Steuerprüfer und Polizeibeamter

Betriebsausgaben: Gefahr bei Fahrtenbüchern

Unternehmer, die einen Firmenwagen auch privat nutzen, stehen vor der Frage: 1-Prozent-Regelung oder Fahrtenbuch? Also: Pauschal oder Penibel? Welche Variante ist günstiger? Das ist in der Praxis nicht leicht zu beantworten. Denn die Finanzprüfer nutzen Fahrtenbücher noch für ganz andere Dinge und der Unternehmer tappt schnell in die Falle.

Kassiererin kassiert

Manipulierte Kassensysteme

Bereits vor mehr als 10 Jahren warnte der Bundesrechnungshof vor manipulierten Kassensystemen und den damit verbundenen Steuerausfällen. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen schätzt den jährlichen Steuerausfall aus Kassenmanipulation auf 5 bis 10 Milliarden Euro. Die Finanzminister der Länder haben sich daher auf ein Konzept geeinigt: INSIKA.

Leasingangebot mit Rechtschreibfehler

Garantieverlängerung – als Anschaffungsnebenkosten buchen?

Für gößere Anschaffungen des Anlagevermögens, wie Pkw, neuer Server oder auch preisintensive Buchhaltungssoftware, kaufen Unternehmer häufig auch eine Garantieverlängerung. Doch gelten die Ausgaben für eine Garantieverlängerung als Anschaffungsnebenkosten? Wie sind diese steuerlich zu behandeln?

Gebäude des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Anhebung der Buchführungsgrenze geplant

Die Bundesregierung hat vor einigen Wochen einen Entwurf zum Bürokratieentlastungsgesetz (Kurzform für „Gesetz zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie“). Mit diesem Gesetz sollen Eckpunkte, die im Dezember 2014 vom Kabinett erarbeitet wurden, umgesetzt werden.

Auch bei digitalen Belegen müssen steuerrechtliche Vorschrfiten eingehalten werden.

Ohne Beleg geht heute fast nichts mehr

Verträge per Handschlag, Vertrauen, Anstand und Ehrlichkeit. Die alten Kaufmannswerte ­ sind in Zeiten von Wirtschafts- und Finanzkrisen wieder sehr modern. „Der ehrbare Kaufmann steht zu seinem Wort, sein Handschlag gilt”, heißt es im Selbstverständnis der “Versammlung Eines Ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg”.

Rechnung wird eingescannt

Elektronische Buchführung: Neue Anforderungen an Unternehmen

Der Jahreswechsel hat zahlreiche rechtliche Änderungen mit sich gebracht. Doch ein Thema scheint durch das Wahrnehmungsraster gefallen zu sein, obwohl es viele Selbstständige und Unternehmen betrifft: die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff.

Koffer, Taschen und Gepäck

Neue Pauschalen bei beruflich veranlassten Reisen ins Ausland

Ab 2015 gelten für beruflich und betrieblich veranlasste Auslandsdienstreisen neue Verpflegungs- und Übernachtungspauschalen. Für über 40 Länder beziehungsweise Städte wurden neue Pauschalen festgelegt.

Apfelbrötchen in der Hand

Neue Pauschbeträge für Sachentnahmen in 2015

Das Bundesfinanzministerium Berlin hat mit Schreiben vom 12.12.2014, Az.: IV A 4 - S-1547 / 13 / 10001-02, die für das Jahr 2015 geltenden Pauschbeträge für Sachentnahmen (unentgeltliche Wertabgaben) für verschiedene Gewerbezweige bekannt gegeben.

Stundenlohn in Höhe von 8 Euro 50 Cent

Mindestlohn – und dann?

Ab 1. Januar 2015 wird erstmals bundesweit ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro brutto je Arbeitsstunde eingeführt. Woran Arbeitnehmer und Arbeitgeber denken müssen.

Brutto-Stundenlohn in Höhe von 8 Euro 50 Cent

Mindestlohn: Neue Pflichten und hohe Geldbußen

Ein Thema beherrscht in diesem Jahr die unausweichlichen Änderungen im Lohn-Umfeld, mit denen sich Unternehmer und ihre Steuerberater zum Jahreswechsel beschäftigen müssen: die Einführung des Mindestlohns.

Ein Ordner mit einem abgehefteten Einkommsteuerformular.

Vollmachtdaten für die sog. vorausgefüllte Steuererklärung

Mit dem Schreiben vom 03. November 2014 des BMF IV A 3 - S-0202 / 11 / 10001 (koordinierter Ländererlass) lässt sich zu der elektronischen Übermittlung von Vollmachtdaten gem. § 3 StBerG folgendes ergänzen.

Mann tippt auf einem flachen Laptop

Geld sparen durch elektronische Rechnungen

Mitte des Jahres wurden die EU-Richtlinien zum Umgang öffentlicher Auftraggeber und Vergabestellen mit eRechnungen herausgegeben. Danach müssen diese bis spätestens 2018 elektronische Rechnungen verarbeiten und empfangen können.

Nobel gedeckter Tisch zur Weihnachstfeier

Auch in diesem Jahr – wieder mal Weihnachtsfeiern

Die einen freuen sich schon Monate vorher, die anderen denken mit Schrecken daran – die betriebliche Weihnachtsfeier. Schon bei den Vorbereitungen müssen einige rechtliche und steuerliche Fragen berücksichtigt werden.

Ein Blatt Papier auf dem offenen Kopierer. Eine Hand am Deckel, eine Hand richtet das Papier aus.

Rechtliche Sicherheit beim Scannen von Dokumenten

Eine sondere Bedeutung wurde beim Deutsche Steuerberatertag dem sogenannten ersetzenden Scannen zugewiesen, dem bisweilen viele Unternehmen noch skeptischen entgegentreten.

amerikanischer Gebrauchtwagen mit Gebrauchsspuren als Firmenwagen nutzbar

Gebrauchtwagen als Firmenwagen – so schreiben Sie richtig ab

Es muss nicht immer ein Neuer sein. Auch gebrauchte Fahrzeuge eigenen sich hervorragend als Firmenwagen und schonen gleichzeitig das Betriebskonto. Was Sie bei der Abschreibung eines Gebrauchtwagens beachten müssen und welche Steuerregelungen bei der Privatnutzung des Gebrauchten in Anspruch genommen werden können, erfahren Sie im Folgenden.

ebook reader mit ebook in der hand

Elektronische Dienstleistungen: Umsatzsteuer ab 2015 im Empfängerland

Die Umsatzsteuer für elektronische Dienstleistungen, die an Privatpersonen im Ausland erbracht werden, muss ab 2015 in dem Land abgeführt werden, in dem der Leistungsempfänger seinen Sitz hat. Ab Oktober 2014 können sich Unternehmer für das Vereinfachungssystem „Mini One Stop Shop“ registrieren.

Schriftzug http zu lesen

Der eigene Internetauftritt - welche Kosten sind Betriebsausgaben

Die firmeneigene Website stellt heute einen der wichtigsten Erfolgsfaktoren für ein Unternehmen dar.

Kontoauszüge wie sie 1968 aussahen

Pauschale Gebühr für nachträgliche Kontoauszüge unzulässig

Die meisten Banken berechnen für die nachträgliche Ausstellung verloren gegangener Kontoauszüge teils horrende Gebühren. Der Bundesgerichtshof hat nun entschieden, dass diese pauschalen Gebühren nicht immer zulässig sind.

bei eigener Buchführung wie hier ist keine Istbesteuerung möglich

Anwendbarkeit der Istbesteuerung bei Freiberuflern

Bei bilanzierenden Freiberuflern kommt eine Istbesteuerung nicht in Betracht. Nun sorgte ein Schreiben für Unruhe, in dem das Bundesfinanzministerium die Voraussetzungen erläutert, wann Freiberuflern Istbesteuerung der Umsatzsteuer genehmigt wird.