≡ Menu
Magazin »

Wegfall des Abzuges vom Gewerbesteuer

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 7. Februar 2017

Mit der Unternehmenssteuerreform 2008 kann die Gewerbesteuer nicht mehr als Betriebsausgabe angesetzt werden. Dafür sinkt die Steuermesszahl der Gewerbesteuer von 5% auf 3,5% ab. Hinzurechnungen werden nur dann berücksichtigt, wenn sie den Grenzwert i.H.v. 100.000 EUR übersteigen.

Die Staffelung der Steuermesszahl der Gewerbesteuer bei Personengesellschaften wurde aufgehoben. Der Anrechnungsfaktor auf die Einkommensteuer erhöht sich von 1,8 auf 3,8. Ob das für den einzelnen Unternehmer ein Vorteil ist, hängt von seinem persönlichen Einkommenssteuersatz ab. Eine genaue individuelle Aussage kann nur durch einen steuerlichen Vergleich einzelner steuerlicher Varianten ermittelt werden.

Beispiel:
Ein gewerblicher Einzelunternehmer hat im Kalenderjahr einen Gewinn von 80.000 EUR erwirtschaftet. An Darlehenszinsen zahlt er jährlich 3.000 EUR. Der Einzelunternehmer besitzt ein Leasingfahrzeug, die jährliche Rate beträgt 9.000 EUR und eine Lagerhalle. Der Einheitswert dieser Lagerhalle beträgt 100.000 EUR. Die Gewinnentnahme beträgt monatlich 3.500 EUR.

Berechnungsschema:

2007 2008
Gewerbeertrag (Gewinn) 80.000 80.000
Hinzurechnungen

Schuldentgelte 2007 (3.000 x 0,5)

1.500 3.000

Miet- und Pachtzinsen (2007 – 9.000 x 0,5)(2008 – 9.000 x 20%)

4.500 1.800

tatsächl. Hinzurechnung (2008)
1/4 des Betrages, der die Freigrenze
von 100.000 EUR übersteigt

0
Gewinnanteile Vollhafter (3.500 x 12) 42.000 42.000
Summe der Hinzurechnungen 48.000 42.000
Kürzungen:
Einheitswert des Grundbesitzes (100.000 x 1,2%) 1.200 1.200
Summe der Kürzungen 1.200 1.200
Maßgeblicher Gewerbeertrag 126.800 120.800
abzgl. Freibeträge für Personengesellschaften 24.500 24.500
Gekürzter Gewerbeertrag 102.300 96.300
Ermittlung der Steuermesszahl
erste 12.000 EUR 1% 120 x 3,5%
weitere 12.000 EUR 2% 240
weitere 12.000 EUR 3% 360
weitere 12.000 EUR 4% 480
alle weiteren Beträge 5% (von 54.300 EUR) 2.715
Steuermessbetrag insgesamt 3.915 3.370
Steuerschuld bei einem Hebesatz von z.B.: 420% 16.443 14.154

Quelle: BMF sowie Bundesregierung via DATEV

{ 0 Kommentare… add one }

Einen Kommentar verfassen