≡ Menu
Fragen »

2 Pkw’s einer überwiegend betrieblich, der andere überwiegend privat

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

Fragen2 Pkw’s einer überwiegend betrieblich, der andere überwiegend privat

Uhr
Von: toppi
7 Antworten
Hallo,
für den überwiegend betrieblich genutzten PKW (Neuanschaffung) wird ein Fahrtenbuch geführt, wenn hier also über 50% betrieblich gefahren wird, dann fällt doch hier keine 1%-Regelung an, oder?

Denn sonst würden die betrieblichen zu versteuernden Erlöse für diese PKWs nahezu 5000 Euro jährlich betragen.

Dann wegen dem 2. PKW, da dieser ja überwiegend privat genutzt wird, aber da es sich um einen älteren Gebrauchtwagen handelt, dann muss man den ja nicht mit der 1%-Regelung versteuern, richtig?
Wenn ja, kann ich hier die 0,30 Euro je gefahrenen km aber abrechnen, wenn betrieblich Fahrten sind?
Noch ne Info zum 2. PKW, hier habe ich jährliche Kosten für Versicherung, Kfz-Steuer und Benzin von ca. 1300 Euro.
Nach der 1%-Regelung vom Bruttolistenpreis hätte ich jährlich etwa 2400 Euro

Bitte hierzu um Info, wie ich für diese beiden PKW am kostengünstigsten verfahren kann?

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

toppi wrote:
für den überwiegend betrieblich genutzten PKW (Neuanschaffung) wird ein Fahrtenbuch geführt, wenn hier also über 50% betrieblich gefahren wird, dann fällt doch hier keine 1%-Regelung an, oder?

Bei einer betrieblichen Nutzung über 50 % ist zwingend die 1%-Regelung anzuwenden, ersatzweise kann der Privatanteil nach der Fahrtenbuchmethode berechnet werden, wenn für das gesamte Kalenderjahr ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch vorliegt.

toppi wrote:
Dann wegen dem 2. PKW, da dieser ja überwiegend privat genutzt wird, aber da es sich um einen älteren Gebrauchtwagen handelt, dann muss man den ja nicht mit der 1%-Regelung versteuern, richtig?

Wenn dieser zweite PKW zum (gewillkürten) Betriebsvermögen gehört und die betriebliche Nutzung weniger als 50 % beträgt, dann darf die 1%-Regelung nicht angesetzt werden, der Privatanteil ist statt dessen in Höhe der tatsächlichen Privatnutzung (Nachweis aufgrund Fahrtenbuch oder gewissenhaft schätzen) anzusetzen.

Wenn dieser zweite PKW nicht zum Betriebsvermögen, sondern zum Privatvermögen gehört, dann können für nachgewiesene Betriebsfahrten 0,30 EUR pro gefahrenem Kilometer angesetzt werden (Reisekostenabrechnung).

Von: toppi
Uhr
Vielen Dank für diese umfassende Auskunft.

Von: toppi
Uhr
Hallo,
habe hierzu nun noch eine Nachfrage.

Vor dem Kauf des Neuwagens und dem vorhandenen Zweitwagen, war nur ein Fahrzeug im Betrieb vorhanden, allerdings ein älterer Gebrauchtwagen, der schon abgeschrieben ist.
Dieser dürfte also zum (gewillkürten) Betriebsvermögen gehören. Hier wurde auch kein Fahrtenbuch geführt.
Wenn man nun davon ausgeht, dass hier ca. 40% betrieblich und 60% davon privat gefahren wurde, wie hoch wäre dann der privat zu versteuernde Eigenanteil ausgehend bei einem Bruttolistenpreis von 25000 Euro?

Von: Kexel
Uhr

die Betriebsvermögenszuordnung ist nicht abhängig vom Alter eines Fahrzeugs, sondern vom Umfang der betrieblichen Nutzung:
– betriebliche Nutzung > 50 % = (notwendiges) Betriebsvermögen
– betriebliche Nutzung < 50 % = Wahlrecht zwischen (gewillkürtem) Betriebsvermögen und Privatvermögen

Behandelt man einen PKW, der zu 60 % privat genutzt wird (betriebliche Nutzung < 50 %), als (gewillkürtes) Betriebsvermögen, dann ist der Privatanteil in Höhe von 60 % der auf dieses Fahrzeug entfalltenden Kosten (einschließlich Abschreibung, sofern noch vorhanden) anzusetzen.

Von: toppi
Uhr
Quote:
Behandelt man einen PKW, der zu 60 % privat genutzt wird (betriebliche Nutzung < 50 %), als (gewillkürtes) Betriebsvermögen, dann ist der Privatanteil in Höhe von 60 % der auf dieses Fahrzeug entfalltenden Kosten (einschließlich Abschreibung, sofern noch vorhanden) anzusetzen.

Also ist das so zu verstehen, das hier der Bruttolistenpreis gar nichts zu sagen hat?
Wenn also keine Abschreibung vorhanden ist und die Betriebskosten (KFZ-Versicherung, KFZ-Steuer, KFZ-Reparaturen und Benzin) zusammen 2000 Euro kosten, dann wären 1200 Euro als Privatanteil (60%) anzusetzen, richtig?

Von: Kexel
Uhr

ja.

Von: toppi
Uhr
Dankeschön 🙂 🙂