≡ Menu
Fragen »

Eigenen PKW als Betriebsausgabe kaufen ?

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenEigenen PKW als Betriebsausgabe kaufen ?

Uhr
Von: nba1232
2 Antworten
Hallo , erstmal möchte ich mich für das Forum bedanken es hat mir schon sehr viel beim blosen durchlesen geholfen.

Ich bin derzeit Student und möchte mich im laufe des Jahres , nach beendigung meines Studiumes selbständig machen.

Ich werde mit Gebrauchtwaren handelen. Ein PKW ist dazu dringend notwendig da ich zu Kunden fahren muss und natürlich auch auf Flohmärkte.

Ich habe ein eigenes Auto das ich mir für 4.400 € letztes Jahr gekauft habe.
( Listenneupreis ca. 16000 ( Opel Combo CNG ) )

Ich werde das Auto mit Sicherheit über 50% geschäftlich nutzen.

Daher meine Frage, wie kann ich mein Privatauto als Betriebsausgabe geltend machen? Wenn ich das Auto als gewerblicher gleich gekauft hätte wäre das ja kein Problem einfach alles absetzten bzw Abschreiben über die Jahre.
Aber da es ja mein eigenes Privatauto ist das ich dann meinem Betrieb verkaufen möchte habe ich gerade keine Anhnug wie ich das machen soll.

Vielen Dank schon mal im Vorraus
MFG nba1232

Von: nba1232
Uhr
Hallo habe mich mal bischen durch das forum gelesen und stelle fest das es zwingend notwendig ist das Auto als Betriebsgegenstand zu behandel da ich es ja über 50 % geschäftlich nutzen werde.

Jetzt stellt sich mir die Frage wie und was ich dann versteuern kann bzw absetzten kann .

Also meine Daten lauten

Auto 4.400 €
KM Pro Jahr ca 10000 mit ca 6€ / 100 KM Gaskosten
nehmen wir an Reparaturkosten von 200 € + MWSt
und noch Versicherung und KfZ Steuer zusammen 600 €
Privatnutzung 30 % –> werde ich mit dem Fahrtenbuch ausrechnen

Muss ehrlich sagen mit fällt es sehr schwer jetzt durchzublicken 🙂
Habe eine Theorie die ich mal vorstellt ( auch wenn ich denke das sie flasch ist 🙂 )

Das Auto werde ich als gewillkührtes Betribsvermögen ansiedeln und den Kaufpreis über die vorraussichtliche Nutzungsdauer ( 4 Jahre ) abschreiben

Die laufenden kosten werde ich schön aufschreiben ala

Gasrechnugn 500 € + 95 € MWS
Kfz Steuer 100 €
Versicherung 500 €
Reparautur 200 € + 38 €

dann am ende 70% von den MWS gegen meine zu zahlende UST rechnen und als Vorsteuer geltend machen
und 70 % der Brutto Ausgaben als Betriebsausgaben geltend machen

Wäre das eine Korrekte lösung ?

Danke für eure Antworten schon mal im Vorraus
MFG

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

Quote:
Muss ehrlich sagen mit fällt es sehr schwer jetzt durchzublicken

Glückwunsch, dies ist der erste Weg zur Lösung.
Der zweite Weg sollte Sie direkt zu einem Fachmann führen, einem Steuerberater.

Ihr Fahrzeug stellt notwendiges Betriebsvermögen dar. Der Einlagewert ins steuerliche Betriebsvermögen entspricht dem Buchwert zum Einlagezeitpunkt.
Die Kosten sind in voller Höhe steuerlich abzugsfähig, ebenso die Vorsteuer, sofern Ihre Umsätze der Umsatzsteuer unterliegen.

Im Gegenzug haben Sie 1% des Bruttolistenneupreises des Fahrzeugs pro Monat als Betriebseinnahme zu erfassen. Der Umsatzsteuer unterligen 80% dieses Werts. Ersatzweise kann der Privatanteil anhand eines ordnungsgemäß (!) geführten Fahrtenbuchs ermittelt werden:
Summe der Netto-Kfz-Kosten x %-Satz-Privat laut Fahrtenbuch, soweit es sich um Vorsteuerabzugsberechtigte Kosten handelt unterliegt der Privatanteil auch der Umsatzsteuer.