≡ Menu
Fragen »

dopplete Haushaltsführung- angemessene Einrichtung

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

Fragendopplete Haushaltsführung- angemessene Einrichtung

Uhr
Von: mongoosine
1 Antworten
Hallo Zusammen,

wie kann ich das mit der “angemessenen” Einrichtung verstehen? Ich habe mir neue Elektrogeräte gekauft für insgesamt knapp 7000 Euro. Kann mir das Finanzamt vorschreiben, einen billigen Gorenje-Herd zu kaufen, anstatt Miele (mal provokant ausgedrückt)?

Gibt es hier einen Unterschied zwischen Eigentum und Miete als Zweitwohnsitz bei der Höhe der Anrechnung?

Liebe Grüße
Nicole

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

bei einer Wohnung am auswärtigen Beschäftigungsort (egal ob Eigentum oder Miete) sind, neben Miete bzw. Abschreibung und Finanzierungskosten im Rahmen der Angemessenheitsgrenze abzugsfähig:

* Strom, Wasser und Heizung,
* Zweitwohnungssteuer,
* Aufwendungen für die Wohnungseinrichtung. Betragen die Anschaffungskosten für das einzelne Möbelstück mehr als 410 EUR (ohne Umsatzsteuer), bestimmt sich der Umfang der abzugsfähigen Werbungskosten nach der Abschreibung. Nach Beendigung der doppelten Haushaltsführung verbleibt häufig ein Restwert. Möbel werden z. B. auf eine Nutzungsdauer von 10 Jahren abgeschrieben. Der Restwert solcher Einrichtungsgegenstände darf am Ende der doppelten Haushaltsführung nicht als Werbungskosten berücksichtigt werden. Der noch nicht abgeschriebene Teil der Wohnungseinrichtung geht steuerlich verloren.

Die Angemessenheitsgrenze bestimmt sich nach den Unterkunftskosten für eine nach Lage und Ausstattung durchschnittliche 60 m²-Wohnung am Beschäftigungsort. Bei Problemen mit dem Finanzamt helfen gegebenenfalls Wohnungsanzeigen verschiedener Wohnungen (mit ca. 60 qm) in gleicher Lage.