≡ Menu
Fragen »

Fahrtkosten bei teilweiser Nutzung eines fremden Pkw – Nachweise?

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenFahrtkosten bei teilweiser Nutzung eines fremden Pkw – Nachweise?

Uhr
Von: Ratsuchend
1 Antworten
Hallo,

ich bin gerade in diesem Forum „gestolpert“ und begeistert von der Fülle an Informationen und Tipps!

Einen Teil meiner Frage habe ich auch hier:
https://www.betriebsausgabe.de/forum/topic-131.html
schon beantwortet gefunden.

Auch ich bin seit einigen Jahren selbständig und fahre einen uralten Kleinwagen. Die Kosten habe ich bisher mit 0,30 € pro Kilometer als Betriebsausgabe angesetzt. Aufgrund eines Umzugs liegt der Anteil der betrieblich gefahrenen Kilometer im Verhältnis nun wesentlich höher als der private Anteil, also betriebliche Nutzung über 50%. Demnach kann ich die Pauschale nicht mehr anwenden.

Die Lösung scheint der zeitweilige Autotausch mit einem Freund zu sein, damit die betriebliche Nutzung meines Pkw weniger als 50% beträgt. Dann könnte ich sowohl die KM mit meinem Wagen als auch die mit dem fremden Pkw pauschal mit 0,30 € als Betriebsausgabe ansetzen.

Fragen: Ist mein Gedankengang richtig? Und wenn ja, welche Nachweise würde das Finanzamt dann verlangen?

Herzlichen Dank im Voraus!

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

der Gedankengang ist korrekt, sofern es sich bei dem Fahrzeug Ihres Freundes nicht um ein Firmenfahrzeug handelt.

Als Nachweis können in Betracht kommen, z. B.
– Tankquittungen, wenn unterschiedliche Spritsorten verwendet werden,
– eine Bestätigung Ihres Freundes über Ihre betrieblichen Fahrten,
– Fahrtenbücher für beide Fahrzeuge