≡ Menu
Fragen »

PKW für GbR Vermietung und Verpachtung

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenPKW für GbR Vermietung und Verpachtung

Uhr
Von: srgbr
3 Antworten
Hallo,

im Jahr 2010 haben meine Freundin und ich eine ältere Immobilie (Haus + Grundstück) erworben.
Als Eigentümer sind wir jeweils zu 1/2 im Grundbuch eingetragen.
Meine Freundin ist Angestellte bei einer Firma.
Ich selbst bin mit einem Gewerbebetrieb selbstständig.
Es existieren zwei PKW’s. Beide PKW’s sind auf meinen Namen zugelassen.
Beide Fahrzeuge haben keine Anhängerkupplung.
1. PKW – Mittelklassewagen wird privat und bisher für die fahrten der GbR genutzt
2. PKW – Mittelklassewagen wird zu 100% für den Gewerbebetrieb genutzt (Nachweis über Fahrtenbuch)

Gleich nach dem Kauf im Jahr 2010 haben wir mit der Hilfe von einem Steuerberater eine
GbR für Vermietung und Verpachtung gegründet.
Teile des Hauses sowie die Nebengelasse werden seitdem von der GbR an meinen Gewerbetrieb vermietet.
Für die GbR wird regelmäßig die Umsatzstuervoranmeldung erstellt.
Jährlich erfolgt jeweils die Erstellung der gesonderten und einheitliche Festellung sowie der
Umsatzsteuererklärung.
Die GbR erwirtschaftet seit 2011 einen Gewinn.

Da wir mit dem Gedanken spielen dieses Jahr für die GbR einen gebrauchten PKW-Kleinwagen
mit Anhängerkupplung anzuschafen, haben wir und auch dazu wieder vom Steuerberater beraten lassen.
Allerdings hat uns der Steuerberater von der Anschaffung einer gebrauchten PKW abgeraten,
da die Anschaffung eines gebrauchten PKW’s für eine Firma grundsätzlich steuerlich und
wirtschaftlich nicht sinnvoll wäre.
Er hat uns empfohlen einen der vorhandenen PKW’s für die GbR zu nutzen und die Kosten
über die Kilometerpauschale als Ausgabe der GbR gelten zu machen.

Nachdem ich jedoch noch einmal über die Empfehlung nachgedacht habe, kann ich mich damit nicht
so recht anfreunden und möchte mir noch einmal eine zweite Meinung einholen.

An dem Haus sowie an den Nebengelassen fallen regelmäßig Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen an.
Diese Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen werden zum größten Teil von uns selbst durchgeführt.
Dafür benötigen wir die entsprechenden Materialien und Baustoffe, die wir hauptsächlich über Baumärkte oder
anderen Firmen in unserer Umgebung beziehen und abholen.
In den letzten Jahr mußte ich festellen, dass ich dabei mit meinem Privaten Fahrzeug (Sportcoupe) an gewisse
Transportgrenzen stoße. Darüber hinaus versaue ich mir nach und nach das Fahrzeug mit den Baustoffen.
Der 2. PKW kommt für die Nutzung meiner Meinung nach nicht in Frage, da dann nicht mehr die 100%
Nutzung des Fahrzeugs für meinen Gewerbetrieb gewährleistet ist. Das gibt meines erachtens
steuerlich ein riesiges durcheinander ohne entsprechenden Nutzen.

Geplant ist daher ein eigener PKW für die GbR.
Es soll ein gebrauchter Kleinwagen mit Anhängerkupplung sein.
Ein Änhänger ist bisher nicht vorhanden, könnte jedoch bei Bedarf gemietet oder angeschafft werden.
Der PKW soll haupsächlich durch die GbR genutzt werden und zum Betriebsvermögen zählen.
Anschaffungskosten ca. 10.000 Euro bis 12.000 Euro inklusive MwSt.
Bruttolistenpreis des PKW’s ca. 16.000 bis 19.000 Euro.
Die jährliche Fahrleistung des PKW’s würde ich auf 5000 bis 7000 Kilometer schätzen.
Die mögliche private Nutzung des PKW’s soll über die 1%-Regelung abgegolten werden.
Ich habe vor anfänglich über einen repräsentativen Zeitraum von 6 Monaten ein Fahrtenbuch zu führen um
die hauptsächlich betriebliche Nutzung für die GbR nachzuweisen.

Gibt es Ihrer Meinung nach auch Gründe die steuerrechtlich bzw. wirtschaftlich gegen die
Anschaffung eines PKW’s für die GbR sprechen?
Besteht die Gefahr, dass das Finanzamt den PKW nicht als Firmen-PKW für die GbR anerkennt, da bereits die
zwei genannten Fahrzeuge existieren?

Vielen Dank für Ihre Meinung und Ihre Antwort.

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

ich unterstelle, dass die GbR Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielt und keine aus Gewerbebetrieb.

Dann ist die Art des PKWs, den Sie gedenken anzuschaffen, Ihre eigene Entscheidung.

Steuerlich abzugsfähig sind für die Fahrten zu Vermietungszwecken
– entweder pauschal 0,30 EUR pro Kilometer
– oder die anteiligen Gesamt-Kfz-Kosten (einschl. Abschreibung) dieses PKWs im Verhältnis Km-Anteil Vermietung zu Gesamt-Km.

Von: srgbr
Uhr
Hallo,

ja die GbR erzielt Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung.
Der PKW soll hauptsächlich für die Beschaffung und Entsorgung entsprechender Materialien, Baustoffe und Abfälle für die Modernierung bzw. Instandhaltung des Vermietungsobjektes angeschafft werden.
Ob und in welchem Umfang der PKW für private fahrten genutzt wird, ist aktuell nicht klar.

Durch die Nutzung der 1%-Regelung für diesen PKW, wollte ich eigentlich das dauerhafte führen eines weiteren Fahrtenbuches vermeiden und die Sache vereinfachen.
Ich bin davon ausgegangen, dass dies genau wie bei einem Gewerbebetrieb mit der 1%-Regelung machbar ist.

Auch nach Ihrer Antwort besteht diese Möglichkeit für Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung offensichtlich nicht.

Bezüglich der abzugfähigkeit per Kilometerpaschale bzw. der anteiligen Gesamt-Kfz-Kosten im Verhältnis Km-Anteil Vermietung zu Gesamt-Km, muß ich ja eh die Nutzung des PKW zwecks Nachweis dokumentieren.
Insofern müßte dann für diesen PKW sowieso ein Fahrtenbuch geführt werden.

Eine Nutzung dieses PKW’s nur für Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung wäre bei den beiden weiteren vorhandenen PKW’s problemlos möglich.

Sofern ich gegenüber dem Finanzamt mit Hilfe vom Fahrtenbuch die 100% Nutzung des PKW’s für Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung nachweisen kann, müßten demzufolge ja auch 100% der Gesamt-Kfz-Kosten sowie 100% der Abschreibung vom PKW abzugsfähig sein.

Wie sieht es dabei mit der im Kaufpreis, Tankrechnung bzw. Wartungs- oder Reparaturrechnung enthaltenen Umsatzsteuer aus?

Von: Kexel
Uhr

die 1%-Regelung ist eine Bewertungsvorschrift, die nur für die Bewertung der einzelnen Wirtschaftsgüter, die nach § 4 Absatz 1 EStG oder nach § 5 EStG als Betriebsvermögen anzusetzen sind. Im Bereich Vermietung und Verpachtung gibt es kein Betriebsvermögen.

srgbr wrote:
Sofern ich gegenüber dem Finanzamt mit Hilfe vom Fahrtenbuch die 100% Nutzung des PKW’s für Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung nachweisen kann, müßten demzufolge ja auch 100% der Gesamt-Kfz-Kosten sowie 100% der Abschreibung vom PKW abzugsfähig sein.

Ja.

srgbr wrote:
Wie sieht es dabei mit der im Kaufpreis, Tankrechnung bzw. Wartungs- oder Reparaturrechnung enthaltenen Umsatzsteuer aus?

Soweit umsatzsteuerpflichtige Vermietung vorliegt, ist die Vorsteuer anteilig abzugsfähig; bei 100 % USt-pflichtiger Vermietung = 100 % Vorsteuerabzug.