≡ Menu
Fragen »

Auslandskauf -Betriebsausgabe

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenAuslandskauf -Betriebsausgabe

Uhr
Von: pijepiwo
3 Antworten
Hallo,
habe **als Selbständiger** Ware in Polen gekauft (Baugerüst, Hebebühne – es sollte ein zweites Standbein sein) von einem kleinem Bauunternehmen das den Betrieb eingestellt hat. Habe es in Bar bezahlt, samt 22% VAT.
Ich bekam auch eine Rechnung mit Datum, Rg-Nr., Steuer-Nr. der Firma ausgestellt.
Wird die Rechnung zusammen mit den 22% VAT als Betriebsausgabe in Deutschland voll anerkannt?
Habe Zweifeln an der Richtigkeit der Rechnung die mir ausgestellt wurde und ich weis inzwischen, dass die polnische Firma nicht mehr existiert!
Wie kontrolliert überhaupt das deutsche Finanzamt die Rechnung, z.B. aus Polen? Ich meine falls eine Betriebsprüfung kommen sollte.
Kann das Finanzamt auch in Polen (ist EU-Land!) die Firmenrechnungen kontrollieren?
z.B. ob die Firma existiert?, Rechnungsnummer-XXX, Summe, Mehrwertsteuer, Datum, Steuernummer der polnischen Firma, usw ??

Danke im Voraus für kompetente Antworten!

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

grundsätzlich werden Rechnungen aus allen Ländern der Erde auch in Deutschland anerkannt.
Voraussetzung ist, dass alles so vollzogen wurde, wie es auf der Rechnung steht. Als weiterer Nachweis kann der Zahlungsbeleg und die Ware selbst dienen.

Wenn Sie selbst umsatzsteuerpflichtiger Unternehmer sind, dann ist die Ausstellung der Rechnung + Umsatzsteuer falsch, da insoweit eine steuerfrei innergemeinschaftliche Lieferung von Polen nach Deutschland vorliegt.

Ein Nachweis der Existenz oder ehemaligen Existenz des polnischen Unternehmens kann unter anderem über eine http://www.bzst.de/DE/Steuern_International/USt_Identifikationsnummer/Bestaetigung/Bestaetigung_node.html über das Bundeszentralamt für Steuern oder die http://ec.europa.eu/taxation_customs/vies/vieshome.do?selectedLanguage=de erfolgen.

Von: pijepiwo
Uhr
Hallo,
vielen Dank für die schnelle Antwort.
Also die Existenz der Firma kann anhand der USt-IdNrn. überprüft werden (nicht mehr aber für zurückliegenden Zeitpunkte – lt. BZSt oder VIES ), die einzelne Rechnungen, deren Richtigkeit, ob z.B. in Polen die Insolvenzverschleppung vorliegt, usw, jedoch nicht. Da werden die Rechnungen einfach so in Deutschland als Betriebsausgabe anerkannt. Auch in Höhe von 15-20T€ (?) Ich finde das ein wenig merkwürdig, aber die Souveränität der einzelnen EU- Länder erlaubt es wahrscheinlich nicht derartige, detalierte Kontrollen durchzuführen.
Was sollst, Hauptsache meine Rechnungen aus Polen werden als Betriebsausgabe anerkannt :-))

Und für die Zukunft also Kaufgeschäfte netto abwickeln, vielleicht vorher als Vorsichtsmaßnahme die USt-IdNr bestätigen, Belege, Beweise sichern, schnell einreichen.
Habe ich alles richtig verstanden?

Nochmal Danke
und viele Grüße

Von: Kexel
Uhr

ja, Sie haben es richtig verstanden.
Und vor allen vorher die Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, deswegen heißen die ja auch “Vor”sichtsmaßnahmen.