≡ Menu
Fragen »

Fahrtenbuch – handgeschrieben?

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenFahrtenbuch – handgeschrieben?

Uhr
Von: joe_eis
3 Antworten
Hallo liebe Forengemeinde,

mein Steuerbüro verlangt von mir, daß das Fahrtenbuch mit der Hand geschrieben werden soll.

Ist dies richtig oder falsch?

Bisher hatte ich es im Kalkulationsprogramm erstellt und ausgedruckt überreicht.
Mit dem Ausdruck ist doch die Forderung der Verhinderung der Nachträglichen Änderung des Fahrtenbuches doch erfüllt?

Mit besten Grüßen
Jörn

Mi

Von: joe_eis
Uhr
Ein handgeschriebenes Fahrtenbuch ist auch keine Garantie für eine zeitnahe Erstellung des Dokumentes.

Und übrigens muss das Fahrtenbuch nicht zeitnah erstellt werden:
http://handwerk.com/fehlerfreies-fahrtenbuch/150/37/26312/

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

nach der Rechtsprechung des obersten deutschen Finanzgerichts, dem Bundesfinanzhof (BFH)von 2005, soll ein Fahrtenbuch in geschlossener Form und zeitnah geführt werden.

Ein normales Kalkulationsprogamm (z. B. Microsoft Excel) wird steuerlich nicht anerkannt.
Auch bei steuerlich anerkannten Fahrtenbuchprogrammen sind, wenn die Software nicht direkt mit dem Kilometerzähler des Fahrzeugs verbunden ist, die Grundaufzeichnungen aufzubewahren.
D. h. woher stammt der Eintrag im Programm? Hat man tatsächlich nach jedem Fahrtende sofort den PC eingeschaltet und den Kilometerstand eingetragen oder wurde dieser zunächst auf einem Notizzettel notiert? Notizzettel sind auch aufzubewahren.

Das angeführte BFH-Urteil au 2000 ist veraltet und durch neuere Urteile aus 2005 ersetzt worden.

Siehe zum Beispiel Pressemitteilung des BFH
http://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&Art=en&sid=a81db791e4eabf81e6c7eb5c9ca66b84&nr=10843&linked=pm

Von: joe_eis
Uhr
Hallo,

die Gesetze sind nicht wirklich logisch. Eine Tabellenkalkulation kann von einem PDA stammen und das Handgeschriebene Fahrtenbuch von der Abschrift dieser Tabellenkalkulation.

Bis auf dem Umstand, das ein handgeschriebenes Fahrtenbuch mehr Mühe macht, sind beide Methoden gleichwertig kein Beweis einer zeitnahen Führung.

Das würde nur Sinn machen, wenn dieses mit der monatlichen Umsatzsteuererklärung abgegeben würde … aber keine schlafenden Hunde wecken ;(

Grüße
Jörn