≡ Menu
Fragen »

EÜR übrige unbeschränkt abziehbare betriebsausgaben

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenEÜR übrige unbeschränkt abziehbare betriebsausgaben

Uhr
Von: Aurin
7 Antworten
hallo

ich betreibe einen internethandel, für folgende punkte der betriebsausgaben finde ich im eür-formular keine spezielle zeile:

ebay-gebühren, paypal-gebühren, porto, verpackungsmaterial, verpackungsverordnungsgebühren, kontoführungsgebühren, betriebliche versicherungen

ist es korrekt, wenn ich alles (netto) in zeile 47 ‘übrige unbeschränkt abziehbare betriebsausgaben’ schreibe?

was muss bei den ebay-gebühren im eür-formular beachtet werden? kann ich einfach den bruttowert nehmen oder muss ich aufschlüsseln wie in der ust-erklärung?

vielen dank

Von: Aurin
Uhr
nachtrag: sind ebay-gebühren und paypal-gebühren ‘bezogene fremdleistungen’ ?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

ja, Zeile 47 “Übrigeunbeschränkt abziehbare Betriebsausgaben” ist korrekt.

Nein, Ebay-und Paypal-gebühren stellen keine “bezogene Fremdleistungen” (Zeile 24) dar, da es sich bei diesen Fremdleistungen um solche handelt die zum Materialaufwand gehören, z. B. Subunternehmerleistungen, die an den Kunden weiterbelastet werden.

Von: Aurin
Uhr
vielen dank für ihre antwort, was mir noch nicht klar ist, ist folgende frage s.o.:

‘ was muss bei den ebay-gebühren im eür-formular beachtet werden? kann ich einfach den bruttowert nehmen oder muss ich aufschlüsseln wie in der ust-erklärung? ‘

gemeint ist ob die leistungsempfängerschaft als steuerschuldner § 13b UstG auch im eür-formular eine rolle spielt und entsprechend eingetragen werden muss (aufgeschlüsselt in vereinnahmte umsatzsteuer und gezahlte vorsteuerbeträge)

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

die EÜR gehört zhur Einkommensteuererklärung und nicht zur Umsatzsteuererklärung.

Daher gelten hier auch evtl. andere Regeln.
Es ist einfach der Bruttowert in der Anlage EÜR zu erfassen.

Von: hanskanns
Uhr
Quote:
Es ist einfach der Bruttowert in der Anlage EÜR zu erfassen.

Ich habe vor 3 Monaten beim Finanzamt dazu telefonisch extra nachgefragt.
Mir wurde es damals anders erklärt, ich sollte wie folgt eintragen:

Gesamter Nettobetrag der Ebaygebühren => Übrige unbeschränkte Betriebsausgaben Zeile 47, Feld 183

19% UST-Betrag der Ebaygebühren:
1)Als Einnahmen:
Zeile 14 Feld 140 Vereinnahmte Umsatzsteuer sowie Umsatzsteuer auf unentgeltliche Wertabgaben

2) Als Ausgaben:
Zeile 44 Feld 185 Gezahlte Vorsteuerbeträge

Auf meine Nachfrage, dass ich die Umsatzsteuer aus Ebayrechnungen tatsächlich nie vereinnahmt habe sondern diese Quasi nur verechnet wurde erhielt ich keine Antwort. Nur ein “Ich glaub das passt schon so”. 😕

Offenbar scheinen sich selbst die Finanzbeamten nicht ganz sicher zu sein. Ich bin mir jedenfalls überhaupt nicht mehr sicher was nun stimmt.

Ich hoffe Sie können mir evtl. helfen etwas Klarheit zu gewinnen?

Stimmt es wirklich, dass ich einfach den Bruttowert der Ebaygebühren in “Übrige unbeschränkte Betriebsausgaben” eintragen kann? Und sonst muss dazu nichts weiter eingetragen werden?

Ich bin Umsatzsteuerpflichtig. Muss nicht buchen und erhalte Nettorechnungen für die Gebühren von Google oder Ebay.

Von: Kexel
Uhr

weder das Formular EÜR noch die Amtliche Anleitung hierzu geben einen geeigneten Aufschluss darüber, wie mit der Erwerbsteuer oder USt nach § 13b UStG in der Anlage EÜR zu verfahren ist.

Meines Erachtens sind diese weder als Betriebseinnahmen, noch als Betriebsausgaben zu erfassen, da sie weder vereinnahmt, noch verausgabt wurden.

=> siehe auch https://www.betriebsausgabe.de/forum/topic-1450.html

Von: saschapepper
Uhr
Quote:
Ich habe vor 3 Monaten beim Finanzamt dazu telefonisch extra nachgefragt.
Mir wurde es damals anders erklärt, ich sollte wie folgt eintragen:

LOL :mrgreen:

Tja nur leider sind solche telefonischen Zusagen unverbindlich und am Ende nicht nachweisbar. Die können dir am Telefon viel erzählen. Schriftlich würden Sie dir vermutlich keine Antwort dazu geben weil es vielleicht bisher nie eindeutig rechtlich geklärt wurde.

Ich kann mir aber auch kaum vorstellen, dass sowas von irgendeinem Prüfer beanstandet werden würde.

Weil in beiden Fällen am Ende der gleiche Gewinn bzw. Verlust raus kommen müsste. Wenn man die UST. der Ebaygebühr in “Vereinnahmte Umsatzsteuer” addiert und in den Ausgaben “Gezahlte Vorsteuerbeträge” subtrahiert, dann müsste ja am Ende immer Null raus kommen.

Wichtiger ist wohl, dass man es in der Umsatzsteuer richtig ausfüllt.

In der Umsatzsteuerjahreserklärung wird auch direkt nach § 13b gefragt. Bei der EÜR ist das nicht der Fall. Also würde ich es in der EÜR auch nicht eintragen. Da das Finanzamt sowieso Umsatzsteuerjahreserklärung und Einkommensteuererklärung von dir erhält, dürfte es sich von selbst erklären wie es gemeint ist.