≡ Menu
Fragen »

Frage zu Absetzbarkeit der Telefongebühren

Von: Frank Schroeder • Veröffentlicht: 22. Februar 2017

FragenFrage zu Absetzbarkeit der Telefongebühren

Uhr
Von: newbieex
1 Antworten
Hallo Steuerfachmänner ich bräuchte da mal eine Antwort auf eine Fragestellung.

Ich wohne zusammen mit meinem Vater (Rentner) in einem Einfamilienhaus.
Dieser hat einen Telefonanschluss mit Festnetzflat und Internetflat und zahlt durchschnittlich ca. 40Euro dafür im Monat. Die Rechnung läuft auf seinen Namen.

Wenn ich mich nun selbstständung mache und den Vertrag auf mich übernehme und zusätzlich eine zweite Leitung (ISDN) und zweite Rufnummer einrichten lassen, sind dafür dann 45Euro fällig. Zusätzlich werde ich noch ein Prepaidhandy gewerblich nutzen, ca. 20Euro im Monat.

Kann ich diese Rechnung die dann auf meinen Namen laufen würde als Betriebsausgabe steuerlich absetzen und wenn ja bin ich auch vorsteuerabzugsberechtigt bei der Rechnung?

Und wie hoch ist ggf. der Eigenanteil von mir pauschal dann? Möchte wenn das mit der Rechnung so geht keine Einzelverbindungsnachweise dokumentieren… und wie bucht man den Eigenanteil? Am Ende des Jahres als Betriebseinnahme für die 12 Monate oder gibt es in den Lexware Programmen gleich eine Aufteilung und Aufteilung der Vorsteuer?

Bin für jede Antwort dankbar.

ciao Markus

Von: Kexel
Uhr
Hallo,

Abzug als Betriebsausgaben zulässig – Privatanteil in der Regel rund 300 Euro netto pro Jahr + 19 % USt.

Wenn Sie umsatzsteuerpflichtiger Unternehmer sind, können Sie auch die Vorsteuer aus den Telefonrechnung abziehen.

Übrigens: Das Lexwareprogramm ist nur s gut wie der, der die Daten eingibt. Man sollte also stets immer wissen wie das Ergebnis auszusehen hat, um die richtigen Eingagen vornehmen zu können. Lexware verarbeitet nur Daten – es berät nicht.