≡ Menu

Thermoskanne von Steuer absetzen

Von Lars E.

Letzte Aktualisierung am: 19. Februar 2024

Geschätzte Lesezeit: < 1 Minute

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Bewertungen)
Thermoskanne von Steuer absetzen
Loading...

Eine Thermoskanne – auch Isolierkanne genannt – ist ein Gefäß, mit dem man Flüssigkeiten über einen längeren Zeitraum hinweg kalt oder warm halten kann. Sie ist in den unterschiedlichsten Designs und Größen erhältlich und besteht gewöhnlich aus Kunststoff oder Edelstahl.

Die von außen sichtbare Hülle einer Thermoskanne hat aber mit der eigentlichen Isolierwirkung nichts zu tun. Diese entsteht erst durch ein doppelwandiges Innengefäß, welches sich darunter befindet. Ein Vakuum zwischen den beiden Wänden dieses Innengefäßes sorgt zusammen mit einer Beschichtung dafür, dass ein Getränk die gewünschte Temperatur behält. Ein Innengefäß aus Glas hat zwar die besseren Isoliereigenschaften, kann aber schon bei geringen Erschütterungen (z. B. beim Abwasch) zu Bruch gehen. Weitaus alltagstauglicher sind daher Thermoskannen mit einem Innengefäß aus Edelstahl.

Eine Thermoskanne wird auch im Unternehmensbereich gebraucht und gehört speziell in der Gastronomie zur Grundausstattung eines jeden Betriebes. Aber auch in allen anderen Firmen ist eine Thermoskanne unentbehrlich: man kann sie beispielsweise in der Teeküche abstellen, so dass sich Mitarbeiter stets mit heißem Kaffee und Tee versorgen können. Darüber hinaus leistet eine Thermoskanne bei betriebsinternen Veranstaltungen wie beispielsweise Besprechungen oder Schulungen wertvolle Dienste.

Die Kosten einer Thermoskanne kann man immer dann als Betriebsausgaben verbuchen, wenn diese zu betrieblichen Zwecken eingesetzt wird. Selbst bei hochwertigen Thermoskannen dürfte es sich betragsmäßig um ein geringwertiges Wirtschaftsgut (GWG) handeln, so dass man die Kosten sofort beim Kauf vollständig abziehen darf.

Über den Autor

Autor
Lars E.

Lars schloss 2015 sein Studium in Betriebswirtschaftslehre ab. Anschließend absolvierte er ein Volontariat in einer kleinen Kölner Redaktion. Seit 2017 ist er fester Bestandteil des Redaktionsteams von betriebsausgabe.de. Hier kann er sein fachliches Wissen mit dem Anspruch, verständliche Texte rund ums Steuerrecht zu schreiben, miteinander kombinieren.