≡ Menu

Fortbildungskosten absetzen – durch Weiterbildungen die Steuerlast minimieren

Fortbildungskosten absetzen - durch Weiterbildungen die Steuerlast minimierenUm dauerhaft im Job zu bestehen, ist eine kontinuierliche Weiterbildung das A und O. Doch Bildung ist nicht billig und so können durch Fortbildungen erhebliche Kosten entstehen. Nicht immer werden diese auch vom Arbeitgeber getragen. Immer mehr Fachkräfte bilden sich aus Eigeninitiative weiter, wodurch sie die Finanzbelastung selbst tragen müssen. Allerdings werden Weiter- und Fortbildung vom Gesetzgeber belohnt. Er ermöglicht es, dass Sie die Fortbildungskosten absetzen können. Steuerlich absetzbar sind diese aber nur unter bestimmten Voraussetzungen. Erfahren Sie hier, wie Sie die Fortbildungskosten von der Steuer absetzen und worauf Sie dabei achten müssen.

Wann ist von einer Fortbildung die Rede?

Wann ist von einer Fortbildung die Rede?Bevor Sie in Ihrer Steuererklärung Fortbildungskosten absetzen können, gilt es zu verstehen, welche Kosten zu diesen gezählt werden. Fortbildungskosten sind eng von den Ausbildungskosten abzugrenzen. Erlernen Sie also beispielsweise per Fernstudium einen vollkommen neuen Beruf oder besuchen die Abendschule, um das Abitur nachzuholen, handelt es sich nicht um Fortbildungskosten.

Bei einer Fortbildung bilden Sie sich immer in Ihrem bereits erlernten Beruf weiter. Hierbei kann es sich um das Erlernen berufsspezifischer Arbeiten, aber beispielsweise auch um den Erwerb neuer Fertigkeiten handeln. Wichtig ist, dass die Fortbildung inhaltlich immer zu dem Beruf passt, den Sie ausüben. Für eine Führungskraft handelt es sich beispielsweise bei einem Managementseminar um eine Fortbildung im klassischen Sinne.

Sie können nur dann Fortbildungskosten von der Steuer absetzen, wenn Sie gegenüber dem Finanzamt den Zusammenhang zwischen Ihrem Beruf und der Weiterbildung verdeutlichen können. Darüber hinaus können Sie die Anerkennung begünstigen, wenn Ihnen der Arbeitgeber eine Zustimmungsbescheinigung ausgestellt hat, die Sie gemeinsam mit der Steuererklärung bei der Behörde einreichen. Meistens verlangt das Finanzamt zudem einen Nachweis darüber, dass Ihr Arbeitgeber Interesse an der Teilnahme an der Fortbildung hatte.

Was gehört zu den Fortbildungskosten?

Es gibt verschiedene Aufwendungen einer Weiterbildung, die Sie als Kosten absetzen können. Berücksichtigen Sie dabei allerdings immer, dass dies nur möglich ist, wenn der Arbeitgeber Ihnen diese Kosten nicht erstattet. Erhalten Sie eine Erstattung durch Ihren Arbeitgeber, ist diese steuerfrei. Sie dürfen dann aber auch nicht die Fortbildungskosten abschreiben. Folgende Aufwendungen werden als klassische Fortbildungskosten angesehen:

  • Direkte Fortbildungskosten: Kurse für Gebühren, Seminare und Lehrmaterialien wie Bücher oder Hefte
  • Kopierkosten, die aufgrund von Arbeitsunterlagen berechnet werden
  • Reisekosten und Fahrtkosten (sowohl mit dem Privatfahrzeug als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln)
  • Bewirtungskosten und sonstige Aufwendungen für Verpflegung
  • Übernachtungskosten

Wie die Übernachtungskosten können Sie einen Verpflegungsmehraufwand nur gelten machen, wenn sich die Fortbildung an einem anderen Ort als Ihrer Arbeitsstätte befand.

Eine Anerkennung der Kosten ist bei verschiedenen Fortbildungen möglich:

Variante Hinweise
Berufsbegleitendes Studium
  • an vielen Hochschulen möglich
  • sowohl als Präsenz- als auch als Fernstudium
  • mit verschiedenen Seminaren und Workshops
E-Learning
  • zeitlich und örtlich flexibel
  • wird von Branchenverbänden und Bildungseinrichtungen angeboten
  • Lernmaterial wird gestellt
Selbstorganisierte Weiterbildung
  • nach individuellem Zeitplan
  • Wissensvermittlung erfolgt anhand von Fachliteratur wie Büchern und Zeitschriften

 

Auslands-Fortbildung
  • Weiterbildung in einer ausländischen Bildungseinrichtung
  • beispielsweise zur Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse
Inhouse-Fortbildungen
  • finden direkt beim Arbeitgeber statt
  • für einzelne Mitarbeiter oder kleinere Teams
  • Inhalte sind genau auf Arbeitsplatz abgestimmt
Kurse und Seminare
  • werden von Bildungsträgern als Eintagesangebot offeriert
  • immer häufiger auch als Wochenendlehrgang
  • oft in Zusammenarbeit mit Handwerkskammern und IHKs

Neben den klassischen Fortbildungskosten erkennt das Finanzamt weitere Aufwendungen an. So können Sie beispielsweise auch die Kosten von einer zweiten Ausbildung absetzen. Gleiches gilt für die Gebühren von einem Aufbau- und Zweitstudium. Die Aufwendungen für eine weitere Ausbildung sind meist nicht geschäftlich, sondern privat. Sie werden in der Einkommenssteuererklärung aufgeführt und mindern hier die Steuerlast.

Wie können Arbeitnehmer Fortbildungskosten absetzen?

Steht die Fortbildung in engem Zusammenhang mit dem Beruf, sind die damit verbundenen Kosten ganz einfach als Werbungskosten absetzbar. Als solche werden sie auch mit weitere Aufwendungen dieser Art bei der Steuererklärung angegeben. Über diesen Punkt können Sie auch Aufwendungen für Arbeitsmittel aus diesem Bereich geltend machen. Benötigen Sie beispielsweise für die Teilnahme an einem E-Learning-Angebot ein Tablet oder ein Laptop, können Sie auch diese Kosten zumindest anteilig gegenüber dem Finanzamt absetzen.

Eine Einschränkung gibt es jedoch bei den Sprachkursen sowie sogenannten Fachtagungen. Hier schaut das Finanzamt gern besonders genau hin. Sprachkurse können Sie nur dann als Fortbildungskosten absetzen, wenn sich der Inhalt explizit nach Ihren beruflichen Bedürfnissen richtet. Ansonsten ist dies nicht möglich. Sprachgrundkurse werden zudem nur akzeptiert, wenn Sie die Sprache für die Ausübung Ihres Berufs tatsächlich benötigen.

Fortbildungskosten als Betriebsausgabe absetzen: Regelungen für Selbständige, Freiberufler und Unternehmer

Damit die Steuerlast von Unternehmern, Freiberuflern und Selbständigen nicht zu hoch ist, müssen natürlich auch sie versuchen, durch Betriebskosten die Berechnungsgrundlage zu minimieren. Sie können durchaus unter gewissen Voraussetzungen Fortbildungskosten als Betriebsausgabe absetzen. Von der klassischen Betriebsausgabe Fortbildungskosten ist in Unternehmen vor allem dann die Rede, wenn der Arbeitgeber hier die Fort- und Weiterbildungen für seine Mitarbeiter bezahlt. Die Afa Tabelle spielt hier keine Rolle. Fortbildungskosten sind in voller Höhe zum Zeitpunkt der Bezahlung als Betriebsausgabe absetzbar.

Möchten Selbständige eigene Fortbildungskosten absetzen, müssen Steuerberater und Firma oft gut argumentieren. In vielen Fällen erkennen die Mitarbeiter der Finanzbehörden nämlich  nicht, dass es zwischen der selbständigen Tätigkeit sowie der Fortbildung einen Zusammenhang gibt. Wie für die Arbeitnehmer gilt nämlich auch hier, dass eine Geltendmachung der Fortbildungskosten nur möglich ist, wenn diese Weiterbildung einen Bezug zur selbständigen Arbeit hat. Handwerker können hier aber durchaus Kosten von Buchhaltungsseminaren angeben, wenn sie im Rahmen dieser Grundwissen für die eigene Buchhaltung und Abrechnung vermittelt bekommen.

Für Selbständige und Freiberufler ist die Summe der Fortbildungskosten, die sie absetzen können, auf jährlich 4000 Euro begrenzt. Diese können vom erwirtschafteten Gewinn abgezogen werden, sodass die Grundsumme für die Steuerberechnung sinkt.

Fazit: Achten Sie auf die richtigen Angaben

Fazit: Achten Sie auf die richtigen Angaben

Grundsätzlich lässt es das deutsche Steuerrecht zu, Fortbildungskosten abzusetzen. Dies gilt sowohl für Arbeitnehmer als auch diejenigen, die selbständig oder freiberuflich arbeiten. Möglich ist es allerdings nur, wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen. So werden Fortbildungskosten immer nur dann als Werbungskosten oder auch Betriebsausgaben von den Finanzämtern anerkannt, wenn sie in einem Zusammenhang mit dem jeweiligen Beruf stehen.

Absolut berufsfremde Kurse oder auch Sprachkurse für den nächsten Familienurlaub sind dagegen keine Werbungskosten mehr. Sie können also auch nicht genutzt werden, um Steuern zu sparen. Arbeitnehmer setzen die Fortbildungskosten gemeinsam mit allen damit in Verbindung stehenden Aufwendungen über die Einkommens- bzw. Lohnsteuererklärung ab.