≡ Menu
Fragen »

Berufsbekleidung im Büro

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenBerufsbekleidung im Büro

Uhr
Von: sho
4 Antworten
Ich bin seit kurzem als Kleinunternehmer im Bereich Software-Entwicklung tätig.

Dabei ist es notwendig sich auch mal direkt bei einem (potentiellen) Kunden blicken zu lassen. Sei es nun um ein Problem direkt beim Kunden zu lösen oder sich neuen bzw. potentiellen Kunden entsprechend ordentlich vorzustellen.

Nun bin ich, bis auf diese Gelegenheiten, in meinem Arbeitsumfeld (Schreibtisch) nicht immer in Anzug und Krawatte gekleidet. Dennoch gehört es (meiner Meinung nach) zu meinem Berufsbild.

Werden z.B. Anzüge, Hemden, Schuhe, etc. als Berufskleidung in den Betriebsausgaben anerkannt? Welchen Spielraum gibt es da?

Extrem teure Luxusmarken sind selbstverständlich nicht notwendig. Ein Maßanzug (in normaler Anzug-Preisklasse) sowie etwas buntere Hemden / Krawatten zur Kombination (für einen Besuch in einer lockeren Design-Agentur) sind jedoch schon notwendig.

Leider habe ich bisher nichts darüber finden können und freue mich schon auf eure Erfahrungen und Ratschläge. Vielen Dank im vorraus!

LG, sHo

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

nein – bürgerliche Kleidung ist steuerlich nicht abzugsfähig.

Von: sho
Uhr
Danke für die Antwort – damit hätte ich schon rechnen sollen.

Mal ein kleiner wirrer Gedanke : Wie schaut es aus, wenn ich Anzug o.Ä. mit einem Branding versehe (z.B. einer kleinen Logo-Stickerei). Im Grunde könnte (und will) ich diesen dann ja nur bezüglich meiner Arbeit tragen bzw. damit die Firma repräsentieren. Ich schätze den Gedanken hatte ich bestimmt nicht als erstes..

Beste Grüße, sHo

Von: Kexel
Uhr

Von: wt666
Uhr
@sho: ich kann bei dem problem mitarbeiterbekleidung weiterhelfen. habe eine stickerei und fertige corporate fashion artikel, für zb. banken und automobilzulieferer, an. schau vorbei unter: www.werbetools.com, in unserem shop findet sich auf jeden fall was passendes.
grüße
wt666