≡ Menu
Wiki »

Altersvorsorge

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 2. Dezember 2019

Welche Formen der Altersvorsorge gibt es?

Es wird grob zwischen der Basisaltersversorgung und der zusätzlichen Altersvorsorge unterschieden. Weiterhin wird zwischen der privaten Altersvorsorge, der gesetzlichen Altersvorsorge und der betrieblichen Altersvorsorge unterschieden.

Was ist die gesetzliche Altersvorsorge?

Die Mehrheit der Arbeitnehmer ist im staatlichen Rentensystem pflichtversichert. Freiberufler, Selbstständige und Beamte

Welche Möglichkeiten gibt es bei der Altersvorsorge?

Altersvorsorge kann in Form von Renten (Betriebsrente, Rieser-Rente,Rürup-Rente), Versicherungen (Gesetzliche und betriebliche Rentenversicherung und Lebensversicherung) und Fondsparverträgen betrieben werden.

Fürs Alter vorsorgen: Die 3 Säulen der Altersvorsorge

Damit Sie im Alter genügend Geld haben, sollten Sie sich rechtzeitig um eine Alterssicherung kümmern.
Damit Sie im Alter genügend Geld haben, sollten Sie sich rechtzeitig um eine Alterssicherung kümmern.

Unter Altersvorsorge sind alle Maßnahmen zu verstehen, die während des Lebens ergriffen werden, um in der Zeit nach Ende der Erwerbstätigkeit den Lebensunterhalt bestreiten zu können und den Lebensstandard zu halten. Altersvorsorge kann von mehreren Seiten betrieben werden, deshalb wird zwischen verschiedenen Formen der Altersvorsorge unterschieden:

  • Private Altersvorsorge: Hierbei wird privat Kapital angespart. Beispiele hierfür sind die Riester-Rente, die Rürup-Rente oder die Lebensversicherung.
  • Gesetzliche Altersvorsorge: Hierbei werden Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung geleistet. Diese werden zur Finanzierung der Leistungsberechtigten verwendet, indem sie im Alter wieder ausgezahlt werden.
  • Betriebliche Altersvorsorge: Hierbei sagt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer finanzielle Leistungen zur Altersversorgung zu.

Die Gesamtheit dieser verschiedenen Formen wird auch als 3-Schichten-Modell der Altersvorsorge bezeichnet. Im Grunde heißt das, dass Sie auch schon in einem jungen Alter beginnen können, sich um Ihre Altersvorsorge zu kümmern.

Gesetzliche Rentenversicherung

Die meisten Arbeitnehmer sind im staatlichen Rentensystem pflichtversichert. Auch selbstständige Berufe können von der Pflichtversicherung erfasst werden. Die gesetzliche Rente wird aber voraussichtlich immer weniger zum Einkommen im Alter beitragen. Das Rentenniveau sinkt.

  • Freiberufler in Klammerberufen sind in berufsständischen Versorgungswerken pflichtversichert. Versorgungswerke legen die Beiträge am Kapitalmarkt an. Jeder Versicherte zahlt für seine eigene Rente ein.
  • Selbstständige müssen sich selbst um ihre Rente kümmern, wenn sie nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert oder Mitglied in einem Versorgungswerk sind.
  • Pension ist die Altersvorsorge Angestellte im öffentlich-rechtlichen Dienst. Für die Altersbezüge kommen der Bund oder die Länder auf. Sie sind höher als die Ansprüche aus der gesetzlichen Rente.

Altersvorsorge: Verschiedene Möglichkeiten

Wie kann ich als Angestellter, Selbstständiger oder Freiberufler fürs Alter vorsorgen?
Wie kann ich als Angestellter, Selbstständiger oder Freiberufler fürs Alter vorsorgen?

Zur Basisvorsorge zählen die gesetzliche Rentenversicherung für alle Angestellten und einige Selbstständige und die berufsständischen Versorgungswerke für Freiberufler. Beiträge können vollständig von der Steuer abgesetzt werden.

Es existiert außerdem eine Basisrente, auch Rürup-Rente genannt, die eine steuerlich begünstigte Form der privaten Altersvorsorge darstellt. Sie eignet sich besonders für Selbstständige und Mitglieder eines Versorgungswerks. Sie wird als lebenslange Rente ausgezahlt.

Die Riester-Rente und die betriebliche Altersvorsorge gehören zur geförderten Vorsorge und stellen vor allem für Angestellte eine Möglichkeit dar. Riester-Verträge sind oft private Rentenversicherungen oder Fondssparpläne, die staatlich gefördert werden. Der Staat zahlt die Zulagen und die Beiträge lassen sich von der Steuer absetzen.

Bei der betrieblichen Altersvorsorge wählt der Arbeitgeber die Rentenversicherung, in die der Arbeitnehmer einzahlt. Auf die Beiträge müssen keine Steuern und Sozialabgaben gezahlt werden. Bei der Betriebsrente zahlen Arbeitnehmer im Alter die vollen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung,

Private Lebensversicherungen oder Rentenversicherungen sind private Vorsorgeverträge ohne Förderung. Auf die Beträge wird keine Einkommensteuer mehr erhoben, da sie vom Nettogehalt gezahlt werden. In der Ansparphase sind keine Steuern auf Dividenden- oder Zinserträge zu zahlen.

Spätere Renten sind nur geringfügig besteuert, nämlich mit dem sogenannten Ertragsanteil. Die Höhe ist vom Alter des Rentenbeziehers abhängig. In der Rentenphase muss demnach ein Teil versteuert werden. Soll das Kapital auf einmal ausgezahlt werden, muss der persönliche Einkommensteuersatz auf die Hälfte des Betrags gezahlt werden.

Geld anlegen in Fonds oder Altersvorsorge in Immobilien: Sie können Ihr Geld langfristig in Aktien oder Immobilen anlegen.