargeldabhebungen, Bankkarte und Prepaid Kreditkarte fallen Gebühren an. Die EthikBank richtet sich mit diesem Angebot gezielt an Firmenkunden, die bei anderen Finanzinstituten mit einer sicheren Ablehnung rechnen müssten.

Fazit: Geschäftskonto Vergleich holt das Maximum aus den Angeboten heraus

Firmen müssen bei Banken ebenso wie Privatpersonen mit erheblichen Unterschieden bei den Kontoangeboten rechnen. Die Konditionen der Geschäftskonten sind nicht nur auf der Gebührenseite erheblich, sondern auch bei den offerierten Leistungen. Um das ideale Firmenkonto zu finden, ist es ratsam sich im Geschäftskonto Vergleich an den individuellen Bedürfnissen zu orientieren. Hierfür müssen Sie natürlich wissen, welche Leistungen Sie in Anspruch nehmen wollen und was Sie von Ihrer Bank erwarten. Nehmen Sie sich daher Zeit und vergleichen Sie die Angebote genau. Jedes Unternehmen hat ganz eigene Besonderheiten und Ansprüche, die Sie bei der Auswahl Ihres Geschäftskontos berücksichtigen müssen.