≡ Menu
Fragen »

Anschaffungskosten Blackberry als Betriebsausgabe bei gemischter Nutzung.

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenAnschaffungskosten Blackberry als Betriebsausgabe bei gemischter Nutzung.

Uhr
Von: Frank hat Fragen
1 Antworten
Guten Tag,

ich erziele ca. 90% meines Einkommens aus nichtselbstständiger und den Rest aus selbstständiger Tätigkeit.

Mein Arbeitgeber hat die Einführung von Blackberry-Geräten beschlossen zur Nutzung als Diensthandy, für E-Mail, Kontaktdaten und Kalender. Als ich mein Gerät verloren hatte, musste ich für die Ersatzbeschaffung selbst aufkommen. (368,91€ netto +70,09€ MwSt.)

Das Gerät wird für beide Tätigkeiten genutzt – dies ist vom Arbeitgeber auch ausdrücklich erlaubt, da meine selbstständige Tätigkeit in engem Zusammenhang mit der Ausübung meines Berufes zu tun hat, und ich auch die gleichen Kontaktdaten usw. habe. Nur weil ich bei dem Teil der selbstständigen Tätigkeit von Dritten Vergütungen erhalte, bin ich überhaupt umsatzsteuerpflichtig geworden.

Ich vermute nun mal, dass es mir nicht gestattet ist, die Ersatzbeschaffung komplett als Betriebsausgabe zu behandeln, sondern ich das splitten muss? Falls ja, ist dann folgende Buchung korrekt:

1. 20% von 70,09€ = 14,02€ als Vorsteuer
2. 20% von 368,91€ = 70,09 € als Betriebsausgabe
3. 80% vom Bruttobetrag 439€ = 351,20 € als Werbungskosten?

Wenn ich diesen Aufwand nicht betrieben möchte und alles als Werbungskosten ansetze, verliere ich doch lediglich die 14,02 €, da sich ja die Betriebsausgaben und die Werbungskosten gleichermaßen auf die Minderung des Gesamteinkommens auswirken oder mache ich da einen Gedankenfehler?

Vielen Dank für Antworten und viele Grüße.

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

im Prinzip nicht verkehrt gedacht.

Aber, wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen ein “Schwarzberren”-Gerät oder ein anderes “Clever-Telefon” zur Verfügung stellt, dann ist es sein Gerät – oder?
Wenn Sie nun sein Gerät beschädigen und es ersetzen, dann ist das Ersatzgerät das Gerät Ihres Arbeitgebers.
Somit handelt es sich um Schadensersatzkosten, die als Werbungskosten bei der Ermittlung der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit anzusetzen sind.