≡ Menu
Fragen »

Fass Bier spenden

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenFass Bier spenden

Uhr
Von: Sparky
1 Antworten
Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage und zwar möchte ich der Dorfjugend für Ihre ehrenamtliche Arbeit ein Fass Bier spenden. Ich bin freiberuflich tätig.

Ist es möglich diese Spende steuerlich abzusetzen? Wie verhält es sich mit der enthaltenen MwSt?

Über eine paar kurze Rückantworten würde ich mich sehr freuen.

Gruß Sparky

Von: TorstenMo
Uhr
Zunächst muss man feststellen, dass man als Freiberufler und damit Einzelunternehmer nicht im Rahmen der Firma (die hat man nämlich gar nicht, man tritt als Person auf) spendet, sondern man spendet immer (zumindest in diesem Fall) als Privatperson. Dabei sollte man darauf achten, dass man eine ordnungsgemäß ausgestellte Spendenquittung bekommt. Genau diese kann man bei seiner Einkommensteuererklärung im Rahmen der Sonderausgaben zum Einsatz bringen. Ob das dann tatsächlich eine Auswirkung hat, liegt an der individuellen steuerlichen Berechnung des einzelnen.

Sofern Sie zum Beispiel ein Lebensmittelladen haben und Lebensmittel an die Tafel spenden oder eben andere Gegenstände aus Ihrem Unternehmen verschenken, an gemeinnützige Organisationen oder ähnliches, haben Sie ein umsatzsteuerrechtliches Problem. Sie müssen nämlich auf die verschenkten Gegenstände die anfallende Umsatzsteuer ein Finanzamt bezahlen. Aus diesem Grund ist das Spenden für Unternehmer er unwirtschaftlich. Das sollte Ihnen Ihr Steuerberater mal erklären und genau vorrechnen.

In Ihrem Fall würde ich einfach den Jungs ein Fassbier einstellen und die Sache wäre erledigt. Wenn Sie das ganze jetzt steuerlich absetzen wollen, müsste den ganzen ein Verein vorstellen und Sie müssten von dem Verein eine Spendenquittung für eine Sachspenden bekommen, was wiederum die besagte umsatzsteuerrechtliche Problematik nach sich zieht. Da fragt man sich dann, ob Aufwand und Nutzen im Einklang stehen. Das muss aber jeder selbst wissen, daher empfehle ich an dieser Stelle, dass der Steuerberater einfach mal Ihnen eine Vergleichsrechnung erstellt, was in welchem Fall günstiger oder ungünstiger ist. In diesem Sinne: Prost