≡ Menu
Magazin »

Finanzamt verprobt Unternehmer mit der privaten Geldverkehrsrechnung

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 7. Februar 2017

Mit der privaten Geldverkehrsrechnung (prGVR) hat das Finanzamt eine Möglichkeit gefunden, einen Unternehmer zu verproben. Sie wird angewendet, wenn die Vermutung besteht, dass die Buchführung des Unternehmers sachlich oder formal nicht korrekt geführt wurde.

Die Finanzverwaltung verprobt diese Unternehmerin mit der privaten Geldverkehrsrechnung © Tim Reckmann / pixelio.de

Mit der Geldverkehrsrechnung werden losgelöst vom Unternehmen die erklärten Einnahmen und die geschätzten Ausgaben inklusive der privaten Ausgaben betrachtet. Reichen bei dieser Betrachtung die Einnahmen nicht zur Deckung der Ausgaben aus, hat der Prüfer ein Indiz für nicht versteuerte Einnahmen gefunden. Bei der prGVR geht es um den reinen Geldfluss, daher werden weder die Gewinn- und Verlustrechnung noch die Bilanz eines Unternehmens benötigt, sondern die betrieblichen Kontoauszüge und Kassenbelege sind ausreichend. Wegen der Einfachheit der Anwendung und der exakten Ergebnisse ist die prGVR eine der beliebtesten Schätzungsmethoden, die auch vom BFH anerkannt wird.

Quelle: BMF sowie Bundesregierung via DATEV


{ 0 comments… add one }

Leave a Comment