≡ Menu
Fragen »

erstattete Fahrtkosten als Einnahmen

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

Fragenerstattete Fahrtkosten als Einnahmen

Uhr
Von: Horscht
2 Antworten
Hallo,

ich bin als Kleinunternehmer (freiberufliche Tätigkeit, umsatzsteuerbefreit da im Jahr unter 17500 Euro) für ein Institut tätig. In meinem Werkvertrag steht, dass Reisekosten, die im Projekt anfallen, auf Nachweis erstattet werden. Das heißt, dass ich genau die Summe wiederbekomme, die ich auch für Reisen ausgegeben habe.

Muss ich eine Rechnung an das Institut stellen? Wenn ja, muss diese genauso aussehen wie die Rechnung, mit der ich mein Honorar beim Institut in Rechnung stelle?

Muss ich die ausgelegten und wieder erstatteten Fahrtkosten in der Steuererklärung angeben? Oder ist das ein durchlaufender Posten, den ich nicht angeben muss?

Darf ich die Originale (Fahrkarten) als Nachweis der Höhe meiner Ausgaben dem Institut zukommen lassen oder muss ich diese behalten?

Vielen Dank für Hilfe!

Viele Grüße
Horscht

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

es ist zu unterscheiden zwischen Vorlagenerstattung durch Ihren Auftraggeber und Honorarzahlungen in Höhe Ihrer eigenen Kosten.

Wird von Ihnen im Namen und für Rechnung Ihres Auftraggebers ein Bahnfahrkarte, ein Hotelzimmer oder anderes bezahlt und Sie lassen sich das Geld vom Auftraggeber zurückerstatten, in dem Sie dem Auftraggeber die Original-Quittungen/Rechnungen (ausgestellt auf den Auftraggeber) übergeben, dann handelt es sich um einen durchlaufenden Posten. Dieser ist in Ihrer Gewinnermittlung (Anlage EÜR) nicht zu erfassen. In Ihrer Vorlagen-Abrechnung – die Sie nicht nur mit “Rechnung” bezeichnen sollten – listen Sie einfach die “gemäß beigefügten Quittungen/Rechnungen im Namen und für Rechnung des Auftraggebers verauslagten Kosten” auf und summieren diese.

Anders verhält es sich mit der Erstattung von Verpflegungsehraufwendungen und Kfz-Kosten für Ihren eigenen PKW. Diese Kosten sind Ihnen und nicht dem Auftraggeber entstanden und diese werden Ihnen nur vom Auftraggeber in einer vorher vereinbarten Höhe erstattet. Diese sind von Ihnen in einer normalen Rechnung dem Auftraggeber in Rechnung zu stellen. Damit sind sie auch in Ihrer Gewinnermittlung und Anlage EÜR zu erfassen.

Von: Horscht
Uhr
Vielen Dank für Ihre Antwort! Sie haben mir weitergeholfen.

Grüße
Horscht