≡ Menu
Fragen »

Bewirtung bei einem nicht-steuerpflichtigen Verein

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenBewirtung bei einem nicht-steuerpflichtigen Verein

Uhr
Von: magigstar
3 Antworten
Durch Zufall habe ich folgenden Artikel gefunden:

http://dienes.biz/2010/07/was-ist-wenn-sie-keinen-formellen-bewirtungsbeleg-haben/

Das erinnert mich daran, dass ich auch einen Beleg habe, und zwar einen üblichen Quittungsbeleg.
Was ist denn jetzt wirklich notwendig: Einen formellen Bewirtungsbeleg, einen Beleg von der Kasse, oder auch ein normaler Beleg vom Quittungsbuch reicht ebenfalls aus.

Was passiert eigentlich auf der anderen Seite:

Beispiel: Ich gehe treffe auf fünf potenzielle Kunden in einem Verein und spreche über meine neue Tätigkeit und unser neues Produkt. In der Zwischenzeit trinken wir ein Glas nach dem anderen.

Am Ende ist die Rechnung zu zahlen. Zum Beispiel: Es sind genau 75 Euro zu zahlen.

Da es sich um einen Verein handelt, weiss der Wirt gar nicht, was ein Bewirtungsbeleg ist. Er stellt eine Quittung aus.

Nehmen wir, der Wirt stellt einen ordnungsgemäßen Bewirtungsbeleg und ich reiche diesen dem Finanzamt (FA).

Normalerweise muss ja der Verein diese Einnahmen gegenüber dem FA deklarieren. Was wenn der Wirt meint: “Wir sind von der Steuer befreit, weil wir jahrelang kein Gewinn erzielt haben.”

Ist überhaupt ein Verein steuerpflichtig. Und wenn nicht, dann braucht der Verein auch nicht meine Bewirtung ggü. dem FA zu deklarieren, oder?

Ich stell mir es mir so vor: Das FA schaut bei mir nach “oh, 75 Euro Bewirtung beim Verein ABC” und dann geht FA zur Buchhaltung des Vereins und sucht den Beleg für meine Bewirtung. Passt alles zusammen, ist gut. Wenn nicht, gibts Probleme.

Von: Kexel
Uhr
Also,

ohne ordnungsgemäßen Bewirtungsbeleg kein Betriebsausgabenabzug – so die Einkommensteuerrichtlinien.

Dass der Verein keine Steuern zahlt hindert ihn nicht daran ordnungsgemäße Quittungen auszustellen.

Von: magigstar
Uhr
Das bedeutet ja dann, dass wenn der “Unternehmer” in den Verein ein Bewirtungsbeleg erwartet, muss dieser immer maschinell erbracht werden (sei es nun Verein, oder sonstige Gasstätte).

Mir ist schon mal passiert, dass mir (hier kein Verein) mir eine normale Quittung ausgestellt hat, weil die Kasse nur die Getränke abrechnet. Diese Quittung habe ich nicht zur Steuererklärung angefügt.

Kann man denn einen Bewirtungsbeleg auch schriftlich “ausfüllen” und übergeben. Muss es denn immer einen “Kassen”beleg sein?

Von: Kexel
Uhr

http://www.steuerlinks.de/richtlinie/estr-2005/r4.10.html:

Quote:
Die Rechnung muss den Anforderungen des § 14 UStG genügen und maschinell erstellt und registriert sein.