≡ Menu
Fragen »

betriebl. PKW – Finanzierung über Mutter

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

Fragenbetriebl. PKW – Finanzierung über Mutter

Uhr
Von: Berater2013
1 Antworten
Guten Tag,
bin als selbständiger Versicherungsberater tätig und habe meinen überwiegend (ca. 80 %) betrieblich genutzten PKW über meine Mutter finanzieren lassen.
Sie ist Fahrzeughalterin und Versicherungsnehmerin, die Finanzierungs- und Versicherungsraten werden von ihrem Konto abgebucht. Ich zahle diese Beträge
zu 100 % monatlich per Überweisung oder bar an sie zurück.
1. Kann ich diese Beträge in voller Höhe als Betriebsausgaben geltend machen ?
2. Muß ein Nutzungsvertrag vorliegen ?
3. Kann ich die Tankbelege zusätzlich als laufende KFZ-Kosten geltend machen ?
4. Wie verbuche ich dann die 20 % Privatanteil ? (Es liegt kein Fahrtenbuch vor)

Vorab vielen Dank.

Berater 2013

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

1. Warum nicht – Sie sind wirtschaftlicher Eigentümer des Fahrzeugs und das zählt.
Zu den Betriebsausgaben gehören unter anderem Abschreibung aus den Anschaffungskosten, Schuldzinsen, Versicherung, Steuer.

2. Muss nicht unbedingt, wäre aber besser gegenüber dem Finanzamt.

3. Ja, alle laufende Kosten stellen Betriebsausgaben dar, wie zum Beispiel Tanken, Inspektion, Reparaturen. Aber Privatanteil nach der 1%-Regelung nicht vergessen als Betriebseinnahmen anzusetzen.

4. Privatanteil nach der 1%-Regelung berechnungen und als Betriebseinnahmen ansetzen.